sport

Japan Big sagt, Tokio sei „in die Enge getrieben“, Olympia auszurichten

Die Proteste in Tokio gehen weiter, während die Olympischen Spiele inmitten der Covid-Pandemie näher rückt.

Yuichi Yamazaki / Getty Images

Die Proteste in Tokio gehen weiter, während die Olympischen Spiele inmitten der Covid-Pandemie näher rückt.

Einer der bekanntesten Olympioniken Japans und ein geschäftsführendes Mitglied des japanischen Olympischen Komitees sagt, Tokio sei „in die Enge getrieben“, die Spiele inmitten der COVID-19-Pandemie auszurichten.

In einem freimütigen Leitartikel sagte Kaori Yamaguchi, dass das Internationale Olympische Komitee, die Regierung und die lokalen Organisatoren den weit verbreiteten Widerstand der japanischen Öffentlichkeit gegen die Olympischen Spiele ignorieren.

Je nachdem, wie die Frage in verschiedenen Umfragen formuliert wurde, sind 50-80% der Japaner gegen die Durchführung der Olympischen Spiele.

„Wir wurden in eine Ecke gedrängt, die wir jetzt nicht einmal mehr aufhalten können. Wir sind verdammt, wenn wir es tun, und verdammt, wenn wir es nicht tun“, schrieb Yamaguchi in einem Leitartikel der japanischen Nachrichtenagentur Kyodo. “Das IOC scheint auch zu denken, dass die öffentliche Meinung in Japan nicht wichtig ist.”

WEITERLESEN:
* Ja, die Olympischen Spiele in Tokio sind trotz Widerstand und der Covid-19-Pandemie “ein Go”
* Olympia in Tokio: Arzt warnt, dass Olympia Covid-19-Varianten verbreiten könnte
* Die große japanische Zeitung Asahi fordert die Absage der Olympischen Spiele

Yamaguchi gewann bei den Olympischen Spielen 1988 eine olympische Bronzemedaille im Judo und ist auch ehemaliger Weltmeister. Sie lehrt an der Universität Tsukuba.

„Wofür sind diese Olympischen Spiele und für wen?“, fragte sie. “Die Spiele haben jede Bedeutung verloren und werden nur für sie ausgetragen. Ich denke, wir haben die Gelegenheit zur Absage schon verpasst.”

Japan hat offiziell 15,4 Milliarden US-Dollar für die Ausrichtung der Olympischen Spiele in Tokio ausgegeben, und Regierungsprüfungen zufolge könnte sich das verdoppeln.

READ  FC Barcelona: Ronald Koeman sollte Trainer werden
Der Japaner Kaori Yamaguchi, ein Exekutivmitglied des Japanischen Olympischen Komitees, hat Schritte unternommen, um Tokio 2021 auf Kurs zu halten.

Kyodo Nachrichten/AP

Der Japaner Kaori Yamaguchi, ein Exekutivmitglied des Japanischen Olympischen Komitees, hat Schritte unternommen, um Tokio 2021 auf Kurs zu halten.

Zudem erzielt das in der Schweiz ansässige IOC fast 75 Prozent seiner Einnahmen aus dem Verkauf von Senderechten. Die Einnahmen sind seit der Verschiebung der Olympischen Spiele in Tokio um ein Jahr ins Stocken geraten, und Schätzungen zufolge könnten 3 bis 4 Milliarden US-Dollar an Sendeeinnahmen verloren gehen, wenn diese Spiele abgesagt würden.

Fans aus dem Ausland wurden bereits gesperrt und eine Entscheidung über lokale Fans wird noch in diesem Monat erwartet. Viele Anzeichen deuten darauf hin, dass auch japanische Fans gesperrt werden.

Der Plan des IOC sieht vor, 15.000 olympische und paralympische Athleten aus mehr als 200 Ländern und Territorien nach Tokio zu bringen, sie in einer Blase im Olympischen Dorf zu fangen, gegeneinander antreten zu lassen und sie dann innerhalb von zwei Tagen nach dem Ziel auszuweisen.

Zehntausende andere werden ebenfalls teilnehmen: Trainer, Richter, Funktionäre, Rundfunkanstalten, Medien und Mitglieder der sogenannten Olympischen Familie.

Trotz des öffentlichen “Nein” deutet alles darauf hin, dass die Olympischen Spiele ein “Go” sind.

Das hochrangige IOC-Mitglied Richard Pound sagte letzte Woche, es werde “Armageddon” brauchen, um die Spiele zu stoppen.

DR. Shigeru Omi, Japans führender medizinischer Berater und ehemaliger Regionaldirektor der Weltgesundheitsorganisation, drängt Premierminister Yoshihide Suga zunehmend, zu erklären, warum die Olympischen Spiele stattfinden sollten.

Während einer Parlamentssitzung Ende letzter Woche sagte er, dass “die Durchführung der Spiele inmitten der Pandemie abnormal ist”.

IOC-Vizepräsident John Coates sagte vor einigen Wochen, dass die Olympischen Spiele im Falle eines Ausnahmezustands fortgesetzt würden.

RNZ

Emile Donovan von The Detail spricht mit der freiberuflichen Sportjournalistin Rikki Swannell über die Feierlichkeiten und Höhepunkte der vergangenen Olympischen Spiele und wie Tokio im Vergleich dazu steht.

In Tokio und mehreren anderen Präfekturen gilt bis zum 20. Juni der Ausnahmezustand.

“Es ist entscheidend, dass die Olympischen Spiele keine Menschenflut verursachen”, sagte Omi.

Japan hat Covid-19 etwa 13.000 Todesfälle zugeschrieben und weniger als drei Prozent der Bevölkerung wurden in einer sehr langsamen Einführung vollständig geimpft.

Kengo Sakurada, Vorsitzender des Verbands der Wirtschaftsführer in Japan, sagte, Fans dürften nicht kommen.

“Viele Leute fühlen sich extrem unwohl, wenn es um die Sicherheit der Olympischen Spiele geht”, sagte er. “Auch wenn sich die Infektionen verlangsamt haben, sollten keine Fans die Regel sein.”

Lulu Leitz

Web-Fan. Anfällig für Apathie. TV-Maven. Popkultur-Liebhaber. Allgemeiner Food-Enthusiast. Kommunikator.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close