Wissenschaft

Neandertalergene erhöhen das Risiko einer schweren Korona

Studie
Neandertalergene erhöhen das Risiko einer schweren Korona

Die Nachbildung eines Neantertaler befindet sich im Landesmuseum in Bonn

© Oliver Berg / DPA

Die Gründe für die verschiedenen Heilungen von Covid-19 liegen im Dunkeln. Eine Studie zeigt nun einen potenziellen Faktor auf, der die Infektion verschlimmern könnte: Einige von uns haben Neandertaler-Gene.

Einer Studie zufolge besteht ein möglicher Zusammenhang zwischen dem alten Neandertaler-Erbe in unserem Erbgut und schweren Heilungen von Covid-19. “Die Wahrscheinlichkeit, dass Menschen, die diese Genvariante geerbt haben, bei einer Infektion mit dem neuartigen Coronavirus Sars-CoV-2 künstlich beatmet werden müssen, ist etwa dreimal so hoch”, sagte Hugo Zeberg vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig. . (MPI EVA).

Die Variante ist ein weiterer Risikofaktor neben vielen seit langem bekannten, wie dem Alter und einigen früheren Krankheiten. Eine Studie im Sommer ergab, dass eine Gruppe von Genen auf Chromosom 3 im Fall von Covid-19 mit einem höheren Risiko für Krankenhausbehandlung und künstliche Beatmung verbunden sein kann. Das Risiko einer schweren Form der Krankheit sei bei Menschen mit dieser Variante bis zu dreimal höher, hieß es damals.

Große Unterschiede in der regionalen Verteilung

Zeberg und sein MPI-Kollege Svante Pääbo haben nun den Gencluster analysiert und spezifisch mit dem Erbgut von Neandertalern und primitiven Denisovanern verglichen. Die DNA-Sequenz in der Variante des Clusters, die ein höheres Risiko darstellt, ist den DNA-Sequenzen eines 50.000 Jahre alten Neandertalers aus Kroatien sehr ähnlich, erklären sie in der Zeitschrift “Nature”. “Es stellt sich heraus, dass moderne Menschen diese Genvariante von den Neandertalern geerbt haben, als sie sich vor etwa 60.000 Jahren vermischten”, sagte Zeberg, der auch am Karolinska-Institut in Stockholm forscht.

Es gibt große Unterschiede in der regionalen Verteilung dieser genetischen Variante, erklärt das Forschungsduo. Es ist besonders häufig bei Menschen in Südasien, wo etwa die Hälfte der Bevölkerung es in ihrem Genom hat, und in Bangladesch sogar 63 Prozent. In Europa hat etwa jeder sechste Mensch (etwa 16 Prozent) es geerbt, in Afrika und Ostasien ist die Variante jedoch selten.

Bisher gibt es keine Erklärung, warum Menschen mit der Genvariante einem höheren Risiko ausgesetzt sind. “Es ist erschreckend, dass das genetische Erbe der Neandertaler während der aktuellen Pandemie solch tragische Auswirkungen hat”, sagte Pääbo, Direktor bei MPI EVA. “Warum das jetzt der Fall ist, muss so schnell wie möglich untersucht werden.”

Dies
DPA
READ  Knapp unter der Inzidenz von 50: Berlin steht kurz vor dem Risiko - Berlin

Lili Falk

Total Popkultur-Nerd. Zombie-Ninja. TV-Guru. Leidenschaftlicher Internet-Enthusiast. Web-Fan. Social-Media-Praktiker.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close