Top Nachrichten

Merkel und Macron über Moria: Berlin und Paris akzeptieren Minderjährige

400 unbegleitete Minderjährige sollen Griechenland nach dem Brand in Moria verlassen haben. Bundeskanzlerin Merkel und Präsident Macron hoffen, dass neben Deutschland und Frankreich auch andere EU-Länder an der Aufnahme teilnehmen werden.

Rund 400 Minderjährige aus dem zerstörten griechischen Flüchtlingslager Moria werden in EU-Länder überführt. Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte auf einer Veranstaltung der Konrad-Adenauer-Stiftung, sie und der französische Präsident Emmanuel Macron hätten vereinbart, auf Ersuchen des griechischen Premierministers Kyriakos Mitsotakis Minderjährige aufzunehmen, die auf das griechische Festland gebracht wurden. Griechenland hat bereits 400 Minderjährige ohne Begleitung ihrer Eltern von der Insel Lesbos in die Hafenstadt Thessaloniki geflogen.

Während eines Besuchs auf Korsika bestätigte Macron, dass er mit Merkel eine europäische Initiative plant, um Menschen aufzunehmen. “Wir werden versuchen, so viele europäische Länder wie möglich davon zu überzeugen, Flüchtlinge aufzunehmen, insbesondere Minderjährige”, sagte er. Die Zahl von 400 ist nur eine geschätzte Größenordnung und könnte sich im Verlauf der Gespräche ändern, sagten Verhandlungskreise. Es kommt auch auf die Wünsche der griechischen Regierung an.

Andere Staaten sollten teilnehmen

Sie hoffe, dass auch einige andere EU-Mitgliedstaaten teilnehmen werden, sagte Merkel. Migration ist nicht nur das Problem der Länder, in denen Migranten ankommen, sondern muss eine europäische Verantwortung werden. Derzeit gibt es keine gemeinsame europäische Migrationspolitik. “Und wenn es so bleibt, wird es eine schwere Belastung für Europa sein.”

“Wir wissen seit langem, dass die Menschen dort unter unmenschlichen Bedingungen leben”, sagte Merkel und bezog sich dabei auf Moria und andere Unterkünfte. Das Feuer im Flüchtlingslager “zeigte durch eine Lupe, wo das Problem liegt”. Deutschland will auch dazu beitragen, neue und bessere Bedingungen in Moria zu schaffen. “Es kann nicht so bleiben.”

READ  Strände wieder voll - Unwetterwarnung für MV | NDR.de - Nachrichten

Deutschland hat bereits mehr als 460 unbegleitete Kinder, kranke Kinder und deren Verwandte aus den Flüchtlingslagern auf den griechischen Inseln aufgenommen. Weitere Aufnahmen von kranken Kindern sind bereits in Vorbereitung. Nach Angaben der Nachrichtenagentur dpa wird das nun versprochene Geständnis zwischen Merkel und Macron unabhängig davon stattfinden.

Überprüfung in den Niederlanden, Streit in Österreich

Die niederländische Regierung bot an, 100 Personen aufzunehmen. Die Regierung von Premierminister Mark Rutte hat sich bisher strikt geweigert, Flüchtlinge aus Griechenland aufzunehmen. Seine drei Koalitionspartner haben nun jedoch auf einen Positionswechsel gedrängt. Die verantwortliche Staatssekretärin Ankie Broekers-Knol begründete die Kursänderung. Die Niederlande wollen junge Menschen und Familien mit Kindern einbeziehen.

In Österreich ist jedoch ein Streit über die Aufnahme von Migranten aus Moria aufgetreten. Vizekanzler Werner Kogler erklärte gegenüber der Zeitung “Der Standard”, sie seien dabei, den Koalitionspartner davon zu überzeugen, Müttern und Kindern schnell zu helfen. “Wenn Bundeskanzlerin Merkel und der französische Präsident Macron und sogar der bayerische Ministerpräsident Söder Kinder aufnehmen, kann das auch Österreich”, sagte der grüne Politiker. Die Kanzlerpartei, die konservative ÖVP, war bisher streng dagegen. Innenminister Karl Nehammer sprach von gewalttätigen Migranten, die in Europa kein Asylrecht hatten.

Scholz spricht von “guter Entwicklung”

Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) versprach unterdessen eine rasche Unterstützung der betroffenen Kinder und Jugendlichen. Er glaubt, “es gibt jetzt eine schnelle Lösung für die unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge”, sagte er. “Deutschland, Frankreich und einige andere Länder sind bereit, etwas zu tun”, sagte Scholz. “Wir arbeiten jetzt daran.”

Scholz beschrieb es als “gute Entwicklung”, dass die Hilfsbereitschaft solidarisch wächst. Er verwies dies sowohl auf Deutschland als auch auf „Europa im Allgemeinen“. Die Fotos des durch Brände weitgehend zerstörten Lagers Moria hatten „Wir sind alle deprimiert“. Auf die Frage, ob Bundesinnenminister Horst Seehofer ( CSU) war auch an der geplanten Hilfe für die Moria-Flüchtlinge beteiligt. Scholz sagte, er sei “zuversichtlich, dass die Regierung hier Deutschland gemeinsam dabei helfen werde, einen solidarischen Beitrag zu leisten.” führt “.

READ  Die Kabarettistin Lisa Eckhart entließ das Literaturfestival

Der Druck auf Seehofer nimmt zu

Zuvor stellte sich in Deutschland die Frage, ob Deutschland ohne Beteiligung anderer EU-Staaten mehr Migranten von den griechischen Inseln aufnehmen könnte. Die Bundesregierung hatte die Notwendigkeit betont, auf lokale Hilfe und Koordinierung mit Griechenland und den EU-Partnern angewiesen zu sein.

Vertreter politischer Parteien, Verbände und Kirchen hatten den Druck auf Seehofer erhöht, Flüchtlinge aus Moria schnell aufzunehmen. Mehrere Bundesländer und Gemeinden haben angeboten, Flüchtlinge aufzunehmen, dies ist jedoch ohne Erlaubnis der Bundesregierung nicht gestattet, da die Bundesregierung das Recht hat, über die Aufnahme von Flüchtlingen zu entscheiden.

Beruf verschiedener Verbandsmitglieder

Innerhalb der Union waren auch Stimmen zu hören, die mehr Aufnahmen forderten, um die Situation in Griechenland zu verbessern. In einem Brief an Seehofer forderten 16 Mitglieder des Unionsbundestags die Aufnahme von 5.000 Flüchtlingen. “Wir fordern Deutschland auf, 5.000 Flüchtlinge vom griechischen Festland zusammen mit anderen EU-Staaten aufzunehmen, wenn möglich, aber nur bei Bedarf”, heißt es in dem Brief. Die Priorität besteht jetzt nicht darin, die europäische Flüchtlingspolitik zu gestalten, sondern “offensichtliche menschliche Schwierigkeiten zu lindern”.

Das Lager Moria wurde am Mittwochabend bei mehreren gleichzeitigen Bränden fast vollständig zerstört. Anstelle der geplanten 3.000 Migranten wurden mehr als 12.000 Menschen untergebracht. Auf Lesbos verbrachten Tausende von Menschen die erste Nacht nach dem großen Brand in den Straßen rund um das zerstörte Lager Moria. Es gab Zusammenstöße mit der Polizei und Tränengas wurde eingesetzt. Einige der Menschen werden in den kommenden Tagen zunächst auf Schiffen untergebracht.


Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close