Wissenschaft

Deutsche kaufen mehr Autos trotz des Drucks auf Fahrräder, verkehrsfreie Städte; Bericht

Radfahrer und ÖPNV-Enthusiasten wollen uns dazu bewegen, im Namen der Umwelt auf unsere Autos und SUVs zu verzichten, aber laut einer Studie des Deutschen Zentrums für Automobilforschung (CAR) wehren sich Autofahrer und klammern sich heftig an ihren persönlichen Rädern, nicht in not am wenigsten aus Bequemlichkeit und Angst vor dem Coronavirus.

CAR-Direktor Prof. Dr. Ferdinand Dudenhoeffer sagte in einem Bericht, dass sich die Politik an die Attraktivität des Autos gewöhnen und in ihre Politik einbeziehen sollte.

„Die Verkehrspolitik in den (deutschen) Großstädten ist daher kein ‚entweder-oder’, sondern ‚sowohl-als auch’. Wer es als „Entweder-Oder“ definiert, riskiert Einfluss im politischen Prozess zu verlieren. Eine Politik gegen das Auto macht daher wenig Sinn. Aber auch eine reine Autopolitik funktioniert nicht“, sagt Dudenhoeffer.

Die Medien sind voll von Akademikern, die darauf bestehen, dass dies keine Wahl für die Bürger sein wird. Sie werden aus ihren Autos aussteigen und sich in Busse und Bahnen oder auf Fahrräder quetschen müssen, als ob jedes Stadtzentrum ohne Wind, Regen oder Schnee vollkommen flach wäre und alle unter 40 fit und kampfbereit wären. Es scheint auch, dass die Politiker der Europäischen Union entschieden haben, dass die Tage des Verbrennungsmotors gezählt sind und sie nicht warten können, bis die einzigen verfügbaren Autos elektrisch sind. Da die derzeit verfügbaren Elektroautos für Durchschnittsverdiener unerschwinglich sind, kommt es im Grunde auf dasselbe hinaus; nur Busse, Bahnen, Fahrräder und E-Scooter werden der breiten Masse zur Verfügung stehen.

Dudenhöffer sagt, seine Daten zeigen, dass dies ein Fehler wäre. Der Trend zu mehr Autobesitz konzentriere sich nicht auf ländliche Gebiete, in denen der öffentliche Verkehr oft schlecht ist, sondern auch auf große Städte, in denen Busse und Bahnen ständig verfügbar sind.

„Der oft behauptete Trend weg vom Auto ist nicht sichtbar. Das Gegenteil ist der Fall. Die Menschen (in Deutschland) wollen mehr Autos, auch wenn sie weniger Kilometer fahren“, sagt Dudenhöffer.

Die Zahl der Autos in Deutschland stieg Ende 2020 auf den Rekordwert von 48,2 Millionen, bei 580 pro 1.000 Einwohner, Tendenz steigend.

“Die Daten zeigen, dass der Trend, der behauptet wird, dass die Deutschen vom Auto weg wollen, falsch ist”, sagte er.

Frost & Sullivan-Analyst Anjan Kumar sagt, dass die Auswirkungen des Coronavirus die Autonutzung in Europa aus gesundheitlichen Gründen attraktiver gemacht haben, während die Arbeit von zu Hause aus zu mehr lokalen und kürzeren Fahrten geführt hat.

„Diese Änderung des Lebensstils passt zum Angebot von EVs (Elektrofahrzeugen) und kann als positiv für deren Nutzung angesehen werden“, sagte Kumar.

Dem Bericht zufolge haben die meisten deutschen Großstädte – 22 von 25, darunter Berlin, Hamburg, Köln, Frankfurt, Düsseldorf, Stuttgart und Dortmund – bis 2020 den Autobesitz erhöht. Gegen diesen Trend waren München, Wolfsburg und Ingolstadt, die Hauptniederlassungen .von BMW, Volkswagen und Audi. Dudenhoeffer sagte, dass in diesen Autohochburgen die meisten Fahrzeuge Firmenwagen sind und die Sperrung die Nutzung reduziert hat.

Wegen dieser Vorliebe für Autos sei es wichtig, dass Elektroautos von den Menschen in den Städten gekauft würden, sagt Dudenhöffer.

„Die Ladeinfrastruktur in den Innenstädten spielt dabei eine Schlüsselrolle. Wichtig ist aber auch, die Lebensqualität in Innenstädten durch gute und sichere Einrichtungen für Radfahrer und Fußgänger zu verbessern. Bleibt die Frage, wie man beide Seiten im richtigen Raum unter ein Dach bringt. Eine Antwort könnte sein, die Städte größer und flächenmäßiger zu machen. Wohnraumkonsolidierung klingt gut, bringt aber unsere Infrastruktur aus dem Gleichgewicht“, sagt Dudenhoeffer.

Er sagte, dieser Trend der zunehmenden Autonutzung scheine auch in ganz Europa zu verschwinden, obwohl er keine Daten für einzelne Städte habe.

Verbraucher wollen rund um die Uhr Verfügbarkeit von Autos.

„Das können wir uns leisten und es bietet im Gegensatz zu öffentlichen Verkehrsmitteln Komfort und Sicherheit. Der Trend zu zunehmender Verdichtung dürfte auch in anderen Großstädten Europas so bleiben“, so Dudenhöffer.

Immer mehr Städte in ganz Europa schließen im Namen sauberer Luft nach und nach den Zugang zur Innenstadt für Autos und SUVs und versuchen, ihre Bürger mit Bussen, Bahnen und Fahrrädern zu drängen oder zu bedrängen.

Währenddessen nimmt die Autonutzung zu.

Das Problem ist, dass Autos unvergleichlichen Komfort, Privatsphäre und Sicherheit bieten können, und die Coronavirus-Pandemie hat diesen großen Vorteil unterstrichen.

READ  Vom Millennium Falcon inspirierte Technologie könnte interstellares Reisen ermöglichen

Lili Falk

Total Popkultur-Nerd. Zombie-Ninja. TV-Guru. Leidenschaftlicher Internet-Enthusiast. Web-Fan. Social-Media-Praktiker.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close