sport

“Hat er es verdient?”

Joachim Löw kann Nationaltrainer bleiben und den gleichen Weg fortsetzen. Für Jérôme Boateng bedeutete das zunächst nichts Gutes, da Löw ihn einmal ohne Aussicht auf eine Rückkehr ausgewählt hatte. Aber anscheinend ist das kein Grund für den Bayern-Verteidiger, einen Groll zu hegen.

Für Jérôme Boateng war es wahrscheinlich eine ziemlich schlechte Nachricht, die der DFB gestern Nachmittag von Otto-Fleck-Schneise geschickt hat: Nationaltrainer Joachim Löw wird das Team im Sommer in die EM führen. Damit haben sich die Chancen des Bayern-Verteidigers auf ein Comeback im DFB-Elf nicht erhöht. Zur Erinnerung hatte Löw Boateng – zusammen mit den beiden anderen Rio-Weltmeistern Thomas Müller und Mats Hummels – nach der gescheiterten Weltmeisterschaft 2018 aufgelöst.

Boateng ist offenbar nicht böse: “Ich bin froh, dass Jogi weitermachen kann. Er hat sich dieses Vertrauen in die Vergangenheit verdient”, sagte der Verteidiger der deutschen Fußballmeisterschaft gegenüber der Zeitung “Bild”.

“Es ist nicht durchdacht”

Auch Löws Vorgänger Rudi Völler sprach von einer “richtigen Entscheidung”. Er sei überzeugt, dass Löw mit seiner Mannschaft eine gute Europameisterschaft spielen werde, sagte der ehemalige Weltklasse-Stürmer. Ex-DDR-Auswahltrainer Eduard Geyer gab jedoch an, dass Low ein “schwerer Knockout” sei. “Es ist nicht gut durchdacht, wenn der DFB bereits über die Weltmeisterschaft 2022 spricht”, fügte Geyer hinzu.

Der DFB hatte zuvor trotz der 0: 6-Niederlage in Spanien sein Vertrauen in Low zum Ausdruck gebracht und erklärt: “Die Einschätzung des Nationaltrainers, dass folgende Turniere – insbesondere die Weltmeisterschaft 2022 in Katar und die Europameisterschaft 2024 – im Inland stattfinden werden.” – erhielt auch die Genehmigung. – da Perspektiven und sportliche Ziele bereits bei weiteren sportlichen und persönlichen Überlegungen eine Rolle spielen sollten. “”

READ  Darts, Weltcup 2021: Kultstar Paul Lim mit Sensation

“Alle Spieler können uns grundsätzlich helfen”

Das DFB-Präsidium “erklärte sich auch bereit, den Weg der Erneuerung der Nationalmannschaft mit dem seit März 2019 eingestellten Nationaltrainer Joachim Löw fortzusetzen”, heißt es in einer Mitteilung am Montag. Ein Teil des Weges bestand auch darin, konsequent an der Entfernung der Weltmeister Boateng, Müller und Hummels festzuhalten.

Insbesondere Müller und Hummels hatten sich in den letzten Monaten stark profiliert, DFB-Kapitän Manuel Neuer hat kürzlich auf ungewöhnlich offene Weise für eine Rückkehr des Trios geworben: “Ich möchte keinen der drei genannten hervorheben: Alle Spieler könnten im Prinzip.” Hilfe haben sie oft genug bewiesen “, sagte Neuer in einem Interview mit” Sport Bild “- noch vor dem Debakel gegen Spanien. Zumindest Anfang November hatte Löw im” Kicker “gesagt, er würde” alternative Szenarien “überdenken, wenn “Eine völlig neue Situation” entsteht. Das DFB-Kommuniqué liest sich nicht so, als ob das schreckliche 0: 6, der höchste DFB-Konkurs seit 1931, eine “völlig neue Situation” verursachte.

Löw ist seit mehr als 14 Jahren Cheftrainer des DFB und gewann nach mehreren starken Turnieren 2014 die Weltmeisterschaft in Brasilien. Ab der WM-Qualifikation 2018 als Titelverteidiger in Russland wuchs die Kritik am Trainer. Low nahm während der Qualifikation zur Europameisterschaft für das bevorstehende Turnier im Sommer 2021 eine Änderung vor und löste unter anderem das Trio Mats Hummels, Boateng und Thomas Müller auf. Sein Vertrag läuft bis 2022.

Lulu Leitz

Web-Fan. Anfällig für Apathie. TV-Maven. Popkultur-Liebhaber. Allgemeiner Food-Enthusiast. Kommunikator.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close