Welt

Kanarische Inseln: Migranten in Kasernen und Hotels

im Ausland Gran Canaria

Erste Migranten auf den Kanarischen Inseln in Kasernen und Hotels

| Lesezeit: 2 Minuten

Die Kanarischen Inseln entwickeln sich zum neuen Hotspot für Flüchtlinge

Migranten sterben fast täglich auf der langen Reise über das Mittelmeer. Die spanischen Kanarischen Inseln hingegen sind nur 100 Kilometer von Afrika entfernt. Das mag vielen Flüchtlingen verlockend erscheinen, aber die Straße ist noch gefährlicher.

Anfang der Woche wurde das Tierheim in Arguineguín auf den Kanarischen Inseln nach Kritik an den herrschenden Bedingungen geschlossen. Jetzt sind die ersten neu angekommenen Migranten in Notunterkünfte gezogen.

N.Nach der Auflösung eines Flüchtlingslagers auf Gran Canaria wurden die ersten neu angekommenen Migranten in Kasernen und Hotels untergebracht. Wie die spanischen Rettungsdienste am Dienstag bekannt gaben, kamen 68 Menschen mit zwei Booten am Strand von Maspalomas im Süden Gran Canarias an. Die Migranten wurden zunächst nach Arguineguín gebracht und dürfen maximal 72 Stunden in der Militärkaserne bleiben.

In Arguineguín Montag wurde ein umstrittenes Tierheim geschlossen und das umliegende Lager geschlossen.

Die dort lebenden Migranten wurden am Sonntagabend in andere Einrichtungen verlegt, wie die spanische Regierungsdelegation auf den Kanarischen Inseln am Montag bestätigte. Sie waren in provisorischen militärischen Einrichtungen und Hotels auf Gran Canaria und den anderen Inseln, sagte der Vertreter der spanischen Regierung im Archipel, Anselmo Pestana, am Montag.

Lesen Sie auch

Das jetzt zerstörte Migranten- und Flüchtlingslager in Arguineguín war wegen unhygienischer und elender Bedingungen als “Lager der Schande” bekannt. Menschenrechtsaktivisten beklagten die verheerenden Bedingungen; Viele Migranten bekamen nur eine Decke zum Schlafen und es gab keine Duschen.

Potenzielle Asylbewerber hatten keinen Zugang zu Rechtsberatung und einige waren länger als die gesetzlich zulässigen drei Tage untergebracht.

Immer mehr Migranten ziehen auf die Kanarischen Inseln

Die Kanarischen Inseln, zu denen auch Gran Canaria und Teneriffa gehören, liegen im Atlantik vor der Westküste Nordafrikas. Die Reise über das offene Meer gilt als die gefährlichste, aber auch am wenigsten kontrollierte Migrationsroute nach Europa. Die Zahl der Migranten und Flüchtlinge, die von Afrika auf die Kanarischen Inseln übersetzen, ist in diesem Jahr stark gestiegen.

Im Jahr 2020 kamen mehr als 20.000 Migranten über den gefährlichen Seeweg aus Nordwestafrika auf die Kanarischen Inseln. Im Jahr 2019 gab es im gleichen Zeitraum 1.900 Menschen. Mindestens 500 Personen Laut der Internationalen Organisation für Migration starb er beim Versuch, von Westafrika auf die Kanarischen Inseln zu gelangen. Kürzlich wurden am vergangenen Mittwoch acht Migranten bei einem Bootsunfall vor der spanischen Insel Lanzarote getötet.

Lesen Sie auch

Migranten aus Gran Canaria

Die Zentralregierung in Madrid richtet derzeit provisorische Lager für bis zu 7.000 Menschen ein und hat in mehreren afrikanischen Ländern eine diplomatische Offensive zur Bekämpfung der Auswanderung gestartet. Mit wenigen Ausnahmen weigert sich die spanische Regierung derzeit, Menschen auf das spanische Festland zu bringen, da sie befürchtet, dass dies mehr Migranten anziehen wird. Die Unzufriedenheit wächst auf den Inseln, die stark vom Tourismus abhängig sind und daher besonders von der Koronapandemie betroffen sind.

READ  Ehemaliger Wirecard-Manager: Marsalek angeblich in Moskau

Sara Falk

Extremer Popkulturliebhaber. Freiberuflicher Unternehmer. Begeisterter Zombiespezialist. Food Evangelist.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close