Welt

Militärputsch in Mali? Der Präsident gibt seinen Rücktritt bekannt

Mali befindet sich seit Monaten in einer politischen Krise und zahlreiche terroristische Gruppen sind im afrikanischen Land aktiv. Nach einer Meuterei sollen das Staatsoberhaupt und der Ministerpräsident festgenommen worden sein.

Malis Präsident Ibrahim Boubacar Keita ist nach einem Putschversuch des Militärs zurückgetreten. Er kündigte seinen Rücktritt am Mittwochmorgen in einer Rede an, die live im Fernsehen übertragen wurde. “Ich habe beschlossen, meinen Posten zu verlassen”, sagte er und trug eine Maske zum Schutz vor Covid-19. Am Dienstag verhafteten Soldaten Keita und Mitglieder seiner Regierung in einer Meuterei. “Ich möchte nicht, dass Blut vergossen wird, um mich an der Macht zu halten”, sagte er. Keita dankte “dem malischen Volk für seine Unterstützung in diesen langen Jahren”.

Angehörige der Sicherheitskräfte empörten sich im westafrikanischen Krisenstaat. In der Garnisonsstadt Kati, die etwa 15 Kilometer von der Hauptstadt Bamako entfernt liegt, kam es am Dienstag laut einer Sicherheitswarnung des Berliner Außenministeriums zu einer “Meuterei bewaffneter Männer und Feuergefechte”. Es gab auch Spannungen in Bamako. Das damalige Staatsoberhaupt Ibrahim Boubacar Keita und Premierminister Boubou Cissé wurden festgenommen, sagte Sidi Gakou, ein Offizier, der der Meuterei nahe stand, der deutschen Nachrichtenagentur. Dies konnte zunächst nicht unabhängig bestätigt werden.

Malische Truppen und Zivilisten versammeln sich vor der Residenz des malischen Präsidenten Keita: Nach Angaben des Außenministeriums gibt es im Land Meuterei. (Quelle: AP / dpa)

Moussa Faki Mahamat, der Vorsitzende des Ausschusses der Afrikanischen Union (AU), verurteilte nachdrücklich die Verhaftung des Präsidenten, der Regierungschefs und anderer Regierungsmitglieder. Er ließ sie sofort los. Er verurteilte auch “jeden Versuch einer verfassungswidrigen Veränderung”.

READ  US-Wahl 2020: Zweimal gewählt und ins Gefängnis geschickt

Hintergrund unklar

Der Hintergrund der Meuterei war bisher unklar. In Bamako gab es Berichte von Soldaten, die durch die Stadt fuhren und in die Luft schossen, so die amerikanische Botschaft. Es gibt auch Berichte von Demonstranten, die sich in der Stadt versammelt haben. Zuvor hatten mehrere westliche Botschaften vor Spannungen und Unruhen gewarnt und ihren Bürgern, insbesondere in Bamako, geraten, zu Hause zu bleiben.

Die internationale Gemeinschaft verurteilte die Meuterei. Der westafrikanische Staatsverband Ecowas forderte eine Wiederherstellung der öffentlichen Ordnung. Die Armee muss sofort in ihre Kaserne zurückkehren. Die Staatenunion verurteilt jeden Regierungswechsel, der “auf die stärkste” Weise mit der Verfassung des Landes unvereinbar ist.

Nach einer Erklärung des Außenministeriums folgte Frankreich den Aussagen von Ecowas. Frankreich bekräftigte sein volles Engagement für die malische Souveränität und Demokratie, sagte das Ministerium. Die französischen Behörden haben daher die Entwicklungen in Mali genau verfolgt.

Macron verspricht Unterstützung

Staatsoberhaupt Emmanuel Macron hatte mit Malis Präsident Ibrahim Boubacar Keïta, seinem nigerianischen Amtskollegen Mahamadou Issoufou, dem Präsidenten der Elfenbeinküste, Alassane Ouattarasowie Senegals Präsident Macky Sall am Telefon, kündigte der Elysée-Palast an. Macron drückte seinen Gesprächspartnern seine bedingungslose Unterstützung aus. Die ehemalige Kolonialmacht Frankreich ist in Westafrika stark gegen islamistische Milizen vertreten, wobei Mali im Mittelpunkt steht.

Der Putschversuch “könnte in keiner Weise eine Antwort auf die tiefe gesellschaftspolitische Krise sein, die Mali seit mehreren Monaten heimgesucht hat”, sagte Josep Borrell, EU-Außenminister auf Twitter. In Absprache mit Ecowas, der AU und den Vereinten Nationen fordert die EU einen Dialog.

Mali ist seit Monaten in der Krise

Mali befindet sich seit Monaten in einer politischen Krise. Die Opposition des Landes fordert Präsident Keita auf, zurückzutreten. Seine Popularität war unter den Vorwürfen von Korruption und Wahlbetrug stark gesunken. Er wurde auch dafür kritisiert, dass er die Bedrohung durch den islamischen Terror nicht kontrolliert. In letzter Zeit gab es wiederholt große, manchmal gewalttätige Proteste im Land. Ecowas versuchte dann, zwischen Keita und dem Führer der Protestbewegung, Imam Mahmoud Dicko, zu vermitteln.

READ  Aktion gegen Demonstranten: Trump bedroht mehr Städte mit der Bundespolizei

Ein Sprecher der M5-RFP-Oppositionsallianz sagte, die Verhaftung des Präsidenten, benannt nach seinen Initialen IBK, sei kein Militärputsch, sondern ein Volksaufstand. “IBK wollte nicht auf seine Leute hören”. Die Nachrichtenagentur Reuters schreibt. Der Präsident antwortete auf Änderungsanträge mit “Morden”.

Obwohl der Hintergrund der Meuterei noch unklar ist, hat Alexandre Raymakers, Sicherheitsexperte bei der Verisk Maplecroft-Beratungsfirma, Zweifel, dass die Oppositionsbewegung dahinter steckt. “Die Meuterei wird wahrscheinlich von einer Reihe von Faktoren getrieben, die enger mit der sich verschlechternden militärischen Situation in Zentral- und Nordmali zusammenhängen als mit der aktuellen politischen Krise”, sagte er.

UN-Mission mit deutschen Soldaten gegen den Terror

Eine Reihe islamistischer Terroristengruppen ist in Mali sowie in anderen Ländern der Sahelzone aktiv. Einige haben sich verpflichtet, dem Islamischen Staat (IS) oder Al-Qaida die Treue zu halten. Menschenrechtsgruppen wie Amnesty International sind zunehmend besorgt über die Zunahme von Gewalt. Allein in Mali haben anhaltende Angriffe rund 250.000 Menschen vertrieben.

Deutsche Soldaten werden im Rahmen der UN-Stabilisierungsmission Minusma und der EU-Ausbildungsmission EUTM Mali im Land eingesetzt. Der Bundestag hat kürzlich mit großer Mehrheit dafür gestimmt, die Beteiligung deutscher Soldaten an der EUTM-Mission zu erhöhen.

Sara Falk

Extremer Popkulturliebhaber. Freiberuflicher Unternehmer. Begeisterter Zombiespezialist. Food Evangelist.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close