sport

Fulham FC besiegte Brentford FC und wechselte in die Premier League: Die Verlängerung bestimmt das Spiel für Millionen

von FC Fulham wird nächste Saison nach einem Jahr in der zweiten Liga wieder spielen Premier League. Die Londoner gewannen nach Verlängerung das Finale der Meisterschaftsrunde im Wembley-Stadion gegen den FC Brentford mit 2: 1 (0: 0). Joe Bryan entschied das Spiel mit zwei Toren (105/117 Minuten) und sicherte seinem Verein damit Millionen von Einnahmen. Henrik Dalsgaard hat gerade die Verbindung verwaltet (120. + 3).

Das Finale der Aufstiegsrunde wird in England als einziges Spiel beworben, das im Fußball das meiste Geld verdient. Denn der Gewinner des Finales kann in den kommenden Jahren mit einem sicheren Einkommen von über 100 Millionen Euro rechnen. Vor dem Spiel schätzte die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte, dass Fulham in drei Jahren 150 Millionen Euro durch Beförderung verdienen würde, bestehend aus hochbezahltem Fernsehgeld aus der Premier League und einer sogenannten “Fallschirmzahlung” von rund 80 Millionen Euro, möglichen Veröffentlichungen ab der ersten Zuteilung als finanzielle Unterstützung.

Bryan schockiert Brentford

Mit Geld kann Fulham jetzt dank Joe Bryan planen. Nach 0: 0 nach 90 Minuten entschied die Linke das Spiel in der Verlängerung. Fulham erhielt einen Freistoß in einer linken Position etwa 35 Meter vor Brentfords Tor. Verteidiger und Torhüter David Raya erwartete eine Flanke im Strafraum, aber Bryan schoss direkt ins Tor. Raya war so überrascht, dass er keine Chance hatte, sich zu verteidigen (105.). In der zweiten Hälfte der Verlängerung fuhr Bryan fort: Nach einem Doppelsieg mit Aleksandar Mitrovic kam die Linke in den Strafraum und drückte ihn mit 2: 0 (117.). Henrik Dalsgaard traf nur für Brentford (120. + 3).

READ  Herthas Blitz-Verpflichtungen kurz vor Abschluss der Übertragung - BZ Berlin

Beide Teams hatten zuvor Nervosität bemerkt und es gab keine offensiven Maßnahmen. Kein Team wagte es, die Reserve zu verlassen. Fulham zeigte jedoch etwas mehr Eigeninitiative und kontrollierte den Ball länger. Die Londoner hatten die besten Chancen in der zweiten Halbzeit mit einem Freistoß von Neeskens Kebano (48.) und einem unkontrollierten Finish von Bobby Reid (58.) von einigen Meter, aber verlor diese Führung.

Nach einer Weile hatte Fulham das Glück, einen Elfmeter gegen sich selbst zu bekommen: Nach einem Eckball lenkte Michael Hector den Ball mit dem Arm ab, aber Schiedsrichter Martin Atkinson wies nicht darauf hin (66.). Wie üblich wurde der Video-Schiedsrichter in der englischen Meisterschaft nicht eingesetzt. Der große Geldbetrag hat das nicht geändert. Brentford kam danach etwas besser ins Spiel, blieb aber in der regulären Spielzeit 0: 0. Die Entscheidung wurde innerhalb der Verlängerung getroffen.

Brentford spielte zuletzt in der Premier League-Saison 1946/47 und ist nun zum neunten Mal in den Aufstiegs-Play-offs gescheitert.

Ikone: Spiegel

Lulu Leitz

Web-Fan. Anfällig für Apathie. TV-Maven. Popkultur-Liebhaber. Allgemeiner Food-Enthusiast. Kommunikator.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close