Top Nachrichten

Deutschland hebt Reisewarnungen für Reisen in Risikogebiete auf

Nach Monaten strenger Sperrung haben die deutschen Behörden angekündigt, die Reisewarnungen des Landes anzupassen und die Reisebeschränkungen schrittweise zu lockern.

Die kürzlich gelockerten Beschränkungen gelten für Reisende aus der Europäischen Union und dem Schengen-Raum, die nun ohne nennenswerte Barrieren nach Deutschland einreisen können, berichtet SchengenVisaInfo.com.

Eine solche Entscheidung wurde unter Berücksichtigung der Verbesserung der epidemiologischen Situation in Deutschland und anderen europäischen Ländern, der Fortschritte bei der Einführung von Impfungen und der Einführung des digitalen COVID-Zertifikats der EU getroffen.

In einer Pressemitteilung des Außenministeriums heißt es, dass Reisewarnungen für Niedrigrisikogebiete seit dem 1. Juli aufgehoben werden. Damit warnt das Ministerium nicht mehr explizit vor Reisen in mehr als 80 Länder, sondern rät zu besonderer Vorsicht.

Darüber hinaus müssen Reisende und zurückkehrende deutsche Staatsbürger ihre Einreise nicht mehr registrieren oder sich einem COVID-19-Test unterziehen, es sei denn, sie reisen mit dem Flugzeug.

Nach Angaben des Ministeriums bleibt die Reisewarnung nur gegen Länder in Kraft, die sich in Hochinzidenzgebieten und Gebieten mit Virusvarianten befinden, in denen sich die Virusvarianten weit verbreitet haben.

Derzeit werden nur Großbritannien, Portugal und Russland als Virusvariantengebiete eingestuft. Was die Gebiete mit hoher Inzidenz betrifft, steht kein europäisches Land auf der Liste.

Deutsche Politiker sind sehr besorgt über die rasante Verbreitung der hoch ansteckenden COVID-Delta-Variante. Daher hat Deutschland die EU-Mitgliedstaaten aufgefordert, Einreisenden aus Großbritannien die Einreise in den Block aufgrund der weit verbreiteten Delta-Variante zu verbieten.

Aus Gebieten mit Virusvarianten dürfen nur deutsche Staatsbürger und nichtdeutsche Einwohner Deutschlands in das Land zurückreisen. Es wird darauf hingewiesen, dass sie sich nach ihrer Ankunft 14 Tage lang selbst isolieren müssen, auch wenn sie geimpft oder vom Virus genesen sind.

READ  EU-Nachrichten: Deutsche wütend, als Berlin 16,4 Milliarden Pfund für EU-Haushalt ausgibt | Politik | Nachrichten

Umgekehrt unterliegen die meisten europäischen Länder bei der Einreise nach Deutschland keinen Einreisebeschränkungen mehr, da sie niedrige Infektionsraten verzeichnen und nicht mehr in der Kategorie Risikogebiete sind. Daher müssen alle Personen, die aus einem EU-Land mit geringem Risiko auf dem Landweg nach Deutschland einreisen, nicht geimpft, geborgen oder auf die Krankheit getestet werden.

Andererseits müssen Personen, die mit dem Flugzeug einreisen, vor der Abreise einen Impfnachweis, einen Genesungsnachweis oder negative COVID-19-Testergebnisse vorlegen, unabhängig von ihrem Herkunftsland und der dortigen Inzidenz. Die gleiche Regelung gilt auch für deutsche Staatsangehörige, die in ihre Heimat zurückkehren.

Zuvor hatten die deutschen Behörden angekündigt, dass vollständig geimpfte Ukrainer in das Land einreisen dürfen, sofern sie mit einem der von der Europäischen Arzneimittelagentur zugelassenen Impfstoffe geimpft wurden.

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close