Technologie

Mitsubishi Electric testet rotierendes Infotainmentsystem im Acura MDX

Heute ist es nicht mehr verwunderlich, einen riesigen Bildschirm in der Mitte des Armaturenbretts eines Autos zu finden. Tatsächlich haben Autohersteller mit der Idee von mehreren Bildschirmen gespielt, wie dem Mercedes EQS und seinem MBUX Hyperscreen.

Doch jenseits des deutschen Elektroautos gibt es bei Käufern und Autoherstellern immer noch dieses Dilemma: Soll das Display Quer- oder Hochformat sein? Was ist mit beiden, je nach Benutzerpräferenz? Letzteres ist der ultimative Luxus, den Mitsubishi Electric mit seinem neuesten Prototypen bieten will, der hier in einem Acura MDX getestet wird.

In einem Video von Autoline-Netzwerk auf YouTube hochgeladen (oben auf dieser Seite eingebettet), erklärt Mark Rakoski, VP of Advanced Engineering von Mitsubishi Electric, diesen neuesten Prototyp. Das Projekt Firebird genannt, sagte Rakoski, es sei ein digitales Cockpit-Konzept, das in zukünftigen Autos verfügbar sein könnte. Es ist ein digitales Erlebnis in der Kabine, und das Kronjuwel der Technologie ist der riesige Infotainment-Bildschirm, der sich dreht.

Laut Rakoski bietet der drehbare Bildschirm dem Benutzer die Wahl zwischen Quer- und Hochformat, was darauf zurückzuführen ist, dass Benutzer diese Vorlieben in Bezug auf die Onboard-Technologie haben. Einige Apps werden auch im Hochformat besser angezeigt. Als Beispiel wurde die Navigation genannt, die besser auf einem vertikalen Bildschirm verwendet wird.

Zusätzlich zu den unansehnlichen dicken Blenden des Prototyps, sagte Rakoski, dass das Project Firebird auch mit Kameras geliefert wird, darunter eine nach innen gerichtete Kamera für das Überwachungssystem des Fahrers und, zum Beispiel, Video-Chats. Wir wetten, dass letztere Idee in jüngerer Zeit aufgekommen ist, da virtuelle Meetings und mobile Büros während dieser globalen Gesundheitskrise, die die Mobilität letztendlich einschränkt, zu einer Sache geworden sind.

READ  Deutsche Inflation übertrifft im Mai das EZB-Ziel weiter

Bei der Zusammenarbeit mit Autoherstellern könnten wir in naher Zukunft diese auf Android basierende Technologie des rotierenden Bildschirms sehen. Rakoski zitiert einen zweijährigen Zeitplan, aber das hängt natürlich von ihren Kunden ab, die Acura einschließen können oder nicht, wie beim obigen Prototyp zu sehen ist.

Verena Holland

Freundlicher Social-Media-Fan. Leidenschaftlicher Internetaholic. Stolzer Reiseguru. Unruhestifter.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close