Top Nachrichten

Deutschland: 1.200 Rechtsextremisten mit Waffenbesitzlizenz | Nachrichten | DW

Bei der Verfolgung bekannter und mutmaßlicher Rechtsextremisten stellte der deutsche Geheimdienst des BfV fest, dass 1.203 von ihnen eine Lizenz zum Besitz von Schusswaffen hatten.

Nach Angaben des Innenministeriums vom Dezember 2019 waren 528 Genehmigungsinhaber die sogenannten Reichsbürger – Mitglieder einer rechtsgerichteten Organisation, die die demokratische Ordnung Deutschlands ablehnt.

Darüber hinaus waren dem BfV 17 Fälle von Schüssen in einer oder mehreren Serien mit Rechtsextremisten zwischen Anfang 2019 und Ende 2020 “bekannt”, von denen drei Viertel in anderen Teilen Europas stattfanden.

Die Nutzung von Schießständen sei an sich “keine Straftat”, fügte das Ministerium unter Berufung auf die deutsche Bundespolizei hinzu.

Beantworten Sie eine Reihe von Fragen im Parlament Das Ministerium, das von der linken Oppositionspartei eingereicht wurde, sagte, eine endgültige BfV-Zählung von Rechtsextremisten mit Waffenerlaubnis sei 2019 noch nicht verfügbar.

“Wachsende Bedrohung durch Neonazis und Rassisten”

Während der Debatte über Waffengesetze im Bundestag im Dezember 2019 schätzte Innenarchitektin Martina Renner, dass mehr als 700 “Neonazis” noch Waffen besaßen.

Während einer Rede im Bundestag im Dezember 2019 forderte Martina Renner Änderungen der deutschen Waffengesetze

In einem Sonderbericht vom vergangenen September schätzte die BfV-Agentur, dass 13.000 gewalttätige Rechtsextremisten in Deutschland lebten. Die Agentur erwähnte auch eine “starke Affinität” zu Waffen unter dem sogenannten “Neuen Recht”.

In Deutschland gibt es zwei Arten von Lizenzen: eine für Jäger und Zielschützen und eine für Personen wie Leibwächter, die eine spezielle Lizenz benötigen, um Waffen in der Öffentlichkeit zu tragen. Die jüngsten Gesetzesänderungen sollten die Eigentumskontrolle der vorherigen Gruppe verschärfen.

Renner, der auch auf der linken Seite ehemaliger parlamentarischer Untersuchungsausschüsse für Terroranschläge stand, sagte am Dienstag, dass die neuesten Daten “die wachsende Bedrohung durch Neonazis und Rassisten beweisen”.

READ  Nach Huawei-Verbot: Smartphone-Markt in Aufruhr?

“Wie erwartet ist die Beteiligung der [BfV] Geheimdienste haben sich nicht als wirksame Maßnahme gegen die Bewaffnung der rechten Szene erwiesen “, sagte Renner, der persönlich mit rechtsextremen Bedrohungen konfrontiert war.

Rechtsextreme Morde

In ihrer im Dezember eingereichten parlamentarischen Anfrage hatten Renner und andere linke Mitglieder auch um Informationen über den Einsatz legaler und illegaler Waffen in den Jahren 2019 und 2020 gebeten.

Die deutsche Bundespolizei registrierte 2019 176 Gewaltakte, das Ministerium antwortete und wies insbesondere auf den Mord an Kassel-Bezirksverwalter Walter Lübcke im Jahr 2019 hin. Der Fall führte zu einer lebenslangen Haftstrafe für den Neonazi Stephan Ernst – und zu einer viel kürzeren Haftstrafe für Markus H. * wegen illegalen Waffenbesitzes.

Beide Männer hatten mit Kleinwaffen und Langwaffen auf Schießständen zweier Clubs in der Nähe von Kassel trainiert, wie das Ministerium in seiner Antwort an das Parlament feststellte.

Der Täter der rassistischen Schießerei in Hanau im letzten Jahr, Tobias R. *, habe 2019 dreimal Schießstände in der Slowakei besucht, fügte das Ministerium hinzu.

Ihm wurde die Einreise zweimal verweigert. Beim dritten Mal trainierte er alleine, hieß es.

Der 43-jährige Deutsche hat im vergangenen Februar in Hanau neun Menschen ermordet, bevor er seine Mutter und sich selbst getötet hat.

Großes Wandbild mit drei Opfern des Hanau-Angreifers

Eine Straßenmauer in Frankfurt erinnert mit dem Satz “Never Forget” an drei der Hanau-Opfer.

Gefahr für Asylsuchende?

Die Behörden beantworteten auch eine Frage zum Einsatz von Waffen in der Nähe von Wohnheimen für Asylbewerber. Das Innenministerium listete 2019 24 Vorfälle rechtsextremer “politisch motivierter Kriminalität” auf, hauptsächlich mit Luft- und Gasgewehren und Warnpistolen.

READ  Armenien kündigt nach schweren Kämpfen in Berg-Karabach eine allgemeine Mobilisierung an

Im vergangenen Jahr wurden sieben solcher Vorfälle im nationalen LAPOS-Register registriert, wobei 2019 die betroffene Kategorie “Asylsuchende / Flüchtlinge” hinzugefügt wurde.

“Eine Unterscheidung zwischen ‘legalen’ und ‘illegalen’ Waffen ist aufgrund von LAPOS nicht möglich”, gab das Ministerium zu.

* DW hat es unterlassen, bestimmte Nachnamen gemäß den Datenschutzgesetzen Deutschlands zu veröffentlichen.

ipj / dj (dpa, epd)

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close