Welt

Donald Trump soll über die Einführung des Kriegsrechts gesprochen haben

  • vonTim Vincent fett

    ausschalten

Donald Trump tut alles, um an der Macht zu bleiben. Jetzt hätte er die Einführung des Kriegsrechts im Oval Office besprochen. Berichten zufolge eskalierte das Gespräch.

  • Donald Trump Treffen Sie den verschwörungstheoretischen Anwalt Sidney Powell. Sie und Ihr Kunde Michael Flynn absurde Vorschläge für die US-Wahlen 2020 machen.
  • Das Treffen im Weißen Haus gerät außer Kontrolle – in der Tat Rudy Guiliani Die Ideen werden zu bunt.
  • Trump Nachrichten: Alle Informationen und Neuigkeiten zum 45 .. US-Präsidenten sind auf unserer Themenseite verfügbar.

Update vom Sonntag, 20. Dezember 2020, 15:28 Uhr: Nach Berichten über ein Gespräch, das außer Kontrolle gerät Donald Trump Im Weißen Haus, in dem es laut verschiedenen amerikanischen Medien auch um die Einführung des Kriegsrechts hätte gehen sollen, hat der US-Präsident die Nachricht als falsch bezeichnet. Der 74-Jährige schrieb auf Twitter: „Kriegsrecht = falsche Nachrichten. Nur absichtlich schlechte Berichterstattung! “”

Donald Trump spricht im Oval Office über das Kriegsrecht: Die Republikaner haben den Skandal heruntergespielt

Update vom Sonntag, 20. Dezember 2020, 14:09 Uhr: Nach der hitzigen Diskussion und dem Skandal im Weißen Haus am Donald Trump mit dem ehemaligen Nationalen Sicherheitsberater Michael Flynn und der Anwalt Sidney Powell Über Kriegsrecht sowie mögliche militärische Operationen innerhalb der USA versuchen, die Republikaner zu deeskalieren und zu beschwichtigen.

In einem Interview mit CNN sagte der republikanische Kongressabgeordnete John Curtis: „Ich bin seit drei Jahren im Kongress und habe drei Jahre lang all diese Worst-Case-Szenarien gehört. Wir müssen uns daran erinnern, dass es ein Gespräch war – keine Revolution. „Es gibt wichtigere Dinge als die Äußerungen Donald Trumpsmuss man in die Zukunft schauen.

Eine kriegsrechtliche Diskussion mit Donald Trump hat im Weißen Haus einen Skandal ausgelöst.

© Evan Vucci / dpa

In Bezug auf die Aussage des Moderators, dass solche Vorfälle wirklich nur in Ländern der Dritten Welt passieren, sagte Curtis: „Sie sprechen von einem Gespräch, das angeblich stattgefunden hat. Wir wissen nichts über die Details. Kongressabgeordnete fanden es schwierig, dass viele Menschen über das Treffen im Weißen Haus sprachen, ohne die Fakten zu kennen.

Angeblicher Wahlbetrug: Donald Trump will Sidney Powell zu einem Sonderberater machen

Erste Nachricht vom Sonntag, den 20. Dezember 2020, 11:05 Uhr: Washington – klammert sich zumindest an Donald Trump an die Präsidentschaft. Eine äußerst kontroverse Persönlichkeit möchte ihm mit absurden Vorschlägen helfen. Das können auch die engsten Vertrauten und Berater: innerhalb der US-Präsidenten zu weit. Die Stimmung im Weißen Haus wird immer gereizter.

READ  Erdbeben in Indonesien: 45 Tote durch beschädigte Straßen, mangelnde Ausrüstung behindert die Rettungsbemühungen

Donald Trump offenbar Anwalt und Verschwörungstheoretiker bei einem Treffen am Freitag (18. Dezember 2020) Sidney Powell angeblich ein Sonderberater der Untersuchung Wahlbetrug ernennen. Verschiedene amerikanische Medien berichteten darüber, darunter die New York Times.

Powell, der in der Vergangenheit auf die rechtsextremistische Verschwörung “QAnon” aufmerksam gemacht hatte, folgte diesem Beispiel Donald Trumps Schlagen Sie an der US-Wahlen 2020 viele bizarre Theorien. Sie behauptete, die Präsidentschaftswahlen im November würden von Truppen wie Venezuela und China manipuliert. Auch die Firma “Dominion”, Hersteller der gebrauchten Wahlgeräte, spielte bei den Unregelmäßigkeiten eine Rolle.

Sidney Powell kämpft für Donald Trump und verbreitet Verschwörungstheorien über das Ergebnis der Präsidentschaftswahlen.

© Rod Lamkey / Imago Images

Donald Trump verliert die Kontrolle: Ein Treffen mit Powell im Weißen Haus gerät außer Kontrolle

Unter Berufung auf zwei anonyme Quellen berichtete die New York Times, dass die meisten Berater des Präsidenten, darunter Donald Trumps persönlicher Anwalt Rudy Giuliani, gegen den Plan, Powell einen besonderen Berater zu machen.

Rudy Giuliani hätte in erster Linie telefonisch an der Diskussion teilnehmen sollen Powell Biene Donald Trump besuchte das Weiße Haus. Im Verlauf der Gespräche wurden die Diskussionen hitziger und lauter, die Teilnehmer schrien sich sogar an, heißt es in dem Bericht.

Auch allgemein Michael Flynn, der ehemalige nationale Sicherheitsberater von Donald Trumpnahm an dem Treffen teil, das außer Kontrolle geriet. Der pensionierte General war bei den Präsidentschaftswahlen 2016 in die Affäre des russischen Einflusses verwickelt. Er wurde kürzlich von Trump begnadigt – Kritiker beschuldigten den scheidenden US-Präsidenten des Machtmissbrauchs.

READ  Corona in Deutschland: Mehr als 1000 Neuinfektionen

Donald Trump trifft Powell und Flynn: “Es hatte sich aufgewärmt”

Flynn arbeitete 2017 etwas mehr als drei Wochen als Sicherheitsberater im Weißen Haus. Im Verlauf der Untersuchung der Russland-Affäre gab er später zu, das FBI angelogen zu haben. Vizepräsident Mike Pence soll auch Lügen verbreitet haben. Sidney Powell ist Flynns Anwalt.

Während einer Aufführung auf der rechten Seite hat der amerikanische Sender “Newsmax” Flynn die Option für Donald Trump im Spiel des Einsatzes des Militärs und der Einführung des Kriegsrechts zur Wiederholung der Präsidentschaftswahlen. Insidern zufolge hat der amerikanische Präsident während des Treffens auch nach dieser Möglichkeit gefragt.

Die absurden Vorstellungen von Powell und Flynn wurden von Trumps anwesenden Beratern energisch abgelehnt, heißt es in dem Times-Bericht. “Es war heiß – die Leute kämpften wirklich im Oval gegeneinander, sehr energisch”, sagte ein Insider gegenüber dem Fernsehsender “CNN”, der das Treffen als “hässlich” bezeichnete. Powell und Flynn würden das Personal haben Donald Trumps beschuldigt, den US-Präsidenten allein gelassen zu haben, während er als tapferer Einzelkämpfer gegen die Wahlergebnisse auftrat.

Sidney Powells Vorschläge, einer der engsten Verbündeten von Trump, Rudy Giuliani, gehen zu weit.

© JOSHUA ROBERTS / AFP

Donald Trump und seine Verbündeten prangern seit Wochen Wahlbetrug an

Donald Trump und seine Verbündeten verurteilen angeblich seit Wochen Wahlbetrug – ohne Beweise vorzulegen. Trumps Team hat im Wahlprozess Dutzende von Niederlagen erlitten, darunter letzte Woche zweimal am Obersten Gerichtshof und am Montag (14.12.2020) vor dem Obersten Gerichtshof von Wisconsin.

In der Zwischenzeit erhielt Joe Biden eine klare Mehrheit von 306 der 538 Stimmen bei der Wahl des Wahlkollegiums. Er brauchte mindestens 270 Stimmen, um zu gewinnen. Nichts sieht mehr so ​​aus Donald Trump Rette seinen Platz im Weißen Haus – Biden wird am 20. Januar vereidigt. (Tim Vincent Dicke)

READ  Influencer auf kanadischem Gipfel tot aufgefunden, nachdem er einen Freund angerufen hatte

Rubriklistenbild: © Evan Vucci / dpa

Sara Falk

Extremer Popkulturliebhaber. Freiberuflicher Unternehmer. Begeisterter Zombiespezialist. Food Evangelist.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close