sport

Mäuse verfolgen weiterhin Tennisspieler unter Quarantäne

Eine Mäusepest in einem der Quarantänehotels der Australian Open plagt weiterhin die kasachische Spielerin Yulia Putintseva, die sich beschwerte, dass sie wegen der Nagetiere, die in ihrem Zimmer herumliefen, nicht schlafen konnte.

Die Nummer 28 der Welt wechselte Anfang dieser Woche das Zimmer, nachdem sie sich über Mäuse beschwert hatte, sagte aber in den sozialen Medien, dass sie ein anderes in ihrem neuen Zimmer gefunden habe.

Julia Putintseva
Foto: Fotosport

“Es gibt tatsächlich viele von ihnen! Noch keine in meinem Zimmer”, schrieb sie auf Twitter und veröffentlichte ein Video von einer Maus, die aus einem Schrank sprang.

“Anderes Zimmer gleiche Geschichte – wollte schlafen gehen, aber nein.”

Sie fügte hinzu, dass die Rezeption ihr mitgeteilt hatte, dass das Hotel voll sei und sie ihr nicht helfen könnten.

“Es ist ein Witz”, sagte sie.

Auf Instagram beschwerte sich Putintseva, dass sich die Fenster ihres Zimmers nicht öffnen würden und sie hielt ein Schild hoch, auf dem stand: “Wir brauchen frische Luft zum Atmen.”

Putintsevas Situation hat ihr kleines Mitgefühl von Victorias Polizeisekretärin Lisa Neville gewonnen, die sie beschuldigt, das Nagetier gefüttert zu haben.

“Wir hatten das Hotel diese Woche Schädlingsbekämpfung und ich denke, es gab möglicherweise etwas Mausfutter”, sagte Neville.

“Wir tun alles, um sicherzustellen, dass diese Kammern keine Mäuse haben … Ich ermutige sie, die Interaktion mit den Mäusen auf ein Minimum zu beschränken, und wir werden die Schädlingsbekämpfung nach Bedarf fortsetzen.”

READ  F1-Champion Sebastien Vettel verkauft unglaubliche Ferrari-Kollektion - News

Mehr als 70 Spieler und ihr Gefolge sind seit 14 Tagen in ihren Hotelzimmern eingesperrt und können vom 8. bis 21. Februar nicht für die Australian Open trainieren, nachdem Passagiere auf drei Charterflügen positive Tests für das neue Coronavirus gezeigt hatten.

Eine Reihe von Spielern hat sich über die Umstände beschwert und eine heftige Reaktion der Australier hervorgerufen.

Der Direktor des Australian Open-Turniers, Craig Tiley, sagte jedoch, dass “die überwiegende Mehrheit” der Spieler strenge Protokolle unterstützt. “”

-Reuter

Lulu Leitz

Web-Fan. Anfällig für Apathie. TV-Maven. Popkultur-Liebhaber. Allgemeiner Food-Enthusiast. Kommunikator.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close