Technologie

Top deutscher Psychologe fabrizierte Daten, Forschungsergebnisse | Wissenschaft

Der deutsche Psychologe Hans-Ulrich Wittchen wird beschuldigt, in einer Studie in psychiatrischen Kliniken Daten erfunden zu haben.

MITTENZWEI KARL / BILD-ALLIANZ /BERLIN ZEITUNG

Von Hristio Boytchev

Hans-Ulrich Wittchen, einer der besten Psychologen Deutschlands und Experte für die Behandlung von Angstzuständen und Phobien, scheut sich nicht, sich selbst zu fördern. Seine E-Mail-Signatur besagt, dass er ein “hoch zitierter Forscher” ist, und das aus gutem Grund. Laut dem Web of Science hat er fast 1.000 Artikel geschrieben und fast 70.000 Zitate gesammelt. Er ist Herausgeber des Deutschen Handbuchs für Diagnose und Statistik psychischer Störungen – der Bibel der Klinischen Psychologie – und leitete bis 2017 ein psychologisches Forschungsinstitut an der Technischen Universität Dresden (TU Dresden).

Trotzdem ist sein Ruf unter Beschuss geraten, nachdem eine Untersuchung einer seiner Studien Hinweise auf Manipulationen aufgedeckt hatte – und umfangreiche Versuche, das Fehlverhalten zu vertuschen. Der Forschungsbericht, der im Februar an die TU Dresden übergeben und von erhalten wurde WissenschaftWittchen zeigt auch eingeschüchterte Whistleblower und unter Druck stehende leitende Angestellte der TU Dresden. Das Federal Joint Committee (G-BA), eine Organisation des öffentlichen Gesundheitswesens, verklagt das Unternehmen wegen der Zahlung für die Durchführung der Studie. Und die Dresdner Staatsanwaltschaft untersucht derzeit Strafanzeigen im Zusammenhang mit der Untersuchung.

Wittchen war einer der besten Epidemiologen der Psychiatrie, und die TU Dresden “profitierte sehr von ihm”, sagte Jürgen Margraf, Psychologe an der Ruhr-Universität in Bochum, der mit Wittchen zusammengearbeitet hat. “Wenn sich die Ergebnisse des Ausschusses als wahr herausstellen, wären sie für das gesamte Gebiet sehr besorgniserregend, und das hätte auch Konsequenzen für die TU Dresden.” Thomas Pollmächer, Direktor des psychiatrischen Zentrums des Ingolstädter Krankenhauses, sagt, die Anschuldigungen seien “überraschend”. Er ist besorgt über andere mögliche Unregelmäßigkeiten in Wittchens umfangreichem Verlagsbericht. “Einige Zeitbomben könnten ticken”, sagt er.

Bei der fraglichen Studie handelte es sich um eine 2,4-Millionen-Euro-Umfrage zur Belegschaft und Qualität von fast 100 deutschen psychiatrischen Einrichtungen. Wittchen arbeitete für die Vereinigung für Wissens- und Technologietransfer (GWT) an der TU Dresden und war der leitende Ermittler der Bemühungen, die darauf abzielten, die Arbeitsbelastung in den Kliniken zu untersuchen und die staatlichen Vorschriften zu informieren.

Im Februar 2019 berichteten deutsche Medien über Vorwürfe von Whistleblowern, die dem Untersuchungsprojekt nahe standen. Diese Studiendaten wurden zusammengestelltDie Universität leitete eine förmliche Untersuchung unter der Leitung von Rechtsprofessor Hans-Heinrich Trute ein.

Nach zweijähriger Arbeit stellte das Komitee in seinem Abschlussbericht fest, dass nur 73 der 93 psychiatrischen Kliniken tatsächlich befragt wurden. Für die anderen, so heißt es in dem Bericht, wies Wittchen die Forscher an, Daten aus einer Klinik zu kopieren und auf eine andere anzuwenden. “Die Verstöße waren vorsätzlich und nicht fahrlässig”, heißt es in dem Bericht. “Wittchen wollte erfolgreicher erscheinen als er.”

Wittchen erzählte Wissenschaft er würde keine detaillierten Fragen beantworten, “weil sie Gegenstand eines Gerichtsverfahrens sind”. Aber er bestreitet jegliches Fehlverhalten und sagt, die fragliche Studie sei “wissenschaftlich korrekt”.

Der Forschungsbericht zeigt auch, wie Wittchen versucht hat, Auswirkungen zu verhindern. Im April 2019 schickte er eine E-Mail an Hans Müller-Steinhagen, den damaligen Vorsitzenden der TU Dresden, und warnte ihn, “außerhalb des Projekts zu bleiben” und die Ermittlungen einzustellen, da sonst ein “nationales politisches Erdbeben” eintrete. “Ich möchte Sie warnen … wieder persönlich und vertraulich, dass Sie hier ein extremes Risiko eingehen”, schrieb Wittchen in der E-Mail.

Die beiden Whistleblower, junge Mitglieder der GWT, standen laut E-Mails von ebenfalls unter Druck WissenschaftWittchen bat den GWT-Direktor, über die Entlassung der Whistleblower nachzudenken – um Geld zu sparen. In einem anderen Dokument beschuldigte er sie, für die Unregelmäßigkeiten in der Studie verantwortlich zu sein. “Ich werde … mich mit allen rechtlichen Mitteln gegen dieses Durcheinander verteidigen”, schrieb er an eine Gruppe von Umfrageforschern, einschließlich der Whistleblower. Laut dem Bericht der Kommission gab Wittchen den beiden Whistleblowern sogar einen vorab geschriebenen Brief zum Unterschreiben, in dem sie alle Anklagen zurückziehen und sich entschuldigen würden.

Die Ermittler fanden Beweise dafür, dass Wittchen Dokumente manipulierte, um seine Spuren zu verwischen, darunter Präsentationsfolien, E-Mails und möglicherweise sogar Unterschriften. Er habe “von Anfang an die Bereitschaft gezeigt, die Untersuchung durch Täuschung und Manipulation zu täuschen”, heißt es in dem Bericht. “Wenn diese Beobachtungen wahr wären, würden sie in den Bereich der strafrechtlichen Sanktionen fallen.”

Wittchen seinerseits sagt, die Probleme mit der Untersuchung seien ein harmloser Fehler gewesen. In einer 70-seitigen Ablehnung, die im Forschungsbericht enthalten ist, behauptet er, dass die doppelten Daten in der Umfrage statistisch korrekt waren und einfach nicht richtig erklärt wurden.

Während sich der Bericht auf das angebliche wissenschaftliche Fehlverhalten konzentrierte, enthält er auch Hinweise auf mögliche Korruption. Es wird behauptet, dass Wittchens Tochter etwa zwei Jahre an dem Projekt gearbeitet hat – obwohl die anderen Mitarbeiter nie gesehen haben, dass sie etwas dagegen unternommen hat. Wittchens Tochter lehnte es ab, sich zu den Anklagen zu äußern.

Der Ausschuss stellt fest, dass die TU Dresden und die GWT die Whistleblower beschuldigen, die während der Untersuchung Wittchen unterstellt waren, nicht ausreichend geschützt zu sein. Als einer der Whistleblower GWT um eine Stelle bat, erreichte die Anfrage Wittchen, der ihm eine schlechte Referenz gab.

Das Komitee kritisiert auch Katja Beesdo-Baum, eine Verhaltensepidemiologin an der TU Dresden und langjährige Kollegin von Wittchen, die stellvertretende Leiterin des Forschungsprojekts war. Einige Tage nach Bekanntwerden der Vorwürfe im Februar 2019 berief Beesdo-Baum eine außerordentliche Sitzung des Instituts ein. Dort wurden die Mitarbeiter an ihre Vertraulichkeitspflicht erinnert, so ein damaliger Professor. Die Mitarbeiter “fühlten sich wie ein Maulkorb”, sagt er. Beesdo-Baum sagt, die Kommission habe sie nicht wegen Fehlverhaltens angeklagt und ihre Rolle in der Angelegenheit werde intern besprochen.

Wittchen kündigte 2017 seine Professur an der TU Dresden, als er eine Altersgrenze erreichte. 2017 stellte ihn die Ludwig-Maximilians-Universität München als Gastprofessor ein, doch ein Sprecher sagte, sie habe Wittchens Vertrag diesen Monat ausgesetzt, nachdem er von den Vorwürfen erfahren hatte. Im vergangenen Monat hat die Universität die Pressemitteilung von 2017 verschrottet, in der die Einstellung von Wittchen angekündigt wurde. In einer Erklärung der Deutschen Psychologischen Vereinigung heißt es, sie finde die Vorwürfe in dem Bericht so “sehr ernst”, dass sie ein Ehrengericht einberufen habe, das Wittchens Mitgliedschaft widerrufen könnte. GWT hat in einer Erklärung festgestellt, dass es in seiner 25-jährigen Geschichte in Tausenden von Untersuchungen nie “vergleichbare Unregelmäßigkeiten” festgestellt hat.

Ein Sprecher der TU Dresden sagte, die Universität untersuche weitere Korruptionsvorwürfe. Sie prüft mögliche Sanktionen gegen Wittchen und geht davon aus, frühestens Mitte April eine Entscheidung zu treffen. Auch die Dresdner Staatsanwaltschaft hat strafrechtliche Ermittlungen eingeleitet. Das Büro sagt, es werde aus “taktischen Gründen” keine Details der Untersuchung bekannt geben, aber es werde “einige Zeit dauern”.

Diese Geschichte wurde in Zusammenarbeit mit BuzzFeed News Germany erstellt.

READ  Christoph Metzelder: Staatsanwaltschaft bestätigt - der volle Umfang des Metzelder-Falls

Verena Holland

Freundlicher Social-Media-Fan. Leidenschaftlicher Internetaholic. Stolzer Reiseguru. Unruhestifter.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close