Top Nachrichten

MassHealth-Mitarbeiter entlassen nach Facebook-Posts über Masken, Nazi-Deutschland

Eine Mitarbeiterin von MassHealth, die sagte, sie sei entlassen worden, nachdem sie die Polizei zu Nachbarn gerufen hatte, weil sie im nationalsozialistischen Deutschland keine Masken getragen hatte, sagte dem Herald, dass ihre Erstanpassungsrechte “mit Füßen getreten” worden seien und dass sie legal seien.

Denise Foley, 60, ist nach dem Feuersturm in einer privaten Milton Facebook-Gruppe mit 12.000 Mitgliedern nicht mehr MassHeaths Direktorin für interne und externe Schulungen und Kommunikation.

Alles begann am 3. Dezember, als jemand aus der Facebook-Gruppe von Milton Neighbors bekannt gab, dass er einen Mailer über die Abgabe von Nachbarn erhalten hatte, die keine Masken tragen.

Foley antwortete auf den Beitrag: “Klingt nach dem, was die Nazis in Deutschland getan haben.”

Sie schrieb später in den Kommentaren: „Wie kann es jemand wagen, meine Rechte zu verlieren! Ich habe das Recht, KEINE Maske zu tragen, wenn ich nicht will. Ich habe das Recht, mich mit Freunden und meiner Familie zu treffen, wenn ich möchte. Wenn das ein Problem für Sie oder andere ist, melden Sie mich! “”

Ihre Kommentare wurden anonym an MassHealth gesendet. Anschließend wurde sie in bezahlten Verwaltungsurlaub versetzt und später gekündigt.

Foley sucht nun eine erste Klage gegen den Staat.

“Sie haben meine Rechte an der ersten Änderung mit Füßen getreten”, sagte Foley am Montag gegenüber dem Herald. „Ich möchte, dass die Leute zur Rechenschaft gezogen werden. MassHealth sollte dafür verantwortlich gemacht werden, dass es gegen das Gesetz verstößt und meine Rechte an der ersten Änderung mit Füßen tritt. “”

Eine Sprecherin des Exekutivbüros für Gesundheit und menschliche Dienste lehnte eine Stellungnahme ab und sagte, die Agentur kommentiere Personalfragen nicht.

READ  Infektionsschutzgesetz im Bundestag: Politiker unter Druck - Irritation über Besucher

Foley erhielt am 21. Dezember bezahlten Verwaltungsurlaub und wurde am 27. Januar entlassen.

“Nach einer Untersuchung hat das Exekutivbüro für Gesundheit und menschliche Dienste festgestellt, dass es nicht mehr zuversichtlich ist, dass Sie Ihre Aufgaben effektiv erfüllen können”, schrieb Dan Tsai, stellvertretender Sekretär von MassHealth. Foley teilte dem Herold eine Kopie dieses Briefes mit.

Foley, die sagte, sie trage eine Maske, hatte ihre Beschäftigungsinformationen auf ihrem Facebook-Profil veröffentlicht.

Harvey Silverglate, First Amendment-Anwalt, sagte, die Regierungsbehörde hätte Foley sagen sollen, sie solle diese Beschäftigungsinformationen entfernen, anstatt sie zu entlassen.

“Wenn der Staat besorgt war, dass ihre verschiedenen Social-Media-Beiträge im Widerspruch zur Mission der Agentur standen, hätten sie eine weniger invasive Alternative wählen und sie ihren Beschäftigungsausweis entfernen lassen müssen”, sagte er.

Ein Fall einer missbräuchlichen Kündigung sei möglich, sagte er und fügte hinzu: “Sie kann argumentieren, dass der Staat verpflichtet war, die am wenigsten schädliche Alternative anzubieten.”

Regierungsangestellte sollten frei sein, über Probleme in ihren Gemeinden zu sprechen, sagte Justin Silverman, Exekutivdirektor der New England First Amendment Coalition.

Silverman fügte hinzu: “Wenn sie das tun können, ohne ihren Job in der Regierung zu beeinträchtigen, sollten wir meiner Meinung nach jede Gelegenheit nutzen, um dies zu erreichen und diese Rede zu schützen.”

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close