sport

KSC-Zweiter Martin Müller: “Lärm in der Vergangenheit – andere haben ihn perfekt gemeistert. Nicht mein Ding”

Martin Müller konnte KSC-Präsident Ingo Wellenreuther nur knapp wählen und trat später der KSC-Allianz bei, die Wellenreuther zum Rücktritt zwang – trotz der Millionen Euro, die Müller in KSC-Aktien investierte. Jetzt möchte der Unternehmer stellvertretender Vorsitzender des KSC werden. Im Interview erklärt er, warum er damit “zufrieden” ist und was er bisher vom Top-Club hält.

Herr Müller, Sie haben es knapp versäumt, den Präsidenten des KSC für Ingo Wellenreuther zu wählen. Sie freuen sich jetzt, als Vizepräsident zu bleiben. Warum?

Weil ich damals nur als Präsidentschaftskandidat kandidierte, weil es sonst niemanden gab, der bereit war, sich dem Druck und dem Stress der Konkurrenz gegen Ingo Wellenreuther zu stellen. Damals war mir klar, dass Änderungen vorgenommen werden mussten. Für mich war der Sturz, der die Fassflut verursachte, die Klage gegen die Stadt Karlsruhe. Als Mitglied des Verwaltungsrates hörte ich damals nur zwei Minuten vor der Presse von dieser Klage.

Ich hatte nur zwei Möglichkeiten: Entweder ich ziehe mich komplett aus dem KSC zurück – oder ich arbeite zur Abwechslung. Ich habe mit einigen Leuten gesprochen, ob sie bereit wären, Herrn Wellenreuther mitzunehmen – niemand war bereit, niemand wollte ihnen das antun. Dann sagte ich: Es gibt kein Entrinnen – versuche das Unmögliche, trete gegen Wellenreuther an. Das war der Grund, nicht dass ich nach einer kostenlosen Dauerkarte gefragt hätte.

Er war und ist mit dem KSC verwandt, daher spielt es keine Rolle, ob er Präsident oder Vizepräsident ist. Ich sehe den einzigen Nachteil in meiner bisherigen Kandidatur, dass sie mir im Gegensatz zu den Präsidentschaftskandidaten nur fünf Minuten Rede gehalten haben, während die Präsidentschaftskandidaten zehn Minuten Rede hatten. Da ich so viele programmatische Inhalte wie möglich teilen wollte, wurde die auf dem Video aufgezeichnete Rede natürlich überstürzt – ich hoffe, dass die Inhalte Vorrang haben.

READ  Er ist der erste Nationalspieler: DFB-Star Gündoğan wurde mit Corona infiziert

Sie treten nicht gegen Holger Siegmund-Schultze an; Kai Gruber hat seine Kandidatur als Stellvertreter zurückgezogen, weil er nicht gegen Sie antreten will. Ist es demokratisch? Können Mitglieder frei wählen? Das klingt nach den Vereinbarungen nach Klüngel und erinnert uns daran, dass Mitglieder das Präsidium nur “in einem Paket” wählen konnten …

Es besteht kein Zweifel, dass wir fünf Kandidaten für das Amt des Präsidenten haben. Eine faire Anzahl. Es stimmt, dass ich Holger Siegmund-Schultze aus meiner Tätigkeit als KSC-Verwaltungsrat gut kenne und ihn damals sehr geschätzt habe. Ich habe noch nicht mit anderen Kandidaten zusammengearbeitet und möchte mir daher nicht erlauben, sie zu beurteilen.


Fotografie: Fotografie von Hammer

Was wäre Ihr Hauptaugenmerk als Stellvertreter?

Ich möchte im Beirat umsetzen, dass eine ernsthafte Geschäftsfinanzpolitik verfolgt wird. In den letzten zehn Jahren haben sich rund 20 Millionen Euro Schulden angehäuft – ohne dass wir uns sportlich verbessern. Wir haben diese Schulden durch den Einsatz der Allianz mit einem Kapital von sechs Millionen Euro fast losgeworden.

Aber wir haben noch keine Fortschritte gemacht. Durch die Allianz haben wir erst das Niveau erreicht, auf dem wir vor zehn Jahren waren. Wir sind keine Sportler mehr. Ich möchte eines klarstellen: Wir werden das neue Stadion durch die Bemühungen von Herrn Siegmund-Schultze und Herrn Pilarsky erhalten. Ich weiß aus meiner Zeit am Tisch.

Sie erwähnen den Beirat. Fast alle Mitglieder sind seit Jahren für das KSC verantwortlich. Während dieser Zeit wechselte der Verein dreimal in die Liga und sammelte Schulden. Warum wird es sich Ihrer Meinung nach mit denselben Entscheidungsträgern verbessern? War Wellenreuthers erzwungener Rücktritt ein Versprechen?

Grundsätzlich stimme ich Ihnen zu. Sie müssen fragen, was ihr Zweck war, um zu handeln. An Herrn Pilarsky: Ich kenne ihn sehr gut, ich schätze ihn sehr. Er ist eine äußerst treue Person, die aufgrund dieser Tugend manchmal von einem Karren gezogen werden kann. Seine große Menschlichkeit, die er in sich hat – vielleicht ausgebeutet -, wurde verurteilt, das war zweifellos der Fall.


Fotografie: Fotografie von Hammer

Ich bin weit davon entfernt, Herrn zu tadeln Pilarsky. Das einzige, was gesagt werden kann: “Lieber Günter – Sie waren lange Zeit sehr lieb.” Für Holger Siegmund-Schultze hat er viele positive Dinge getan, auch wenn es nicht so deutlich geworden ist. Wir sollten uns freuen, dass er mindestens einen Gegenangriff im Präsidium bekommen hat.

Hoffen Sie, mit dem “Alten” etwas Neues zu erreichen?

Absolut.

Sie sagen nichts über Michael Steidl, Präsident des Verwaltungsrates. Es ist bekannt, dass er einen persönlichen Kredit von Herrn Pilarsky hat, es wird bekannt gegeben, dass er einen von ihnen genommen hätte. Ist es richtig? Dies wäre eine seltsame Situation, wenn Sie wählen …

Es ist richtig, dass Michael Steidl als Mitglied des Verwaltungsrates von einem meiner Unternehmen ein persönliches Darlehen im niedrigsten fünfstelligen Bereich erhalten hat. Dies ist verspätet, wurde aber noch nicht zurückgezahlt. Es gibt einige Erinnerungen seit Monaten. Wir halten es nicht für vernünftig oder unmenschlich, Herrn Steidl bei Bedarf strafrechtlich zu verfolgen.

Aber Sie können absolut sicher sein, dass ich Herrn Steidl niemals nach irgendetwas im Zusammenhang mit diesem Darlehen fragen werde, außer um es endgültig zurückzuzahlen und seine Zinsen weiter zu zahlen, bis das Darlehen zurückgezahlt ist.

Ihr Konkurrent Kai Gruber möchte einen Beirat, um die Sportkompetenz bei KSC zu verbessern. Rolf Dohmen hält das für überflüssig. Wie fühlt sich das an?

Unter anderem würde ich als Berater des KGaA-Präsidiums und des Beirats ein Fußballkompetenzteam (FKT) einrichten, das aus maximal vier ehemaligen KSC-Profis und -Trainern besteht. KSC hat jedoch Vollzeitbeschäftigte in diesem Bereich, weshalb FKT nur Beratung anbieten sollte.

Ich denke auch, dass diese FKT Teil des Erfolgs sein kann. Vielleicht, wenn ein junger Spieler Fortschritte beim Profi macht, aber auch für Neulinge, wenn der Wert steigt. Erfolg ist messbar. Wenn KSC Geld verdient, müssen Assistenten daran teilnehmen. Der Schwerpunkt sollte auf der Entwicklung von Spielern aus U17 und U19 liegen.

Ihre Nähe zu Edgar “Euro Eddy” Schmitt ist bekannt. Wäre er ein Kandidat?

Natürlich hat er ausgezeichnete sportliche Fähigkeiten, viel Erfahrung, viel Wissen. Seine Fachkompetenz ist beeindruckend. Er war ein erfolgreicher Fußballprofi, ist Fußballlehrer und studierte Sportökonomie. Er beendete beide Prüfungen mit einem Dezimalpunkt vor sich.


Fotografie: Fotografie von Hammer

Werden Sie den KSC ermutigen, einen Wirtschaftsprüfer einzusetzen, um zu klären, wer für die fast 20 Millionen Schulden verantwortlich ist?

Der KSC war “besessen von einer Person”, das wissen wir alle. Ich trat der Allianz bei, als das finanzielle Engagement mit Wellenreuthers Rücktritt verbunden war. Es ist bekannt, dass ich die Managementfähigkeiten von Herrn Wellenreuthers nicht für ausreichend halte, um ein Unternehmen wie KSC zu führen. Ich sagte: Wenn der Kopf steigt – bin ich da.

Versuchen Sie erneut, jemanden zur Rechenschaft zu ziehen und möglicherweise Geld zum KSC hinzuzufügen?

Ich glaube nicht, dass schlechtes Benehmen gefunden werden kann, um Verantwortung zu rechtfertigen. Ich glaube nicht, dass jemand so weit gegangen ist und kriminelle Handlungen begangen hat. Und: Der Verein wird nicht zur Ruhe kommen, wenn Sie in der Vergangenheit viel angreifen.


Fotografie: Fotografie von Hammer

Ich nutze meine Energie, um nach vorne zu schauen und Verbesserungen vorzunehmen. Gerüchte in der Vergangenheit – andere haben es perfekt gemeistert. Nicht mein Ding Ich hoffe, zum Präsidium zu kommen, um zu helfen, etwas zu verändern.

Lulu Leitz

Web-Fan. Anfällig für Apathie. TV-Maven. Popkultur-Liebhaber. Allgemeiner Food-Enthusiast. Kommunikator.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close