Donnerstag, Februar 29, 2024

Creating liberating content

Wie man eine Mind...

Mind Maps lassen Ideen lebendig werden und helfen dabei, die Planung von Projekten...

Die besten Wandergebiete in...

Die italienischen Alpen sind eine spektakuläre Bergkette im Norden Italiens, ein Paradies für...

Where Are the Maldives...

Imagine the Maldives, a place that many people find mysterious and for which...

Die 5 Lösungen für...

Es gibt mehrere einfache Lösungen, die verhindern, dass Sie Schraubenköpfe beschädigen. Wenn Sie...
StartsportDie Realität des...

Die Realität des letzten Spielzugs der A-League trifft Phoenix-Star Kosta Barbarouses

Der viermalige Meister der A-League-Männer, Kosta Barbarouses, kam nach Hause und wollte versuchen, mit Wellington Phoenix eine Meisterschaft zu gewinnen.

Aber der Stürmer der All Whites, der nach dem ehemaligen Torhüter von Brisbane Roar, Michael Theo, bei den meisten Meisterschaftssiegen an zweiter Stelle steht, hat sich damit abgefunden, dass er in Wellington vielleicht nie ein großes Finale erleben wird.

Das liegt daran, dass die Australian Professional Leagues, die Gruppe, die die A-League-Wettbewerbe für Männer und Frauen ausrichtet, hat die Hosting-Rechte für die nächsten drei Grand Finals an Sydney verkauft für angeblich 20 Millionen Dollar.

Barbarouses wird 35 Jahre alt sein und keinen Vertrag mehr haben, wenn der Vertrag mit der Regierung von New South Wales im Jahr 2025 ausläuft.

WEITERLESEN:
* Socceroos-Star, der in der Promo mitspielte, sagt, dass er den neuesten Wechsel der A-League nicht gutheißt
* Die Anhänger von Wellington Phoenix protestieren gegen die umstrittene Entscheidung der A-League
* Die A-League ist bereit für ein angespanntes Eigentümertreffen über den umstrittenen großen Abschlussplan

„Nach dem, was ich gelesen habe, sieht es so aus, als würde es nach diesen drei Jahren zu einem Bieterkrieg kommen, also sieht es nicht danach aus [I will play a final in Wellington] das ist ziemlich enttäuschend“, sagte Barbarouses.

Er sagte, die Ankündigung von APL, die heftige Gegenreaktionen von Unterstützergruppen in der gesamten Liga ausgelöst habe, die Proteste vor den Spielen an diesem Wochenende planen, sei ein „Schock“ für die Spieler gewesen.

„Ich glaube nicht, dass irgendjemand es kommen sah, besonders angesichts der guten Leistung Australiens bei der Weltmeisterschaft.

„Um davon zu profitieren, ist jede Entscheidung entscheidend für das Wachstum des Spiels in diesem Teil der Welt.

Kosta Barbarouses feiert nach dem Sieg im Großen Finale der A-League-Männer 2020 mit Sydney FC.

Mark Metcalfe/Getty Images

Kosta Barbarouses feiert nach dem Sieg im Großen Finale der A-League-Männer 2020 mit Sydney FC.

„Natürlich gibt es einen finanziellen Vorteil, aber die Fans aller Mannschaften, die sich im vergangenen Jahr das Recht, ein Finale auszurichten, sehr gut gemacht haben, haben es jetzt verloren.

„Aus Sicht der Fans wären Sie ziemlich enttäuscht, wenn Ihr Team es ins Finale schaffen würde und Sie es müssten [travel to Sydney].

„Selbst für ein Heimfinale verlangen sie eine Menge Geld, also sehe ich die Enttäuschung in der Reaktion aller.“

Barbarouses hat während seiner A-League-Karriere in fünf Grand Finals für drei verschiedene Vereine gespielt; Brisbane Roar, Melbourne Victory und Sydney FC.

Dreimal durfte er als bester Qualifikant ein großes Heimfinale miterleben, darunter sein erstes 2011, das vor 50.000 Fans im Suncorp Stadium ausgetragen wurde.

WELLINGTON PHOENIX

Der Innenverteidiger von Wellington Phoenix, Scott Wootton, sagt, die Entscheidung, in den nächsten drei Jahren das große Finale in Sydney zu spielen, sei nicht fair.

Die anderen beiden Male hatte er als Gastspieler ein Endspiel, darunter 2018, als er das Siegtor erzielte, um die Menge im McDonald Jones Stadium in Newcastle zum Schweigen zu bringen.

Er sagte, der Gewinn der Hosting-Rechte für das große Finale wäre ein enormer Schub gewesen, um zuvor den ersten Platz zu belegen.

„Ich hatte das Glück, bei Victory zu sein, sie haben eine riesige Fangemeinde, also würden sie sogar die Auswärtsspiele machen.

„Aber hier zum Beispiel, wenn wir es ins Finale geschafft haben und es hier hätte sein sollen, ist es eine große Bitte an die Fans, den ganzen Weg nach Australien zu gehen und für ein paar Nächte zu bezahlen. Es ist ein bisschen unrealistisch, das von den Fans zu erwarten.

„Es geht nichts über ein Heimfinale, das ist sicher.“

Die Männer und Frauen von Phoenix spielen am Samstag in einem Double Header im Sky Stadium gegen Adelaide United.

Die Männer trennten sich in der ersten Runde mit 1: 1 gegen Adelaide, nachdem sie nach Yan Sasses früher roter Karte den größten Teil des Spiels mit 10 Männern verloren hatten.

Phönix-Unterstützergruppe Yellow Fever hat einen Protest geplant, um ihre Missbilligung zu zeigen für die Entscheidung von APL, das Grand Final nach Sydney zu verlegen.

In der 20. Minute des Herrenspiels verlassen sie die Fever Zone und setzen sich mit den angereisten Adelaide-Anhängern in einen anderen Gang, abseits der Sichtweite der Fernsehkameras.

Barbarouses sagte, er verstehe die Frustration der Fans, da sie von der Änderung am meisten betroffen seien.

„Du würdest ein Heimfinale lieben, aber besonders für diese Jungs, unsere Fans, ist es eine große Herausforderung, zu einem Spiel zu kommen.

„Sie geben ihr hart verdientes Geld aus, um uns spielen zu sehen, und bitten sie dann, nach Australien zu gehen, Unterkunft und Flüge zu bezahlen … Ich kann ihre Frustration verstehen.“

Continue reading

Tennis: Novak Djokovic hat die Australian Open mit einem Muskelfaserriss gewonnen

Novak Djokovic mit der Australian-Open-Trophäe. Foto / APDer Turnierdirektor der Australian Open, Craig Tiley, sagte, Novak Djokovic habe beim Grand Slam-Event mit einem drei Zentimeter langen Muskelriss in der linken Kniesehne auf dem Weg zum Gewinn der Meisterschaft...

Auckland City verlässt den Fifa Club World Cup bei der ersten Hürde mit einer Niederlage gegen Al Ahly

Biene Ibn-Batouta-Stadion, Tanger: Al Ahly 3 (Hussein El Shahat 45'+2', Mohamed Sherif 56', Percy Tau 86') Auckland City 0.HT: 3-0 Auckland City hat die Fifa Klub-Weltmeisterschaft an der ersten Hürde verlassen und mit 0:3 gegen das...

Warum Rugby in Neuseeland „von einem großen alten Schock getroffen“ wird

Die Alles schwarz wurden im Laufe der Jahre mit einer Reihe von Weltklasse-Neulingen "gesegnet", darunter Dan Carter und Beauden Barrett.Aber die Spielweise der All Blacks wird auf die Probe gestellt.Nach einer Generation von Erfolg, Ruhm und Exzellenz werden...

Enjoy exclusive access to all of our content

Get an online subscription and you can unlock any article you come across.