Top Nachrichten

Krise schlimmer als erwartet: Lufthansa verschrottet weitere 500 Pilotenpositionen

Aufgrund der Corona-Krise will Lufthansa ihre Flotte reduzieren und 600 Pilotpositionen streichen. Es stellt sich jedoch schnell heraus, dass die Maßnahmen nicht ausreichen. Das Management verwendet daher wieder den roten Stift.

Die Deutsche Lufthansa plant im Rahmen ihres verschärften Kurses zum Downsizing den Abbau von Hunderten von Pilotpositionen bei ihrer Kernfluggesellschaft als ursprünglich angekündigt. “Vor dem Hintergrund der überarbeiteten Flottenplanung wird der Personalüberschuss für den Cockpitbereich von Lufthansa Airlines ab 2022 mindestens 1.100 Stellen betragen”, sagte ein Gruppensprecher. Bis Juni schätzte die Fluggesellschaft den geplanten Abbau der Pilotpositionen auf 600.

“Die Gespräche mit Vertretern der Flugbesatzung wurden bereits wieder aufgenommen”, sagte der Sprecher. “Ziel der Verhandlungen ist es, eine möglichst soziale Lösung für den jetzt erforderlichen Verlust von Arbeitsplätzen zu finden.”

Lufthansa 7.12

Aufgrund der Corona-Krise kündigte Lufthansa an, ihre Flotte um 100 Flugzeuge zu reduzieren und 22.000 Vollzeitstellen abzubauen. Anfang der Woche kündigte die Fluggesellschaft an, weitere 50 Flugzeuge dauerhaft abzuschalten. Infolgedessen könnten zusätzlich zu den bereits erwähnten 22.000 weitere 5.000 Arbeitsplätze verloren gehen. Die Entscheidung erhöhte auch die Anzahl der entlassenen Piloten. Die Muttergesellschaft Lufthansa beschäftigt derzeit rund 5.000 Piloten.

UFO beschuldigt Lufthansa, “sein Wort zu brechen”

Angesichts des zunehmenden Abbaus hat die Kabinengewerkschaft Ufo am Montag einen “strategischen Dialog” mit dem Unternehmen und den beiden anderen Tarifpartnern Verdi und Vereinigung Cockpit abgesagt. UFO-Chef Daniel Flohr erklärte, dass sie sich wie ein Feigenblatt einer angeblich funktionierenden Sozialpartnerschaft fühlten.

Unter dem Druck der Corona-Krise waren Flugbegleiter bislang der einzige Beruf, der im Juni ein langfristiges Restrukturierungsabkommen mit der Fluggesellschaft ausgehandelt hat, haben jedoch seitdem keine Fortschritte bei der konkreten Umsetzung erzielt. “Es besteht keine Bereitschaft, gemeinsame Strategien zu entwickeln. Der Zusammenbruch gegen Germanwings und SunExpress mit hartem Downsizing ist Ausdruck des Gegenteils eines verantwortungsvollen und kooperativen Ansatzes”, beschuldigte Flohr das Management von Lufthansa.

READ  Scholz kündigt überraschenderweise eine Rassismusstudie bei der Polizei an

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close