Wirtschaft

Die EU bietet auch die Möglichkeit zum Kauf: Die USA schließen eine pharmazeutische Allianz mit Sanofi

Die Vereinigten Staaten drängen weiterhin auf einen Corona-Impfstoff. Nach Biontech und Pfizer wird Sanofi nun Hunderte Millionen Impfstoffdosen bereitstellen. Der milliardenschwere Deal mit dem Pharmagiganten ist jedoch keine schnelle Lösung: Ein Agent würde wahrscheinlich erst im Sommer 2021 verfügbar sein.

Die USA investieren stark in die französischen und britischen Pharmakonzerne Sanofi und GlaxoSmithKline (GSK), um einen zukünftigen Coronavirus-Impfstoff zu sichern. “Die US-Regierung wird bis zu 2,1 Milliarden US-Dollar bereitstellen”, sagten beide Unternehmen. Daher werden die Mittel für die Entwicklung und Herstellung eines Impfstoffs verwendet.

Die USA hoffen, zunächst Hunderte Millionen Dosen des Impfstoffs abgeben zu können, sagten die Unternehmen. Der Deal beinhaltete auch die Möglichkeit für die langfristige Lieferung von zusätzlichen 500 Millionen Dosen des Impfstoffs.

Sanofi und GSK haben sich im April zusammengetan, um einen Corona-Impfstoff zu erforschen. Jetzt haben sie angekündigt, dass klinische Studien im September beginnen sollen. Wenn die Ergebnisse gut sind, ist es denkbar, “im ersten Halbjahr 2021 eine US-Zulassung zu beantragen”. Der fertige Impfstoff würde dann in der zweiten Jahreshälfte verfügbar sein.

US-Gesundheitsminister Alex Azar äußerte die Hoffnung, dass “bis Ende dieses Jahres mindestens ein sicherer und wirksamer Impfstoff verfügbar sein wird”. Die jüngste Investition beinhaltet “das Potenzial, dem amerikanischen Volk Hunderte Millionen sicherer und wirksamer Dosen zu bringen”.

Europa wird nicht vergessen

Sanofi und GSK betonten ihrerseits, dass auch Gespräche mit der Europäischen Kommission und anderen Regierungen im Gange seien, “um den weltweiten Zugang zu einem neuen Coronavirus-Impfstoff sicherzustellen”. Derzeit wird daran gearbeitet, die Produktion deutlich zu steigern, “um weltweit bis zu eine Milliarde Dosen pro Jahr zu produzieren”. Die EU-Kommission plant, 300 Millionen Dosen eines möglichen Impfstoffs zu reservieren. Ein entsprechender Vertrag, der die Lieferung des Impfstoffs an alle EU-Länder vorsieht, steht kurz vor dem Abschluss, teilte die Brüsseler Behörde mit. Sie hat keine Angaben zum Kaufpreis gemacht.

READ  Opel Grandland X Hybrid 4 im Test: 1,5 Liter Verbrauch und 300 PS in der praktischen Steuerung

Sanofi-Chef Paul Hudson machte im Mai Schlagzeilen, insbesondere in Frankreich, mit seiner Ankündigung, dass er als erster die USA mit einem bevorstehenden Impfstoff versorgen werde. Später zog er sich wieder zurück und versprach, das Medikament weltweit verfügbar zu machen.

Laboratorien auf der ganzen Welt erforschen einen Coronavirus-Impfstoff, darunter das deutsche Unternehmen Biontech und das US-amerikanische Unternehmen Pfizer in einem gemeinsamen Projekt. Die US-Regierung hatte zuvor bei Biontech und Pfizer Corona-Impfstoffe im Wert von 1,95 Milliarden US-Dollar bestellt, teilte das deutsche Unternehmen am Mittwoch mit.

Die Vereinigten Staaten sind zweifellos das am stärksten von der Pandemie betroffene Land. Dort wurden 4,6 Millionen Infektionen und über 150.000 Todesfälle registriert. Am Wochenende wurde bekannt gegeben, dass die Regierung in Washington auch plant, die geplanten Investitionen in das Biotech-Unternehmen Moderna auf fast 1 Milliarde US-Dollar zu erhöhen.

Lili Falk

Total Popkultur-Nerd. Zombie-Ninja. TV-Guru. Leidenschaftlicher Internet-Enthusiast. Web-Fan. Social-Media-Praktiker.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close