Technologie

Impfstoffhersteller wollen Südafrika helfen — Bundesgesundheitsminister | Nachrichten | DW

Südafrika hat Mühe, seine Bevölkerung zu impfen – weniger als 2% der 60 Millionen Menschen haben bisher auch nur eine Dosis eines Coronavirus-Impfstoffs erhalten. Während eines gemeinsamen Besuchs in dem afrikanischen Land versprachen der französische Präsident Emmanuel Macron und der deutsche Gesundheitsminister Jens Spahn, Südafrika beim Aufbau einer eigenen Impfstoffproduktionskapazität zu unterstützen. Spahn sagte, Deutschland werde 50 Millionen Euro (61 Millionen US-Dollar) in die Initiative investieren.

Im DW-Interview räumte Spahn ein, dass es Monate dauern werde, die Impfstoffproduktion hochzufahren. Der deutsche Gesundheitsminister sagte jedoch, die Impfstoffhersteller im Westen seien bereit, ihr Wissen und ihre Technologie mit ihren südafrikanischen Kollegen zu teilen.

„Und deshalb setzen wir eigentlich auf die freiwillige Zusammenarbeit zwischen Patentinhabern, Firmen wie BioNTech, CureVac aus Deutschland, anderen, die das wirklich wollen“, sagte Spahn. “Und wir haben hier in Südafrika Unternehmen wie Espin oder Biotech, die eigentlich schon Weltstandards erfüllen.”

Warum ist Berlin gegen den Verzicht auf Impfstoffpatente?

Frankreich und Südafrika haben unter anderem auf die Aufhebung von Impfstoffpatenten gedrängt, aber Berlin ist dagegen. Im Gespräch mit Adrian Kriesch sagte Spahn: “Das Patent allein macht noch keinen Impfstoff.”

„Die Herstellung von Impfstoffen ist eines der komplexesten Dinge der Welt. Und dafür muss man wirklich wissen, wie es geht“, sagte er. “Und dafür ist die Zusammenarbeit wirklich wichtig.”

Wie wäre es mit einer Spende der Jabs?

Der deutsche Minister äußerte sich auch zu der Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation an wohlhabendere Länder, Impfstoffe an ärmere Länder zu spenden, anstatt Kinder in ihren Heimatländern zu impfen. Deutschland wird voraussichtlich nächsten Monat mit der Impfung von Kindern beginnen.

READ  Deshalb haben sich Obama, Elon Musk und Apple für zweifelhafte Geldtransfers eingesetzt

“Wir spenden zum Beispiel zusammen mit Frankreich Dosen”, sagte er. “Aber eines ist auch wichtig, wenn man die Akzeptanz der eigenen Leute für Spenden und für die Hilfe für andere haben will, ist es wichtig, die Situation auch zu Hause zu lösen.”

Auf die Einreisebeschränkungen Deutschlands für Südafrika angesprochen, sagte der Minister, diese würden “nicht länger als nötig” in Kraft bleiben.

„Aber gleichzeitig wollen wir gerade an dieser Stelle unserer Impfkampagne einfach aufpassen. Wir brauchen nicht wirklich eine neue Variante, um in Deutschland zu übernehmen. Es kommt also wirklich auf die Situation hier in Südafrika an.“ “

Spahn kommentierte die verzögerte Impfstoffeinführung des afrikanischen Landes und gab zu, dass “noch viel zu tun” sei.

“Niemand ist sicher, bis alle sicher sind”, sagte er. “Wir können in Deutschland, in Europa nur sicher sein, wenn dieses Virus mit seinen sich möglicherweise entwickelnden Varianten nicht aus anderen Ländern zurückkommt. Und deshalb müssen wir wirklich die Welt impfen.”

Verena Holland

Freundlicher Social-Media-Fan. Leidenschaftlicher Internetaholic. Stolzer Reiseguru. Unruhestifter.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close