Welt

George Floyd: Schändliche Anschuldigung von Killer Cop Derek Chauvin – Ausländische Nachrichten

Er drückte sein Knie auf George Floyds († 46) Nacken, bis er aufhörte zu atmen: Ex-Polizist Derek Chauvin (44).

Nur peinlich: Der Mörder behauptet nun vor Gericht, er sei nicht für den Tod des Schwarzen verantwortlich. Stattdessen starb Floyd an einer Überdosis Fentanyl.


Das Bild, das in alle Menschen auf der Welt eingebrannt ist: Chauvin kniet auf Floyd, bis er stirbtFoto: Photo Alliance / ZUMAPRESS.com

Kein Wunder: Die Staatsanwaltschaft beschreibt die Theorie laut Gerichtsdokumenten als “lächerlich” – und kämpft nun darum, alle vier Angeklagten in Minnesota zusammenzubringen.

Weil sie offensichtlich ein lustiges Spiel spielen. Noch vor der Anhörung in Minneapolis forderten die Verteidiger getrennte Klagen für ihre Mandanten, damit sie sich nicht gegenseitig stören würden.

Die Staatsanwaltschaft lehnt dies ab, es ist sicher, dass sie alle „in enger Absprache miteinander“ gehandelt haben.

Vor Gericht verlegen Verteidiger den Prozess schließlich in eine andere Stadt, berichteten amerikanische Gerichtsjournalisten. Dies sollte die Suche nach einer unvoreingenommenen Jury erleichtern. Aus diesem Grund wurde auch diskutiert, ob die Identität der Jury – zumindest bis zum Ende des Prozesses – geheim gehalten werden sollte.

  • Dokumentation auf BILD.de

    Interessant auch

Floyds Familienanwalt sagte nach der Anhörung, dass die andere Partei das Image des Verstorbenen aus taktischen Gründen trüben wollte.

Ben Crump gegenüber den US-Medien: “Die einzige Überdosis, die George Floyd getötet hat, war eine Überdosis übermäßiger Gewalt und Rassismus durch die Polizei von Minneapolis.”

Der Hauptverdächtige, Chauvin, wird wegen “Mordes zweiten und dritten Grades” und Totschlags angeklagt. Chauvins ehemalige Kollegen Alexander Kueng (26), Thomas Lane (37) und Tou Thao (34) werden beschuldigt, geholfen zu haben.

Alle vier Anträge auf Abweisung des Falls, da Floyds Tod durch Drogenexposition verursacht wurde.

Anwälte der Familie Floyd wiesen das Konto nach der Anhörung als falsch ab. Anwalt Tony Romanucci wiederholte, dass er erstickte.

Richter Peter Cahill muss nun über die Anträge entscheiden. Nach dem aktuellen Zeitplan sollte der Prozess Anfang März beginnen. Cahill geht davon aus, dass der Prozess etwa sechs Wochen dauern wird.

Floyd starb Ende Mai nach einem brutalen Polizeieinsatz in Minneapolis. Der weiße Polizist Chauvin hatte sein Knie länger als acht Minuten hinter dem Nacken, obwohl sich der Vater der Familie mehr als 20 Mal beschwerte, dass er nicht atmen könne. Floyd war verhaftet worden, weil er angeblich einen gefälschten 20-Dollar-Schein benutzt hatte.

Der Fall löste in den USA und vielen anderen Ländern Massenproteste gegen Rassismus und Polizeibrutalität aus.

READ  Ölkatastrophe auf Mauritius: Carrier explodiert in zwei Regierungen aus Angst vor Umweltkatastrophen

Sara Falk

Extremer Popkulturliebhaber. Freiberuflicher Unternehmer. Begeisterter Zombiespezialist. Food Evangelist.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close