Technologie

Hat die deutsche Autoindustrie endlich den Weckruf gehört?

Wenn Sie vor drei Jahren die Geschäftsführer der deutschen Premiumhersteller nach Elektromobilität gefragt hätten, wären die Antworten (mit einer Ausnahme) ziemlich ausweichend, wenn nicht geradezu abweisend gewesen.

Niemand bei Audi, BMW, Daimler oder Porsche hätte an den Triumph der Elektroautos geglaubt. Die einzige Ausnahme war VW-Chef Herbert Diess, der schon früh überredet wurde, sich für den Elektroantrieb zu engagieren. Dies lag vermutlich an einer wichtigen Tatsache: dem seit 2015 schwelenden Diesel-Skandal.

Letzte Woche haben sowohl Herbert Diess von VW als auch Oliver Zipse von BMW ihre Roadmaps für die kommenden Jahre vorgestellt. Auffällig ist die teilweise radikale Änderung der Ansichten zum elektrischen Fahren.

Nicht so euphorisch

Herbert Diess ging so weit, die folgende Proklamation an VWs zu richten Krafttag Veranstaltung: “Elektromobilität hat gewonnen.” Bei BMW in München sind sie noch nicht so euphorisch, denn obwohl VW mit seiner vollelektrischen MEB-Plattform dank Skaleneffekten in Zukunft billiger produzieren kann, sollte die bayerische Plattform dies tun. Zipse hat das Thema bereits angesprochen und den BMW der Zukunft “die NEUE KLASSE” genannt.

Daimler hingegen scheint immer noch nicht zu wissen, wohin die Reise führt. Während sie auch bereit sind, in Stuttgart zuzugeben, dass Elektromobilität eine sehr wahrscheinliche Zukunft ist, scheinen sie es dennoch nicht zu glauben. Auf jeden Fall haben die bisherigen Bemühungen mit dem Mercedes-Benz EQC und EQA wenig dazu beigetragen, die Early Adopters zu überzeugen. Tatsache ist jedoch, dass sich mit der Einführung eines starren EURO7-Standards die Entwicklung von Verbrennungsmotoren immer weniger lohnt, weshalb viele OEMs bereits angekündigt haben, dass sie aufhören werden.

READ  Kinofotos: Die Google Fotos-App verwendet KI für 3D-Effekte

Allen deutschen OEMs ist jedoch gemeinsam, dass sie nicht frühzeitig in eine europäische Batterieindustrie investiert haben. Dies kommt jetzt zurück, um die Premium-Hersteller zu jagen. Noch vor zwei Jahren lehnte das Management der drei großen Unternehmen (Audi, BMW und Daimler) die Idee einer eigenen Batterieproduktion kategorisch ab. Die europäische Batterieproduktion wäre jedoch aus mehreren Gründen klug gewesen: Erstens, weil der “CO2-Rucksack” von Elektrofahrzeugen durch europäischen Ökostrom drastisch reduziert werden kann; zweitens, weil dies die Abhängigkeit von asiatischen Herstellern verringern würde; und schließlich wegen des großen Anteils der Batterie an der Wertschöpfungskette von Elektrofahrzeugen.

Internationaler Wettbewerb

Dies ist nicht einmal angesichts des Know-hows und des technologischen Fortschritts gegeben, die in Europa durch die Herstellung von Batterien erzielt würden. Hat die deutsche Autoindustrie endlich den Weckruf gehört? Wie es scheint. Es ist jedoch zu befürchten, dass der internationale Wettbewerb für die Deutschen weiterhin ein großes Anliegen sein wird. Chinesische und amerikanische Hersteller haben ihre Hausaufgaben vor Jahren gemacht.

Und dann gibt es das große Problem der Digitalisierung. Aber das ist ein Thema für eine andere Kolumne …

Über diese Spalte

In einer wöchentlichen Kolumne, abwechselnd geschrieben von Bert Overlack, Eveline van Zeeland, Eugène Franken, Katleen Gabriels und Bernd Maier-Leppla, Innovation Origins versucht herauszufinden, wie die Zukunft aussehen wird. Diese Kolumnisten, manchmal ergänzt durch Gastblogger, arbeiten alle auf ihre eigene Weise an Lösungen für die Probleme unserer Zeit. Damit morgen besser wird. Hier sind alle vorherigen Folgen.

Verena Holland

Freundlicher Social-Media-Fan. Leidenschaftlicher Internetaholic. Stolzer Reiseguru. Unruhestifter.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close