Top Nachrichten

Deutsches Gesetz über Online-Hassrede von Opposition verurteilt, Kommission – EURACTIV.com

Bürgerrechtler und Oppositionspolitiker haben eine kürzlich genehmigte Änderung des deutschen Gesetzes zur Regelung der Online-Kommunikation abgelehnt, die die Meinungsfreiheit verletzt und den europäischen Rechtsraum fragmentiert. EURACTIV Deutschland berichtet.

Die von der Bundesregierung eingereichte und am Donnerstag (6. Mai) vom Parlament gebilligte Änderung des NetzDG (Network Enforcement Act) soll die Nutzerrechte stärken und die Online-Hassrede bekämpfen.

Die Regierung sagt, dass die Änderung das Gesetz von 2017 verbessert, indem die Transparenzverpflichtungen für Social-Media-Unternehmen und andere Online-Akteure erweitert, die Benutzerfreundlichkeit verbessert und der Zugang regulierter Forscher zu Social-Media-Daten erweitert wird.

“Wer online bedroht oder beleidigt wird, sollte dies einfach und unkompliziert melden können”, sagte Bundesjustizministerin Christine Lambrecht.

Hansjörg Durz, stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses für digitale Agenda des Deutschen Bundestages, sagte, die Änderung habe die Durchsetzung und Transparenz verbessert.

Die NetzDG, die im Jahr 2020 geändert wurde, zwingt Online-Plattformen mit mehr als 2 Millionen registrierten Nutzern in Deutschland wie Facebook, Twitter oder YouTube, ihre Plattformen auf hasserfüllte Nachrichten zu überprüfen und sie gegebenenfalls zu löschen.

Das umstrittene Gesetz versucht, ein Gleichgewicht zwischen der Eindämmung der Online-Hassrede und dem Schutz der bürgerlichen Freiheiten herzustellen. Bürgerrechtler sagen jedoch, dass der Änderungsantrag die Meinungsfreiheit einschränkt, während Oppositionsparteien dies ablehnen, weil sie nicht weit genug oder zu weit gegangen sind.

Kritik der Opposition

Die grüne Partei namens für einen stärkeren Kampf gegen absichtliche falsche Berichterstattung und für die Verpflichtung, falsch gelöschte Inhalte wiederherzustellen. Die Grünen forderten auch eine Untersuchung, ob Messaging-Dienste wie WhatsApp oder Telegram in den Geltungsbereich der NetzDG fallen sollten, um eine umfassende Online-Überwachung von Hassverbrechen zu gewährleisten.

READ  Vorteile der Aufnahme von Knoblauch in Ihre Ernährung

Die liberale FDP-Partei, lange Zeit der ausgesprochenste Kritiker des Gesetzes, gefordert es wird sofort zurückgezogen. Der Sprecher der Partei, Manuel Höferlin, schrieb auf Twitter, dass das Gesetz die Meinungsfreiheit gefährde und keinen praktischen Wert habe.

“Es ist höchste Zeit, die NetzDG wegen der schlechten Idee fehlgeschlagener Gesetze zu begraben”, sagte er.

In der Zwischenzeit sagte mir der FDP-Gesetzgeber Mario Brandenburg Netzwerkrichtlinie Die Regierung verfolgte einen “Solo-Ansatz” anstatt “eine europäische Lösung zu suchen”.

Die Kritik kommt nach zwei Parteigesetzgebern eine Klage eingereicht gegen die NetzDG, als sie 2017 zum ersten Mal in Kraft trat, und behauptete, dass das Gesetz die in der Verfassung des Landes verankerte Meinungs- und Medienfreiheit verletzt habe.

Deutschland ist nicht allein

Während die Bundesregierung weiterhin Online-Plattformen reguliert, laufen die Verhandlungen über das Digital Services Act (DSA) auf EU-Ebene auf Hochtouren.

Die DSA wurde gegründet, um den Umgang mit illegalen Online-Inhalten zu regeln, und konkurriert mit der NetzDG in Deutschland.

Die Kommission Legislativvorschlag Die DSA wurde im vergangenen Dezember veröffentlicht und versucht, das Flickenteppich verschiedener nationaler Gesetze zur Regulierung von Internetgiganten zu harmonisieren, um einen einheitlichen Rechtsrahmen für den grenzüberschreitenden Online-Bereich zu erreichen.

Im März gab das Europäische Parlament ebenfalls eine Warnung heraus Bericht gegen die Risiken einer rechtlichen Fragmentierung und die daraus resultierenden rechtlichen Hindernisse für digitale Dienste. Die deutsche NetzDG wurde in der Arbeit als Beispiel für problematische einseitige Ansätze innerhalb des Blocks angeführt.

Frankreich und Österreich haben auch bereits Fortschritte bei ihren eigenen Gesetzgebungsinitiativen zur Bekämpfung von Hassreden erzielt. Als Reaktion auf die Mitgliedstaaten hat die Kommission die Mitgliedstaaten aufgefordert, sich stärker auf die DSA zu konzentrieren, als ihren eigenen Gesetzgebungspfad zu verfolgen.

READ  Busunfall: drei Verletzte - A24 wieder frei | NDR.de - Nachrichten

[Edited by Luca Bertuzzi and Josie Le Blond]

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close