Top Nachrichten

PIP-Brustimplantate: Französische Gerichte verurteilen den deutschen TÜV zur Zahlung von Schadensersatz Deutschland | Nachrichten und ausführliche Berichterstattung aus Berlin und darüber hinaus DW

Ein in Köln ansässiger Zertifizierer muss mehr als 13.000 Frauen, die defekte Brustimplantate erhalten haben, Schadensersatz in Millionenhöhe zahlen, entschied ein französisches Berufungsgericht am Donnerstag.

Richter in Aix-en-Provence sagten, der deutsche TÜV Rheinland habe das von der französischen Firma Poly Implant Prosthesis (PIP) hergestellte Silikon nicht ordnungsgemäß überprüft.

Der Fehler des Sicherheitsunternehmens führte dazu, dass Chirurgen untergroßes Gel verwendeten, das dann auslief und Tausenden von Patienten medizinische Probleme bereitete, sagte das französische Gericht.

Dem Urteil zufolge hätte der TÜV “die offensichtliche Diskrepanz zwischen der vom einzigen autorisierten Lieferanten gekauften Gelmenge und der Anzahl der hergestellten Brustformen” feststellen müssen.

PIP, der in Frankreich ansässige Implantathersteller, hat wegen des Skandals sein Geschäft eingestellt

Sie forderte den TÜV auf, jedem Kläger 3.000 Euro zu zahlen. Mehr als 13.000 Frauen werden jetzt entschädigt.

Das Berufungsgericht hat jedoch Fälle von etwas mehr als 6.200 Frauen unter Berufung auf einen Mangel an Beweisen zurückgewiesen.

Ein langer Rechtsstreit

Im Jahr 2017 forderten die Richter in Toulon den TÜV auf, 60 Millionen Euro oder 3.000 Euro an die mehr als 20.000 Patienten zu zahlen, die den Fall vorgebracht hatten. Das Urteil wurde jedoch vom Berufungsgericht revidiert. Der TÜV kämpft auch weltweit gegen eine Reihe anderer Schadensersatzansprüche.

Elisabeth Schmitt im Jahr 2017 vor einem Gerichtsgebäude in Deutschland abgebildet

Elisabeth Schmitt, eine deutsche Frau, die die defekten Implantate erhalten hatte, verklagte den TÜV 2017

In einem britischen Bericht vom Juni 2012 wurde festgestellt, dass PIP-Implantate doppelt so häufig reißen wie andere Implantate.

Der Skandal, der 2010 erstmals ans Licht kam, betraf rund 300.000 Frauen in 65 Ländern, darunter Frankreich, Großbritannien, Deutschland, Venezuela und Brasilien.

READ  Ryzen Pro 4750G / 4650G im Test: mit Abstand die besten Desktop-APUs

PIP exportierte 80% seiner Implantate, bevor das Unternehmen wegen der Vorwürfe abgewickelt wurde.

jf / dj (AFP, dpa)

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close