Welt

Gewalt nach den Präsidentschaftswahlen: Belarus lässt viele Gefangene frei

Belarus hat überraschenderweise viele seiner inhaftierten Demonstranten freigelassen. Der Innenminister des Landes entschuldigte sich bei ihnen. Am Abend hatte die Bundesregierung den Botschafter gebeten, mit ihm zu sprechen. Die Proteste gehen weiter.

Nach Tausenden von Verhaftungen während Protesten gegen Präsident Alexander Lukaschenko in Belarus haben die Behörden den Beginn der Freilassung vieler Gefangener überrascht. Vor dem Okrestina-Gefängnis in der Hauptstadt Minsk begrüßten Familien und Freunde ihre Verwandten mit tiefer Erleichterung. Es gab große Freude und Tränen, wie man nachts auf den Oppositionskanälen des Telegramm-Geheimdienstes sehen konnte. Viele berichteten von schwerem Missbrauch im Gefängnis und zeigten ihre Wunden.

Die Behörden sagten, die meisten der während der Proteste in den letzten Tagen Verhafteten sollten bis zum Morgen freigelassen werden. Er hatte von mehr als 1.000 Gefangenen gesprochen. Es ging darum, dass Menschen am Vorabend unbefugter Proteste ohne Grund festgenommen wurden, sagte sie. Die Gesamtzahl betrug rund 7.000.

Der Innenminister entschuldigt sich

Es war das erste Mal an diesem Tag, dass der Machtapparat unter Lukaschenko, der als “letzter Diktator Europas” gilt, zurücktrat. Tausende forderten auch seinen Rücktritt am Donnerstag. Staatliche Medien berichteten, dass Lukaschenko selbst am Donnerstagabend angewiesen hatte, sich um die Situation der Gefangenen zu kümmern. Er reagierte auf Proteste von Arbeitskollektiven in staatlichen Unternehmen der ehemaligen Sowjetrepublik.

Innenminister Juri Karajew entschuldigte sich bei den Bürgern im staatlichen Fernsehen für die Verhaftung vieler unschuldiger Menschen. Polizeieinsätze gegen Massenproteste führen auch zu versehentlichen Verhaftungen, sagte er. “Als kommandierender Offizier möchte ich Verantwortung übernehmen und mich auf humane Weise bei diesen Menschen entschuldigen”, sagte er.

READ  Donald Trump und Coronavirus: Bob Woodwards Enthüllungsbuch übt Druck auf den US-Präsidenten aus

Der Botschafter rief

Nach den Tagen der Proteste in Belarus gegen Lukaschenkos umstrittene Wiederwahl war der Botschafter des Landes, Denis Sidorenko, zuvor bei einem “dringenden Treffen” im Auswärtigen Amt gesucht worden.

Dies wurde am Abend vom Außenministerium in Berlin berichtet. Bild berichtete zuerst über den Prozess. Dem Bericht zufolge wurde Sidorenko im Auswärtigen Amt über die Position der Bundesregierung zur aktuellen Situation in Belarus informiert.

Bundesregierung kritisiert “Welle der Unterdrückung”

Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) forderte am Donnerstag in Belarus mehr “Druck auf die Machthaber”. “Es ist absolut klar, dass brutale Angriffe und das Verbot friedlicher Demonstranten (…) im 21. Jahrhundert in Europa nicht akzeptabel sein werden”, sagte Maas. Auf EU-Ebene gibt es eine “intensive Diskussion über Sanktionen” und er hofft auf einen gemeinsamen Standpunkt der EU-Außenminister auf ihrer Konferenz am Freitag.

Die Nachbarländer und die EU bemühen sich weiterhin um angemessene Antworten auf die eskalierende Situation. Litauen, Polen und Lettland boten als Vermittler an, einige EU-Mitgliedstaaten sprachen sich für eine Verschärfung der Sanktionen gegen Belarus aus.

Als die deutsche Regierung eine “Welle der Unterdrückung” im osteuropäischen Land anprangerte, forderte Ungarn, dass die EU die Brücken nach Minsk nicht abreißt. Der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko hat bisher einen Dialog vehement abgelehnt.

Litauen schlägt den “Nationalrat” von Belarus vor

Der litauische Präsident Gitanas Nauseda enthüllte einen Vermittlungsplan zur Beendigung der Gewalt, wie von der baltischen EU-Präsidentschaftskanzlei angekündigt. Sie sieht unter anderem die Einrichtung eines “Nationalrats” von Belarus mit Vertretern der Regierung und der Zivilgesellschaft sowie ein sofortiges Ende der Polizeigewalt vor. Polen und Lettland werden den Plan unterstützen und einen internationalen Vermittlungsprozess einleiten, sagte er.

READ  Trump sagt Parteitag in Florida ab - mehr als 4 Millionen infiziert

“Die nächsten Nachbarn von Belarus, einschließlich Litauen, brauchen ein stabiles, demokratisches, unabhängiges und prosperierendes Land in ihrer Nachbarschaft”, sagte Nauseda. “Dies ist unvereinbar mit den jüngsten Entwicklungen, die wir mit großer Sorge verfolgen.”

Massenstreiks können eine angeschlagene Wirtschaft ernsthaft schädigen

Nach offiziellen Angaben war Lukaschenko mit mehr als 80 Prozent der Stimmen der klare Gewinner der Präsidentschaftswahlen am vergangenen Sonntag, aber die Opposition spricht von Wahlbetrug. Seitdem protestieren täglich Tausende von Menschen in Belarus gegen die politische Führung des Landes und fordern den Rücktritt von Lukaschenko, der seit 26 Jahren an der Macht ist.

Weißrussland oder Weißrussland?

Der Staat “Republik Belarus” ist weithin als Belarus bekannt. Aber “Bela-” bedeutet in diesem Wort weder Weiß noch “-rus” Russland. Weißrussland wörtlich übersetzt “Westliche Rus” ist ein Hinweis auf das mittelalterliche slawische Reich der Kiewer Rus.

Historisch veraltete Namen wie “Belarus” während der Nazizeit und “SSR Belarusian” während der Sowjetunion sind für die 9,4 Millionen Einwohner des seit 1991 unabhängigen Staates schmerzhaft und erinnern sie an die schmerzhaften Zeiten der Fremdherrschaft. .

Sie bezeichnen ihr Land hauptsächlich als Weißrussland, weil es seine Unabhängigkeit betont – insbesondere vom benachbarten Russland. Auf diplomatischer Ebene wird der Name “Belarus” im deutschsprachigen Raum seit langem verwendet, und das Auswärtige Amt spricht auch von der “Republik Belarus”. Deutsche Nachrichtenmedien verwenden zunehmend den Namen Belarus.

Es ist unklar, wie sich die Situation im Land entwickeln wird. Ein massiver Streik im Unternehmen könnte das Land mit wirtschaftlichen Problemen ernsthaft beschädigen. Berichten zufolge forderten Mitarbeiter der BelAZ-Autofabrik, dass dort hergestellte Fahrzeuge nicht der Polizei übergeben werden.

READ  Oradour: Denkmal für Opfer der entweihten Waffen-SS

Die fünfte Nacht des Protestes bleibt zunächst friedlich

Auch am Abend gingen Tausende von Menschen im ganzen Land auf die Straße. Der Schwerpunkt lag auf dem Zentrum der Hauptstadt Minsk und ihren Vororten. Es wurde berichtet, dass die Proteste friedlicher waren als in den vergangenen Nächten. Tagsüber gingen Menschen in vielen wichtigen staatlichen Unternehmen zur Arbeit, und zahlreiche Ärzte waren unter den Streikenden. Darüber hinaus bildeten die Bewohner menschliche Ketten und Tausende von Frauen verteilten Blumen.

Einige staatliche Medienjournalisten kündigten ebenfalls aus Protest ihre Arbeit. Viele Menschen unterschrieben einen Brief an die Behörden, in dem sie eine offene und ehrliche Berichterstattung über die Ereignisse forderten. “Die Tatsache, dass viele unserer Kollegen heute gegangen sind, war nicht nur eine falsche Kampagne, politische Berechnung oder PR. Es ist der Ruf des Gewissens und die Unfähigkeit, eine tatsächliche ungehinderte Gewalt zu sehen”, heißt es in der Beschwerde.



Sara Falk

Extremer Popkulturliebhaber. Freiberuflicher Unternehmer. Begeisterter Zombiespezialist. Food Evangelist.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close