Unterhaltung

Disney-Pixar Weihnachtsfilm: Soul No. 22 ist eine schwierige Sache

Der neue Disney-Pixar-Film “Soul” handelt von Geburt und Tod. Pizza und Jazz sind auch wichtig in der kühnen Animation.

“Soul” zitiert auch “Abbey Road” Foto: Disney

Sie haben einen wichtigen Auftakt bestanden, Sie denken, Sie gehören zu den Auserwählten – und dann wirft das Schicksal einen Schraubenschlüssel in die Werke. Dies ist nicht nur beim Assistenzlehrer und Jazzpianisten Joe Gardner in der neuen Pixar-Produktion “Soul” der Fall, sondern auch beim Film. Ursprünglich sollte es im Mai in Cannes uraufgeführt worden sein und soll im Juni in die Kinos gekommen sein. Jetzt startet er stattdessen Disney + zu Weihnachten.

Eigentlich kann es nur überraschen, dass dies den Film nicht beeinflusst. Im Gegenteil, vielleicht macht die Krise die Seele des besorgten Betrachters noch empfänglicher für die fundamentale Disney-Pixar-Botschaft: Sei du! Genieße das Leben! Es wurde gelobt, dass es Pizza gibt. Und Jazz.

Der New Yorker Joe Gardner, der erste afroamerikanische Held, der im Mittelpunkt eines Pixar-Films steht, liebt Jazz. Aber anstatt ein erfolgreicher Musiker zu werden, machte er es einfach zu einem Musiklehrer. Dann erhielt er einen Anruf von einem Ex-Studenten, der gerade als Schlagzeuger bei der berühmten Saxophonistin Dorothea Williams in der Stadt auftrat. Ihr Pianist hat gekündigt, kann Joe das ausfüllen?

Für Joe wird ein Traum wahr – aber auf dem Rückweg von einem erfolgreichen Vorspiel fällt er in einen Graben und landet im Jenseits.

Dort, auf der Treppe zum Himmel, ist eine ziemliche Menschenmenge. Und weil Joe nicht versteht, dass er die größte Leistung seines Lebens verpassen muss, weil er tot ist, versucht er sich zu sichern, stolpert und landet plötzlich in einer Welt, die ihm und dem Betrachter völlig unbekannt ist: dem “Great Before” .

READ  "James Bond" Bösewicht: Michael Lonsdale ist im Alter von 89 Jahren verstorben
Mutiger Sprung in den Kubismus

Die Animation macht an dieser Stelle einen mutigen Sprung: Aus der hyperrealistischen und detaillierten Fülle, mit der Joes tägliches Leben in New York zuvor dargestellt wurde, ändert sich der Stil zu einer flachen, quasi-kubistischen Ästhetik ohne viel Verzierung. Die “Große Front” wird von einer Vielzahl heller Kugeln mit runden Augen und zarten Stimmen bevölkert.

Sie stellen unvollendete Seelen dar, erklärt eine Figur, die direkt aus Picassos späterem Stadium hervorgehen könnte, der erstaunte Joe, der sich in ein blaues Ei mit Brille und Hut verwandelt hat. Sie sieht Joe als “Mentor”, einen bekannten Bewohner der Erde, der die unvollendeten Seelen inspirieren sollte, wie es anscheinend seit Tausenden von Jahren üblich ist.

Joe wird die Seelennummer 22 zugewiesen. 22 ist ein schwieriger Fall. Trotz des Coachings von Prominenten aus der Weltgeschichte ist 22 noch nicht inspiriert, den Sprung ins Leben zu wagen. Nicht dass Joe glaubt, große Chancen zu haben; Er möchte nur 22 verwenden, um zur Erde und zu seiner Leistung zurückzukehren.

Hommage an die “Verrückten”

Und durch die schöne Hommage des Films an die Abwesenden und „Verrückten“ dieser Welt, musikalisch begleitet von niemand anderem als Bob Dylan mit „Subterranean Homesick Blues“, gelingt es ihm auch.

Trotz seiner kindlichen, selbstbewussten Carpe-diem-Botschaft ist ‘Soul’ ein ungewöhnlich erwachsener Film. Nicht nur, weil das „normalste“ Element in seiner Darstellung von Sein und Nichtsein, Geburt und Tod eine pedantische Strichmännchen ist, die darauf besteht, dass die Zahlen letztendlich korrekt sein müssen. Vor allem aber, weil die unzähligen Anspielungen in Wort und Bild diesmal nicht mit der gruseligen Welt der Popkultur zufrieden sind. Es gibt alle Details einer afroamerikanischen Normalität, die in der Animationswelt noch nie zuvor auf diese entspannte, selbstverständliche Weise gesehen wurden.

READ  "One Piece": Cole Sprouse sorgt mit Sanji-Fotos für Aufsehen

Und dann gibt es die musikalisch und grafisch gleichermaßen fantastischen Jazzszenen, die, obwohl sie immer noch veranschaulichen, wie diese Musik Sie in andere Bereiche führt, tatsächlich funktionieren. Pizza und Jazz, im Ernst, was brauchst du mehr für das Leben?

Odelia Günther

Explorer. Food Evangelist. General Analyst. Wannabe Gamer. Alkoholspezialist. Leser. TV-Fan.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close