Top Nachrichten

Deutscher Kirchenmissbrauch meldet Fehler im Dienst des Erzbischofs, andere

KÖLN, Deutschland (AP) – In einem von der deutschen Erzdiözese Köln in Auftrag gegebenen Bericht über die Behandlung von Fällen sexuellen Missbrauchs durch Geistliche durch Kirchenbeamte wurden 75 Fälle festgestellt, in denen acht hochrangige Kirchenbeamte – darunter ein amtierender Erzbischof – ihre Pflichten nicht erfüllten.

Der Erzbischof von Köln, Kardinal Rainer Maria Woelki, hat in den letzten Monaten viele lokale Katholiken wütend gemacht, indem er einen ersten Bericht darüber zurückgehalten hat, wie lokale Kirchenbeamte reagierten, als Priester wegen sexuellen Missbrauchs angeklagt wurden, unter Berufung auf rechtliche Einwände. Er bestellte einen neuen Bericht, der am Donnerstag veröffentlicht wurde.

Woelki selbst wurde durch den neuen Bericht, eine 800-seitige Untersuchung auf der Grundlage von Kirchenbüchern einer deutschen Anwaltskanzlei, aus der Pflichtverletzung entlassen, Opfer zu missbrauchen.

Woelkis verstorbener Vorgänger, Kardinal Joachim Meisner, wurde jedoch wegen zwei Dutzend Fällen von Pflichtverletzung bei Missbrauch angeklagt, einschließlich solcher Missbräuche wie Nichtverfolgung oder Meldung von Missbrauchsfällen oder Bestrafung der Täter. Meisner ging 2014 in den Ruhestand und verstarb 2017.

Und der derzeitige Hamburger Erzbischof Stefan Hesse, der zuvor ein hochrangiger Kirchenbeamter in Köln war, wurde für elf Fälle von Pflichtverletzung verantwortlich gemacht. Er bestreitet die Anklage, berichtete die deutsche Nachrichtenagentur dpa.

Der für den neuen Bericht zuständige Anwalt Björn Gercke erklärte gegenüber Reportern in Köln, dass seine Ermittlungen die Fälle von 314 Missbrauchsopfern und 202 Personen betrafen, denen seit 1975 Missbrauch in der Diözese Köln vorgeworfen wurde Was die Angeklagten den Opfern angetan hatten, aber mehr darüber, ob die Führer der Kirche – ehemalige und gegenwärtige Erzbischöfe, der Generalvikar und andere hochrangige Beamte der Kirche – korrekt auf Missbrauchsvorwürfe reagiert hatten.

READ  Belarussische Oppositionsaktivisten: Kolesnikova meldet Morddrohungen

In dem Bericht wurden insgesamt 75 Fälle gefunden, in denen acht hochrangige Beamte der Kirche – von denen einige nicht mehr lebten – Missbrauch nicht weiterverfolgten, meldeten oder bestraften und sich nicht um die Opfer kümmerten.

Gercke sagte, der erste Bericht, den Woelki gemacht habe, der sich jedoch zu diesem Zeitpunkt geweigert habe, ihn zu veröffentlichen, stütze ihre eigenen Feststellungen, dass ihm kein Fehlverhalten vorgeworfen werde, wenn es um die Meldung des sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen in der katholischen Erzdiözese Köln gehe der größten.

Der Kardinal hatte rechtliche Bedenken hinsichtlich der Veröffentlichung der ersten Studie einer Anwaltskanzlei in München geäußert.

In einer ersten Antwort auf den neuen Bericht sagte Woelki, die Untersuchung bestätige seine Befürchtungen, dass hochrangige Beamte schuldig seien, die Täter nicht gemeldet zu haben, und verhinderten so deren strafrechtliche Verfolgung.

“Meine Vorgänger sind ebenfalls schuldig – ab heute ist es nicht mehr möglich zu sagen, dass wir es nicht wussten”, sagte Woelki und fügte hinzu, dass er den Bericht an den Heiligen Stuhl in Rom senden würde. Er sagte auch, er werde zwei Kölner Kirchenbeamte aufgrund der Ergebnisse der Untersuchung vorübergehend suspendieren.

In den letzten Wochen gab es in der deutschen Kirche heftige Kritik an der Übergabe des vorherigen Berichts und allgemein an dem, was viele als anhaltende Vertuschung des sexuellen Missbrauchs in der katholischen Kirche ansehen.

Der Leiter der Deutschen Bischofskonferenz, der limburgische Bischof Georg Baetzing, bezeichnete das Krisenmanagement in Köln im vergangenen Monat als “Katastrophe”, sagte jedoch, die Konferenz habe keine “Souveränität”, um einzugreifen.

Ein Kölner Gericht gab im vergangenen Monat bekannt, dass es die Zahl der verfügbaren Termine für Personen, die die Kirche ab März offiziell verlassen möchten, aufgrund der starken Nachfrage von 1.000 auf 1.500 erhöht. Mitglieder der Kirche zahlen in Deutschland eine beträchtliche Steuer, die an die Institutionen geht. Um die Kirche zu verlassen, müssen sie 30 Euro bezahlen und offiziell erklären, dass sie die Kirche verlassen.

READ  PS5: Amazon Japan Release enthüllt - Leak Wires Fans

Vergangene Enthüllungen über sexuellen Missbrauch verfolgten die Kirche in Deutschland und anderswo jahrelang.

Im Jahr 2018 kam ein von der Kirche in Auftrag gegebener Bericht zu dem Schluss, dass zwischen 1946 und 2014 mindestens 3.677 Menschen in Deutschland von Geistlichen misshandelt wurden. Mehr als die Hälfte der Opfer war zum Zeitpunkt des Missbrauchs 13 Jahre oder jünger, und fast ein Drittel von ihnen waren Altarserver. .

Im Januar trat ein neues System in Kraft, das von der Kirche eingeführt wurde, um Überlebende von Missbrauch zu entschädigen. Es sieht Zahlungen von bis zu 50.000 Euro an jedes Opfer vor. Nach einem früheren System, das seit 2011 besteht, betrugen die Zahlungen durchschnittlich rund 5.000 Euro.

Kirsten Grieshaber berichtete aus Berlin.

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close