Unterhaltung

“Ein deutscher Erwägungsgrund”: Der Streit um das Heino-Plakat ist vorbei

“Ein deutscher Erwägungsgrund”
Der Streit um das Heino-Poster ist beigelegt

Der Popsänger Heino will in der Tonhalle in Düsseldorf ein “deutsches Liederabend” organisieren. Das Konzerthaus weigert sich jedoch, die Veranstaltung unter dem Titel zu bewerben. Nur der Bürgermeister der Stadt kann den Streit beilegen.

Der Streit in Düsseldorf um das Tourplakat von Popstar Heino scheint vorerst ein Ende zu haben. Nachdem Bürgermeister Stephan Keller in den Streit verwickelt war, wird das Plakat des Verbrechens aufgehängt.

Was ist passiert? Michael Becker, Direktor des Düsseldorfer Konzertsaals “Tonhalle”, hatte sich geweigert, Plakate für Heinos Auftritt anzubringen und zu bewerben. “Der leicht taumelnde Untertitel stört uns”, sagte eine Sprecherin des Konzertsaals, als sie gefragt wurde. Auf dem Plakat steht der Sänger vor einer deutschen Flagge. Der Untertitel der Veranstaltung, der eigentlich als “Heino geht klassisch – mit einem großen Orchester” in Rechnung gestellt wurde: “Ein deutsches Konzert”.

Becker kritisierte: “Hier geht es darum, einen Liederabend als deutsch zu bezeichnen. Das bezieht sich auf die Form des Konzerts und nicht auf den Inhalt.” Das ist technisch und politisch falsch. Es gab keine deutschen Sinfoniekonzerte in der Tonhalle, wenn nur Brahms und Beethoven gespielt würden. “Also: Deutsch ist großartig. Deutsches Lied ist sogar ein wissenschaftlich erprobter Begriff, aber ‘deutscher Liederabend’ macht einfach keinen Sinn.”

Im Vergleich zur Zeitung “Bild” sagte Becker, Heino sei mit der Zeile “Ein deutscher Erwägungsgrund” in eine “unangenehme Ecke” geraten. Der korrekte Begriff für die ausgewählten Stücke lautet “Deutsches Lied”. “Hier wäre der Titel ‘Heino – ein Liederabend’ oder ‘Heino singt deutsches Lied’ richtig und unproblematisch”.

“Das Wort ‘deutsch’ gehört allen Deutschen”

Heino-Manager Helmut Werner reagierte unverständlich auf die Kritik. “Welche absurden Ideen müssen Sie sich mit dem Wort ‘Deutsch’ beschäftigen?”, Sagte Werner der Datenschutzbehörde. “Heino ist ein deutscher Sänger, der deutsche Lieder singt. Wenn das Wort” Deutsch “rechtspopulistisch ist, hebt Deutschland seine Identität auf”, sagte Werner. ‘Es ist absurd, welche Dimension diese politische Korrektheit angenommen hat. Das Wort “Deutsch” gehört allen Deutschen. “

Bürgermeister Keller findet es deutlich weniger problematisch als Becker: “Ich sehe keine nationalistischen oder ähnlichen Tendenzen im Plakat und teile die Kritik daran nicht”, sagte der Politiker zu “Bild”. Er betrachtet die “sprachliche Ungenauigkeit”, wenn überhaupt, nur als “marginal”. Und weiter: “In dieser Hinsicht haben der Direktor der Tonhalle und ich darüber gesprochen, dass das Tourplakat aufgehängt werden sollte.” Außerdem versprach Keller, mit Heino zu sprechen.

Und Becker? Der Regisseur wiederholte seine Kritik und sagte zu “Bild”: “Ich gehe davon aus, dass diese Formulierung sehr gut und ohne Notwendigkeit sehr subtil zu Menschen sprechen kann, deren Einstellungen von den Stadtrichtlinien beeinflusst würden.” Es heißt, dass städtische Gebiete “kein Ort der Agitation” sind und daher Ereignisse mit rassistischen, antisemitischen oder antidemokratischen Inhalten unter anderem möglicherweise nicht zur Verfügung gestellt werden.

READ  Oliver Pocher verrät, welche berühmte Frau hinter ihm gestanden hat

Odelia Günther

Explorer. Food Evangelist. General Analyst. Wannabe Gamer. Alkoholspezialist. Leser. TV-Fan.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close