Welt

Merkel schließt Sanktionen gegen Russland nicht aus

Die Beendigung der Nord Stream 2-Gaspipeline würde Russland schwer treffen. Nach dem Giftangriff auf den Oppositionspolitiker Alexej Navalny, der Druck auf die Bundesregierung steigt.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) schließt auch nicht mehr aus, dass die Nord Stream 2 Ostsee-Gaspipeline von möglichen Sanktionen gegen Russland betroffen sein könnte. “Die Bundeskanzlerin stimmt den Aussagen des Außenministers vom Wochenende zu”, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert und verwies auf mögliche Reaktionen der EU auf den Giftangriff auf die russische Opposition Alexei Navalny.

Seibert: Zu früh, um etwas über Sanktionen zu sagen

Außenminister Heiko Maas (SPD) sagte am vergangenen Wochenende, er hoffe, dass die Reaktion Russlands nicht dazu führen werde, dass das Projekt überdacht werden müsse. Es ist falsch, ein Element aus der Diskussion herauszuhalten, sagte Regierungssprecher Seibert.

Gleichzeitig betonte er jedoch, dass es viel zu früh sei, Aussagen über Sanktionen zu machen. Die russische Regierung muss die Gründe für den Giftangriff im Voraus erläutern. Darüber hinaus hatte die EU eine Rechtsgrundlage für Nord Stream 2 geschaffen, ein europäisches und kein deutsches Projekt.

Es besteht die klare Erwartung, dass Russland zuerst ernsthafte Fragen zum Fall Navalny beantworten wird, sagte Seibert. Dies kann jedoch nicht innerhalb weniger Tage erwartet werden. Die Nord Stream 2-Pipeline wird durch die Ostsee gebaut und soll Erdgas von Russland nach Deutschland transportieren. Es wird diskutiert, ob das Projekt als Reaktion auf die Vergiftung durch Navalny gestoppt oder ausgesetzt werden soll.

Kreml: “Anschuldigungen sind absurd”

Russland selbst erwartet keine Sanktionen oder gar ein Einfrieren der Bauarbeiten für das Prestige-Projekt: Auf die Frage, ob das Risiko besteht, dass die Bauarbeiten nicht abgeschlossen werden, antwortete der Kreml-Sprecher Dmitri Peskov am Montag in Moskau: “Nein.” Moskau hat in der Vergangenheit immer betont, dass die Gaspipeline von Russland nach Deutschland ein wirtschaftliches und kein politisches Projekt war. “Versuche, Russland irgendwie damit in Verbindung zu bringen, sind für uns inakzeptabel, sie sind absurd”, sagte der Sprecher.

READ  Instagram: Lebensretter? TV-Moderator Price (USA) erhält die Krebsdiagnose vom Zuschauer

Navalny wird seit dem 22. August in der Charité behandelt, nachdem er zwei Tage zuvor während eines Fluges in Russland zusammengebrochen war. Die Bundesregierung gab am Mittwoch bekannt, dass Navalny “ohne Zweifel” mit einem chemischen Nervenwirkstoff der sogenannten Novichok-Gruppe vergiftet worden sei.

Das Gift wurde in den 1970er Jahren von sowjetischen Wissenschaftlern entwickelt. Moskau lehnt jede Schuld für die Gesundheit des prominenten Kritikers von Präsident Wladimir Putin ab.

Sara Falk

Extremer Popkulturliebhaber. Freiberuflicher Unternehmer. Begeisterter Zombiespezialist. Food Evangelist.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close