Welt

Genstudie klärt den Ursprung und das Erbe der Wikinger in Skandinavien

Aktualisiert am 17. September 2020, 13:21 Uhr

Mit Hilfe genetischer Analysen erforschen Forscher erstmals die Wikingerzeit in Skandinavien. Das Bild der großen genetischen Studie ist überraschend differenziert. Es widerlegt so manches Klischee.

Weitere Wissensthemen finden Sie hier

Blonde Riesen, die im Mittelalter bei ihren Überfällen an Küsten und Flüssen Angst und Entsetzen verbreiten – das ist alles Klischee über die Wikinger. Eine große genetische Studie liefert nun einen wesentlichen Teil differenzierteres Bild der Bevölkerung Skandinavien in diesem Zeitraum zwischen den Jahren 750 und 1050.

Es zeigt, dass es je nach nordischer Herkunftsregion unterschiedliche Gruppen gibt sehr unterschiedlich voneinander und auch außerhalb Skandinaviens ganz andere Einflussbereiche hätten.

Das internationale Team berichtet in der Zeitschrift “Nature” auch, wie viel Wikingergenom in den heutigen Skandinaviern und Menschen aus Nachbarländern steckt.

Wikinger sind für ihre Überfälle berüchtigt

“Die Ereignisse der Wikingerzeit haben die politische, kulturelle und demografische Landkarte Europas auf eine Weise verändert, die bis heute sichtbar ist”, schreibt Eske Willerslev von der Universität Kopenhagen.

Sie hätten also teilweise Technologie-, Sprach- und Kulturpraktiken Europa und verbreitete sich nach Asien. Es gilt auch Leif Eriksson als erster Europäerwer nach Amerika gekommen ist – 500 Jahre vor Christoph Kolumbus. Und Canute der Große regierte im frühen 11. Jahrhundert ein Reich, das sich von Südschweden über Norwegen und Dänemark bis nach England erstreckte.

Sie sind berüchtigt Wikinger für ihre ÜberfälleEnde des 9. Jahrhunderts wiederholt Rhein und Mosel weit ins Rheinland.

Andere Flüsse in Ost- und Westeuropa werden ebenfalls angeboten Incident-Routen für den versierten Seefahrerdie auch im Mittelmeer und im Schwarzen Meer reisten. Das Wort “Wikinger” geht weiter Skandinavischer Name für “Pirat” zurück.

READ  Pandemie: Donald Trump enthüllt die Schwere des Coronavirus

Überraschend einheitliches Bild

Um die Identität der Wikinger zu klären, haben die Forscher nun die Reihenfolge festgelegt Entnommen aus 442 menschlichen Überresten mit Bezug auf Wikinger, die nicht nur aus Skandinavien kommen, sondern auch aus einem Gebiet, das sich von Grönland bis nach Polen und Russland erstreckt.

Die Ergebnisse waren vergleichbar mit den bereits verfügbaren Ergebnissen Genetische Daten von mehr als 1.100 Menschen aus der Vergangenheit und moder mehr als 3800 zum gegenwärtigen Zeitpunkt von.

Die Ergebnisse ergeben a überraschend inkonsistentes Bild – für Gruppen in Skandinavien und für ihre jeweiligen Einflussbereiche. Im Wesentlichen unterscheidet das Team drei Gruppen anhand ihrer groben geografischen Herkunft: schwedisch, norwegisch und dänisch.

Die Grenzen zwischen ihnen verliefen entlang natürlicher Barrieren und nicht entlang der aktuellen Zustandslinien. Zum Beispiel waren die Menschen im heutigen Südwesten Schwedens eher den dänischen Wikingern ähnlich.

Die genetische Landschaft Skandinaviens hat sich im Laufe der Zeit verändert

Die schwedische Gruppe – insbesondere auf der ostschwedischen Insel Gotland – hat daher enge familiäre Beziehungen zu Osteuropäern.

Dies spiegelt auch das wider Handelsbeziehungen seit der Bronzezeit spiegelt sich im Ostseeraum. Im Gegensatz dazu erstreckt sich der Einfluss der norwegischen Gruppe auf Irland, Island und Grönland, während die dänische Gruppe eher diesem Beispiel folgt England Targeting.

Tatsächlich veränderte die genetische Landschaft Skandinavien im Laufe der Zeit: „Wir haben festgestellt, dass der Genfluss in Skandinavien ungefähr von Süden nach Norden und von Bewegungen verläuft Dänemark zu Norwegen und Schweden wurde dominiert “, schreibt das Team.

Darüber hinaus sind Menschen seit mindestens der Eisenzeit gekommen, die um 500 v. Chr. Begann aus Südeuropa und Asien nach Skandinavien. Die Inseln Gotland und Öland waren schon in der Römerzeit wichtige Handelszentren.

READ  Die Angst vor der bewaffneten Eskalation - und vor Putin

Viele Wikinger hatten braune Haare

“Bisher wussten wir nicht, wie die Wikinger genetisch aussehen”, sagte Willerslev in einer Pressemitteilung. “Wir fanden genetische Unterschiede zwischen verschiedenen Wikingerpopulationen in Skandinavien, was zeigt, dass die Gruppen in der Region viel stärker voneinander isoliert waren als bisher bekannt.”

Viel Wikinger haben eher braune Haare als Blondine Einflüsse von außerhalb Skandinaviens geh zurück.

Die Analyse der früheste bekannte Wikinger-Expedition Mitte des 8. Jahrhunderts – fast ein halbes Jahrhundert vor der ersten schriftlichen Aufzeichnung eines Überfalls der Wikinger im Jahr 793 auf Lindisfarne, England.

Vor der Küste des heutigen Estlands liegt das Platziere Salme 41 Männer aus Schwedendie gewaltsam ermordet wurden mit Waffen in zwei Schiffen begraben. Die Analyse von 34 von ihnen zeigt, dass vier Brüder und ein Verwandter dritten Grades in einem Schiff begraben sind.

Die Forscher glauben, dass die anderen Männer wahrscheinlich ebenfalls aus derselben Gegend stammten genetische Ähnlichkeiten. Solche Expeditionen bestanden normalerweise aus Männern von einem Ort, schloss das Team.

Wikinger sind nicht unbedingt skandinavischer Abstammung

Die Analyse eines Grabes aus Orkney, Schottland, zeigt auch, dass Wikinger nicht unbedingt skandinavischer Abstammung Waren. Die beiden dort begrabenen Toten ähneln genetisch den heutigen Iren und Schotten, wurden jedoch im Wikinger-Stil mit Schwertern und anderem Zubehör begraben.

Laut der Studie sind die Menschen in Skandinavien heute noch sehr ähnlich zu denen, die zu dieser Zeit in der Region lebten. Die Ausnahme ist Schweden, wo zu diesem Zeitpunkt nur etwa 15 bis 30 Prozent des genetischen Materials auf die Bevölkerung zurückgeführt werden können.

In Polen machen skandinavische Einflüsse mittlerweile bis zu 5 Prozent des Erbguts aus, in England bis zu 6 Prozent. (ff / dpa)

READ  "Hart aber fair" / ARD: Trump-Anhänger verursacht Skandal mit Hitler-Vergleich - Plasberg ist fassungslos

Die Überreste von Mammuts wurden letztes Jahr beim Bau eines Flughafens in der Nähe von Mexiko-Stadt entdeckt. Weitere Ausgrabungen haben jetzt die Knochen von etwa 200 Tieren freigelegt – dies ist das größte Mammutgrab, das jemals gefunden wurde.

Sara Falk

Extremer Popkulturliebhaber. Freiberuflicher Unternehmer. Begeisterter Zombiespezialist. Food Evangelist.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close