Wissenschaft

Der Virologe Streeck fordert ein Ende des Verbots der Politik bei der Koronapandemie

Aktualisiert am 5. Oktober 2020, 14:00 Uhr

In Wirklichkeit ist die Mortalität durch das Coronavirus viel niedriger als erwartet und die Gesellschaft hat große Angst: “Wir müssen aufhören, zu überdramatisieren”. Hendrik Streeck empfiehlt daher eine Rückkehr zum normalen Leben.

Eine Kolumne

von Wolfram Weimer

Wolfram Weimer traf sich Hendrik Streeck am Rande des Wirtschaftsgipfels “New Thinking” in Hamburg zur Diskussion.

Der Direktor des Instituts für Virologie am Universitätsklinikum Bonn, Hendrik Streeck, kritisiert die Tatsache, dass Deutschland gegen die Koronapandemie kämpft “zu viel Angst” geben. Das Risiko der COVID-19-Krankheit ist jetzt einfach zu berechnen und legitimiert keine übertriebene Verbotspolitik mehr, sagte Streeck in Hamburg.

Einer kam herein Deutschland zur Zeit eine völlig normale Sterblichkeitsrate. Während der Hitzewelle von 2018 und der Grippewelle von 2017 war eine übermäßige Sterblichkeit viel sichtbarer. “Wir haben es jedoch mit einem schwerwiegenden Virus zu tun Wir können das schaffen Virus nicht mehr überdramatisieren.“”

Aktuelle Informationen finden Sie in unserem Corona Live-Blog

Streeck wies darauf hin, dass die Sterblichkeit von Corona sehr infiziert war viel niedriger als im Frühjahr befürchtet. “”Dieses Virus ist nur für wenige tödlich. Wie viele andere Viren “, sagte Streeck.

Das zunehmende Wissen der Wissenschaft sollte Mut machen: Es gibt fast alle Keine Übertragung über Objekte. Es gibt auch ein geringes Infektionsrisiko im normalen täglichen Betrieb, beispielsweise im Einzelhandel. Viele Infektionen waren völlig ohne Symptome. nichts als Fünf Prozent der Infizierten benötigen sogar klinische Betreuung, geschweige denn eine Intensivstation.

Hendrik Streeck: “Corona wird nicht unser Untergang sein”

Streeck wies darauf hin, dass die Sterblichkeitsrate bis zu 0,37 Prozent Lüge. Das ist gut recherchiert Brasilianische Metropole Manaus melden eine Sterblichkeitsrate von 0,28 Prozent. “Das kann klassifiziert werden”, sagt Streeck. Corona einbiegen in erheblich gefährlicher als normale Grippewellen, aber “Corona wird nicht unser Untergang sein”.

READ  Corona: Virusexperten warnen vor schweren Spätfolgen - auch bei leichten Symptomen: "Nie zuvor"

Das Die Angst vor dem Coronavirus ist oft irrational. Zu oft werden die kleinsten sekundären Risikochancen zu wichtigen politischen und medialen Themen. “Der Virus ist werde zu politischauch wenn es nicht politisch sein sollte “, beklagte sich der Virologe.

Streeck befürwortet ein Ende der Krise und PanikUm mit dem Virus fertig zu werden, muss die normale Risikobehandlung fortgesetzt werden, wie bei vielen anderen Risiken im Leben. Angst zu wecken ist der falsche Wegweil es die Gesellschaft spaltet und die Akzeptanz unabhängiger Achtsamkeit schwächt.

Zum Beispiel Maskenanforderungen an der frischen Luft sind unsinnig. „Wir brauchen eine Änderung im Krisenmanagement nicht die Krise bewältigen, sondern Lösungen finden. Sorgfältig pragmatische Lösungen “, rät der Virologe.

Die Infektionsraten sollten nicht mehr im Mittelpunkt stehen

Die Anzahl der Infektionen sollte nicht mehr im Mittelpunkt stehen. Du solltest auch Stellen Sie sich den wirklichen Ausbruch einer Krankheit vor wie die Belegungsrate für stationäre Behandlungen und der Anteil der belegten Intensivbetten. Entsprechend definierte Schwellenwerte könnten daher im Alltag strengere Maßnahmen vorschreiben.

Streeck befürwortet “eine neue Routine”. Man muss sich vor Nachlässigkeit hüten, aber lernen, intelligent mit dem Risiko umzugehen. Wenn öffentliche Veranstaltungen gute Hygienekonzepte Fortsetzung sollten sie auch stattfinden. “Wir können im Leben keine Pause-Taste drücken und glauben, dass der Virus bis dahin vorbei ist”, warnt Streeck.

Streeck warnt vor dem Missverständnis, dass man den Virus auf die eine oder andere Weise besiegen kann. Dieser Wille nicht einmal durch die härteste Sperre. Nach der zweiten gibt es auch eine dritte und vierte Infektionswelle. “”Wir haben eine Dauerwelle. Wir müssen uns damit abfinden, das Virus wird ein normaler Bestandteil unseres Lebens. “”

READ  Frühherbst 2020: Wann wird es offiziell beginnen? Es gibt zwei verschiedene Daten

Aber wir sollten es sein Sei nicht ängstlichdass das Virus nur da ist, nicht nur in diesem Herbst, sondern auch im nächsten Sommer, “und für die kommenden Jahrzehnte”. Sogar mit Impfungen Die Menschheit soll es nur einmal (mit Pocken) geschafft haben, ein Virus mit einem Impfstoff auszurotten.

Fazit: “Viele von uns werden mit diesem Virus bekannt gemacht, ob es uns gefällt oder nicht.”

2.000 Infektionen pro Tag sind keine hohe Zahl

Der Infektionsprozess im Herbst wird sich massenhaft wiederbeleben, prognostiziert Streeck. 2.000 Infektionen pro Tag sind keine hohe Zahl, man muss zehnmal so viel erwarten. Aber das wissen Sie jetzt durch Distanzregeln und Masken tragen Die Infektionsdosen sind stark reduziert, was wiederum zu milderen Symptomen führt.

Streeck: Ich zähle auf die Menschen Verantwortung übernehmen, nicht nur für dich selbst, sondern auch für andere Menschen. Fast jeder kennt ältere Menschen oder Menschen aus Risikogruppen, für die eine Infektion gefährlich sein kann. Eine solche Pandemie kann nur gemeinsam bekämpft werden.“”

Er warnt auch davor zu viel Hoffnung in einem Impfstoff dagegen Coronavirus stellen. Ihm zufolge sind sie schnell entwickelte Impfstoffe, deren Wirksamkeit und Nebenwirkungen ungewiss sind: “Sicherlich gibt es in der Endphase Überraschungen, die oft nicht erwartet werden.”

Es gibt viele Krankheitserreger wie Tuberkulose oder Malaria, für die wir immer noch keinen Impfstoff haben, obwohl jedes Jahr Millionen Menschen daran sterben.

Streeck vermutet das Selbst ohne den massiven Einsatz von Impfstoffen würde die Pandemie spürbar zurückgehen. Die Herdenimmunität ist in großen städtischen Gebieten auf der ganzen Welt spürbar. Streeck nennt als Beispiele Brasilien, die USA, Schweden und Indien.

READ  Verwirrendes Mathe-Puzzle: Werden Sie diese Aufgabe der 3. Klasse abschließen?

Weitere aktuelle Informationen zum Corona-Virus finden Sie hier

Die Wahrscheinlichkeit einer Infektion mit dem Coronavirus ist in Deutschland nicht überall gleich. In dieser Hinsicht haben die Politiker noch keine einheitlichen Schutzmaßnahmen ergriffen. SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hält dies für einen Fehler. Der 57-Jährige erwartet, dass “ganz Deutschland ein Risikobereich sein wird”.

Lili Falk

Total Popkultur-Nerd. Zombie-Ninja. TV-Guru. Leidenschaftlicher Internet-Enthusiast. Web-Fan. Social-Media-Praktiker.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close