Top Nachrichten

Außerirdisches Leben: Was bedeutet der Fund von Phosphan auf der Venus?

D. D.Die Pressekonferenz hatte noch nicht begonnen, als die Nachrichten bereits in kürzester Zeit im Internet verbreitet worden waren: Ein internationales Wissenschaftlerteam entdeckte in den Wolken der Venus eine Substanz, die auf außerirdisches Leben hinweisen könnte. Dies ist das Gas Monophosphan, das unter bestimmten Bedingungen von terrestrischen Mikroben ausgeschieden wird und sich in der aggressiven Atmosphäre der Venus tatsächlich schnell zersetzen sollte.

Vielleicht sind wir nicht mehr allein im Universum? Eine Antwort auf die große menschliche Frage könnte mit der Arbeit zumindest ein wenig näher kommen. Dementsprechend wird derzeit über soziale Medien spekuliert.

Es ist wahr, dass es sich nicht um kleine grüne Männer handelt, die wir beim ersten Kontakt begrüßen, sondern um dumme Mikroben, die in den Schwefelsäurewolken unseres Nachbarplaneten schweben. Aber selbst dann wären die Auswirkungen auf unser menschenzentriertes Weltbild enorm.

Lesen Sie auch

Der Schwerpunkt sollte jedoch auf “würde” liegen, denn was die Wissenschaftler auf der Venus entdeckten, ist aufregend und rätselhaft, aber noch kein Beweis für das Leben. “Wir sagen nicht, dass wir Leben gefunden haben”, sagt Sara Seager vom Massachusetts Institute of Technology (MIT) auf der Pressekonferenz. Der Fund ist höchstens ein erster Hinweis.

Lesen Sie auch

Geschichte der Marke Einzigartiger Planet

Bildschirm

Monophosphin (Phosphin auf Englisch) ist ein einfaches Molekül, es besteht nur aus einem Phosphoratom und drei Wasserstoffatomen. PH kann auf der Erde gefunden werden3 wo Mikroben in einer phosphatreichen Umgebung und in Abwesenheit von Sauerstoff gedeihen. Die genaue Identität der terrestrischen Phosphinproduzenten oder ihrer Stoffwechselwege ist unbekannt, aber Phosphin wurde bereits als möglicher Biomarker auf der Suche nach außerirdischem Leben diskutiert. Das Gas ist mit Radioteleskopen relativ leicht zu erkennen und könnte in der Atmosphäre entfernter Exoplaneten in anderen Sonnensystemen gesucht werden.

READ  Moria-Migranten: Merkel will am Mittwoch eine Lösung, warnt Spahn davor, es alleine zu machen

Geheimnis der venusianischen Atmosphäre

Die Tatsache, dass es jetzt in unmittelbarer Nähe auf unserem Nachbarplaneten Venus gefunden wurde, ist auf die Beharrlichkeit von Jane Greaves zurückzuführen, Professorin für Astronomie an der Cardiff University. Anfang 2016 hatte sie die Idee, auf der Venus nach Monophosphan zu suchen und dann das Projekt trotz aller Widrigkeiten durchzugehen. Zunächst begann die Suche mit dem James Clerk Maxwell Telescope in Hawaii.

Zu ihrer Überraschung stießen die Astronomen auf ein Signal: Rotierende Monophosphinmoleküle absorbieren emittierte Radiowellen mit einer charakteristischen Frequenz. Das Ergebnis war dann von ALMA-Teleskop bestätigte, dass es 5000 Meter über dem Meeresspiegel in der Atacama-Wüste in Chile liegt.

Nach der Veröffentlichung der Daten in “Nature Astronomy” sollte es kaum Zweifel geben, dass sich auf der Venus Phosphan befindet. Was das bedeutet, ist jedoch noch offen. “Es gibt eine Menge, die wir noch nicht über die Atmosphäre der Venus wissen”, sagt Sara Seager.

Lebenszeichen auf der Venus

Internationale Forscher haben das Gas Phosphin auf der Venus entdeckt. Dieses Gas wird von Mikroben auf der Erde produziert. Es besteht also berechtigte Hoffnung, das Leben auf der Venus zu entdecken. Die Forscher selbst sind von dem Fund überrascht.

Grundsätzlich gibt es auch Möglichkeiten, wie Phosphan ohne den Metabolismus lebender Zellen hergestellt werden kann – Blitzschlag, Sonneneinstrahlung, Vulkanausbrüche sind mögliche Quellen. William Bains vom MIT erklärte, dass das Team alle Optionen und Antworten durchlaufen habe, die es sich vorstellen könne, was “ein ziemlich anstrengendes Verfahren” sei.

Die Berechnungen zeigten für jede Überprüfung, dass es viel weniger Phosphin geben würde als die Menge von 20 Teilen pro Milliarde, die die Forscher für die Atmosphäre der Venus berechnet hatten. Aber vielleicht reicht das Wissen und die Vorstellungskraft von Chemikern einfach nicht aus, um mögliche abiotische Wege zu finden.

READ  Corona-Virus: Fortschritt? Forscher finden heraus, dass die "Achillesferse" der Virusreproduktion verhindert werden kann

Zumindest nährt die Entdeckung neue Spekulationen, dass es Leben in den Wolken der Venus geben könnte. Es ist fast unmöglich, dass einzellige Organismen auf der felsigen Oberfläche des Planeten existieren.

Lesen Sie auch

TOPSHOT - Ein Junge schaut am 11. Oktober 2018 auf die Milchstraße am Himmel über der Tatacoa-Wüste im kolumbianischen Departement Huila. (Foto von Luis ACOSTA / AFP) (Bildnachweis muss LUIS ACOSTA / AFP / Getty Images sein)

Die dichte Atmosphäre der Venus besteht hauptsächlich aus Kohlendioxid. Wenn es jemals Ozeane gab, verdampfte ein galoppierender Treibhauseffekt auf unserem Nachbarplaneten, der sich gleichzeitig mit der Erde entwickelte, vor langer Zeit alles Wasser. Es gibt hohen Druck und Temperaturen über 400 Grad Celsius.

Oberfläche der Venus. Computerillustration eines Blicks über die felsige Oberfläche des Planeten Venus, wobei Schwefelsäurewolken die Sonne verdecken. Die Venus ist ungefähr 108 Millionen Kilometer von der Sonne entfernt, ungefähr zwei Drittel der Entfernung von der Erde zur Sonne, und ist etwas kleiner als die Erde. Es hat die heißeste Planetenoberfläche im Sonnensystem mit Temperaturen nahe 500 Grad Celsius, da die dichte Kohlendioxidatmosphäre die Sonnenwärme einfängt. Der atmosphärische Druck auf der Oberfläche beträgt etwa das 90-fache des Erddrucks.

Auf der Venus sieht es so schön aus – zumindest sagen es die Astronomen so

Quelle: Getty Images / Wissenschaftsfoto Waage

In einer Höhe von 53 bis 61 Kilometern sieht es anders aus. Bei viel milderen Temperaturen um 30 Grad Celsius wäre das Leben hier besser vorstellbar. Die Bedingungen sind jedoch selbst in der Wolkenschicht extrem. Die Schwefelsäure in den Wolken der Venus ist tausendmal stärker als die Säure in einer Autobatterie und die Atmosphäre hundertmal trockener als in jeder Wüste der Erde. Lebende Organismen sollten unter solchen Umständen tatsächlich abgebaut werden, ein Leben auf der Venus scheint höchst unwahrscheinlich.

Lebenszyklus in den Wolken

Andererseits haben sich terrestrische Mikroben auf erstaunliche Weise an die unterschiedlichsten Lebensräume angepasst und können unter Bedingungen gedeihen, unter denen ein Mensch nur wenige Sekunden überleben würde. Die Venus-Forscher spekulieren daher über einen möglichen Lebenszyklus von Mikroben, die eine Weile in den Schwefelsäuretröpfchen der Wolken gedeihen. Mit der Zeit kollidieren Tropfen, nehmen allmählich zu und sinken schließlich in die Tiefe.

Anders als auf der Erde erreichen sie jedoch nie den Boden, sondern verdunsten in dem heißen, nebligen Bereich unter den Wolken. Hier konnten nach Spekulationen der Forscher nur noch Spuren der möglichen Bewohner der Venus zurückbleiben, die eine Weile in der heißen Atmosphäre schweben, wieder aufsteigen und schließlich zu neuem Leben in den Wolken beitragen.

Lesen Sie auch

Der Astrophysiker Martin Rees ist überzeugt, dass unser Missbrauch aktueller Technologien dramatische Folgen haben kann

Bisher war dies jedoch nichts anderes als reine Spekulation. Aber Venus rückt jetzt die Liste der Himmelskörper im Sonnensystem nach oben, auf denen Leben möglich sein könnte. Genauere Beweise könnten beispielsweise nur durch Weltraummissionen zur Venus erbracht werden, wenn ein Ballon für längere Zeit in der Atmosphäre der Venus abgelagert werden könnte, idealerweise ausgestattet mit einem Massenspektroskop und einem Mikroskop.

Sowohl Indien als auch Russland planen derzeit Missionen zur Venus, die bereits 2023 bzw. 2026 beginnen können. Die Aufregung über die Ergebnisse, die sie auf die Erde senden werden, steigt aufgrund der Ergebnisse in den Wolken der Venus.

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close