Samstag, Juni 22, 2024

Creating liberating content

Dariusz Mazur und Worte...

Hierbei handelt es sich um eine Medienerklärung, in der der Richter Berichten zufolge...

Wird es große Einschnitte...

- So etwas liegt nicht auf dem Tisch, niemand redet darüber. Die Position...

Tornados, Hagel und Stürme....

In der Nacht von Freitag auf Samstag kann es in Südpolen zu extremen...

Die Kopernikanische Akademie wird...

Der Minister für Wissenschaft und Hochschulbildung Dariusz Wieczorek hat einen Antrag gestellt, zwei...
StartWirtschaftDeutsche Börse: Dax...

Deutsche Börse: Dax schließt tiefer | Geld

Frankfurt am Main – Zwei schöne Plustage wurden durch den heutigen krassen Minustag für die Dax-Anleger zerstört!

Denn nach der Kurserholung der vergangenen Tage hatten Mitte der Woche Zinsängste die Aktienmärkte wieder fest im Griff. Nach einem freundlichen Start rutschte der Dax schnell ins Minus und baute dann seine starken Verluste aus. Zum Handelsschluss notierte der deutsche Leitindex 2,04 Prozent tiefer bei 13.626,71 Punkten.

Genauso schlimm erging es dem MDax der mittelständischen Unternehmen! Der Index fiel um 2,01 Prozent auf 27.543,16 Punkte.

Vor der am Mittwochabend erwarteten Veröffentlichung des Protokolls der jüngsten Sitzung der US-Notenbank gingen viele Anleger auf Nummer sicher und verkauften Aktien. Auch angesichts „einer überraschend zweistelligen Inflation in Großbritannien im Juli (…) kehrt mit Inflations- und Zinssorgen ein altes Thema an der Börse zurück, das die Anleger (…) vorerst umtrieben zumindest etwas unterdrückt“, schrieb ein Marktanalyst.

Inflationsdaten aus Großbritannien befeuerten Spekulationen über weitere Zinserhöhungen. Dort stiegen die Verbraucherpreise im Juli stärker als seit Anfang 1982 und übertrafen überraschenderweise zehn Prozent. Das britische Pfund fiel um 0,5 Prozent auf 1,2035 Dollar. „Das Signal ist, dass die Bank of England mehr tun muss, um die Zinsen zu straffen, da eine Zinserhöhung um 0,5 % im September nun vollständig in den Aktienmärkten eingepreist ist“, sagte ein Händler. Damit steigt laut Börsenmaklern das Risiko einer harten Landung der Wirtschaft. „Das Pfund Sterling korreliert derzeit stark mit Rezessionsrisiken in Großbritannien“, sagte ein Stratege.

US-Einzelhandelsdaten boten ebenfalls keine Unterstützung. Der Umsatz stagnierte im Juli im Vergleich zum Vormonat und blieb damit hinter den Erwartungen eines minimalen Plus von 0,1 Prozent zurück. „Die US-Einzelhandelsumsätze sind die reinste Form der Verbraucherausgaben, und die Daten haben bestätigt, dass die US-Verbraucher dort getroffen werden, wo es ihnen am meisten wehtut“, sagte ein Marktanalyst. „Die Zahlen waren nicht ermutigend, aber der Silberstreif am Horizont ist, dass die Gaspreise fallen und einige der Einsparungen die Verbraucher möglicherweise dazu anregen, mehr auszugeben.“

Der verstärkte Preisdruck in Großbritannien lenkte erneut die Aufmerksamkeit der Anleger auf eine mögliche weitere Straffung der Geldpolitik im Euroraum. Infolgedessen flogen Anleihen aus den Portfolios und die Renditen stiegen. Die Rendite 10-jähriger Bundesanleihen stieg um 11 Basispunkte auf 1,09 Prozent.

Anleger befürchteten, dass steigende Zinsen die Erholung der Weltwirtschaft bremsen würden. „Weil die Lebenshaltungskosten weiter steigen? Lebensmittel, Rohstoffe und Energie kosten mehr? Einkommen von Haushalten und Unternehmen werden unter Druck geraten. Dies sollte eine geringere Wirtschaftsleistung bedeuten“, sagte ein anderer Marktanalyst.

Der nachlassende Preisdruck in den USA hat in der vergangenen Woche zunächst Spekulationen angeheizt, dass die US-Notenbank den Zinserhöhungszyklus etwas bremsen könnte. Ende Juli erhöhte die Notenbank den Leitzins wie im Juni um 0,75 Prozentpunkte.

Die Stimmung trübte weiterhin den Milliardenverlust des Energieversorgers Uniper, der im ersten Halbjahr aufgrund von Gaslieferungen in Russland einen Nettoverlust von mehr als 12 Milliarden Euro verbuchte. Die Aktie fiel um 12 Prozent. Ein Analyst sagte, es gebe nicht einmal einen Hoffnungsschimmer für bessere Zeiten, sowohl in den Zahlen als auch in den Aussichten. „Die Abhängigkeit von Russland und die damit verbundene Unsicherheit für die Zukunft ist zu groß.“

In Paris fielen die Aktien von Sanofi nach dem Ende der Entwicklung des Brustkrebsmedikaments Amcenestrant um 5,4 Prozent und gehörten zu den größten Verlierern im französischen Leitindex. Der Wirkstoff sei ein Flaggschiff-Medikament und ein wichtiger onkologischer Eintrag in der Pipeline von Sanofi, mit dem Potenzial, das Wachstum des französischen Arzneimittelherstellers ab 2025 voranzutreiben, sagten Analysten der Credit Suisse.

Continue reading

Dax schließt nach einer glänzenden Woche leicht im Minus – weshalb die 16.300 Punkte entscheidend sind

Düsseldorf Nach einer fulminanten Börsenwoche hat sich die Lage am deutschen Aktienmarkt vorerst beruhigt. Zum Handelsschluss lag der Leitindex Dax 0,2 Prozent tiefer bei 16.105 Punkten. Auf Wochensicht ergibt sich ein Gewinn von mehr als drei Prozent...

Enjoy exclusive access to all of our content

Get an online subscription and you can unlock any article you come across.