Top Nachrichten

Deutscher Pokal: RB Leipzig und Gladbach halten den Traum am Leben, Köln nach VAR wee | Sport | Deutscher Fußball und wichtige internationale Sportnachrichten DW

RB Leipzig 4-0 Bochum, Red Bull Arena
(Haidara 11 ‘, Sabizer Pin 45’ + 1, Poulsen 66 ‘, 75’)

Da der FC Bayern München ausnahmsweise aus dem Bilde ist, ist der Deutsche Pokal plötzlich ein gangbarer Weg zum Besteck für die traditionellen deutschen Rans.

RB Leipzig ist Teil dieser Gruppe und hat in ihrer kurzen Geschichte noch keinen weiteren großen Pokal gewonnen – etwas, das sich schnell ändern muss, wenn Leipzig seine hohen Ambitionen erfüllen will.

Die Strecke von Leipzig bis zu den letzten acht war jedoch Routine. Nachdem Bayer Leverkusen am Dienstagabend nach Rot-Weiss Essen gefallen war, reiste der Zweitligist Bochum optimistisch nach Osten nach Leipzig.

Aber alle Hoffnungen auf einen berühmten Sieg blieben aus. Die Schrift war bereits in der 11. Minute an der Wand, als Amadou Haidara die Gastgeber verantwortlich machte. Bochum blieb im Spiel bis zur Verletzungszeit der ersten Halbzeit, als Marcel Sabitzer von der Stelle traf.

Ein Doppel von Yussuf Poulsen nach der Halbzeit sorgte für einen überzeugenden Sieg, als Leipzig weiter segelte, um seinen Pokal-Traum am Leben zu erhalten.

Marcus Thuram und Alassane Plea feiern dessen Siegtor in Stuttgart.

Thuram und Plea führen Gladbach an, um sich zu wehren

Für Borussia Mönchengladbach, die in Stuttgart von hinten kommen musste, war das nicht so einfach.

Gladbach, der seit dem Gewinn des Deutschen Pokals 1995 keinen großen Pokal mehr hatte, war nach zwei Minuten schockiert, als Silas Wamangituka Stuttgart mit seinem herausragenden Solo-Einsatz in Führung brachte.

Daniel Didavi glaubte, Stuttgarts Führung verdoppelt zu haben, musste jedoch kurz vor dem Ausgleich von Gladbach durch Marcus Thuram pausieren, der von rechts auf seinen linken Fuß traf und einen schönen Schuss vom Pfosten schoss.

READ  British Airways Preighter transportiert 1,7 Millionen Masken nach Deutschland

Mit Gladbach auf dem Vormarsch legte Alassane Plea fünf Minuten nach der Pause Gladbachs Nasen vor sich und traf aus einer engen Ecke, nachdem Stuttgarter Torhüter Fabian Bredlow aus seinem Strafraum raste und sich im Niemandsland befand. Gladbach setzte sich mit 2: 1 durch.

Köln durch VAR-Kontroverse rückgängig gemacht

Für Köln, das zwei Tore Vorsprung wegwarf, einen Elfmeter verpasste und ein gutes Tor von VAR in Regensburg abgelehnt bekam, lief es nicht so gut.

Köln führte durch Ismail Jakobs und Neuzugang Emmanuel Dennis, aber Regensburg schlug durch Scott Kennedy zurück und kam dank Jan George vor der Halbzeit mit 2: 2.

Die Kontroverse kam jedoch zu spät, als der Kopfball von Benno Schmitz von VAR wegen Abseits außerordentlich abgelehnt wurde, obwohl es kein Foul gab. Dennis verpasste dann eine 78-Minuten-Strafe und Regensburg gewann 4: 3 im Elfmeterschießen – alle drei Pokalsiege in dieser Saison wurden in Schießereien erzielt.

Im anderen Spiel des Abends stand Wolfsburgousted Schalke 1: 0, wobei Wout Weghorst mit einem erneuten Elfmeter das einzige Tor des Spiels erzielte.

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close