Top Nachrichten

Ein deutsches Unternehmen hat ein Boulderauto gebaut

Ein deutsches Unternehmen hat ein kleines Stadtauto gebaut – das kommt einer deutschen Version eines Kei-Autos ziemlich nahe – und es ist großartig.

Es heißt City One, gebaut von ACM (Adaptive City Mobility) und befindet sich seit 2017 in der Entwicklung. Das kleine SUV sieht ein bisschen aus wie ein industrieller Honda e, mit einer ähnlichen Frontpartie und was aussieht wie freiliegendes Metall (ist es nicht) . an den Seiten und der Haube.

Der Kleinwagen ist auch wirklich klein, nur 3,6 m lang und 1,6 m breit, hat aber trotzdem vier Türen, fünf Sitzplätze (zugegeben kleine Leute) und einen Gepäckraum von 400 l, erweiterbar auf 1450 l bei 380 kg Zuladung.

Der City One sieht aus wie ein industrieller Honda e und ist brillant.

Geliefert

Der City One sieht aus wie ein industrieller Honda e und ist brillant.

Die Kraft kommt von einem 25-kW-Motor, genug für eine Höchstgeschwindigkeit von 110 km/h. Das Aufladen dauert zu Hause bis zu acht Stunden oder mit einem öffentlichen Schnellladegerät fünf Stunden.

WEITERLESEN:
* Kleine Autos mit großer Anziehungskraft: Mazdas Kei-Autogeschichte
* Fünf Mittelmotor-Autos, die keine Supersportwagen sind
* Ernsthafte Spaßautos, die Sie für weniger als 20.000 US-Dollar kaufen können

Sie haben keine Familie und müssen Waren transportieren? Es gibt eine Cargo-Version, die die Heckscheiben gegen Glasscheiben tauscht und die Heckklappe mit einem mobilen Werbebildschirm.

Diese Top-Box sorgt für weitere 120 km Reichweite.

Geliefert

Diese Top-Box sorgt für weitere 120 km Reichweite.

Wie kann das noch interessanter werden, fragen Sie? Ich werde Ihnen sagen. Unter dem Boden des Koffers befinden sich vier koffergroße 2,5-kWh-Module, die einzeln ausgetauscht und schnell aufgeladen werden können, sowie ein eingebauter 14-kWh-Akku.

Die Gesamtreichweite beträgt 240 km plus zusätzlich 120 km durch ein optionales Dachbox-Modul dank eines geringen Energieverbrauchs von 10 kWh/100 km, also etwa einem Drittel eines Mazda MX-30. Um fair zu sein, ist der City One viel kleiner als ein MX-30.

Inside the City One ist ein bisschen wie auf einem Kinderspielplatz. Es gibt viele scheinbar harte Kunststoffe, Funktion-über-Form-Bedienelemente und einen großen digitalen Touchscreen.

Der Innenraum ist gelinde gesagt spärlich.  Aber es scheint, dass es eine Sitzheizung gibt!

Geliefert

Der Innenraum ist gelinde gesagt spärlich. Aber es scheint, dass es eine Sitzheizung gibt!

Es scheint auch, dass sich anstelle eines Armaturenbretts ein zweiter, kleinerer Bildschirm hinter dem Lenkrad befindet.

ACM möchte, dass der City One von Carsharing-Programmen und Mobilitätsflotten genutzt wird und verlangt zwischen 10.000 und 15.000 € (16.900 bis 25.300 NZ$).

Anscheinend gibt es schon etwa 208.000 Bestellungen, obwohl wir so etwas schon einmal gesehen haben…

READ  Dennis schießt in Deutschland weg, verpasst aber einen Elfmeter, als der FC Köln aus dem DFB-Pokal ausfällt

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close