Welt

Der schwerste Regen seit 60 Jahren: Stürme verwüsten Italien und Frankreich

Ganze Häuser werden von Gewässern weggefegt, Brücken zerstört, Dörfer von der Außenwelt abgeschnitten. Die schlimmsten Stürme seit Jahrzehnten toben in Norditalien und Südostfrankreich. Die Anzahl der Todesfälle kann noch nicht vorhergesagt werden.

Hochwasserstürme haben in Südostfrankreich und Norditalien chaotische Bedingungen geschaffen. Es gab mehrere Todesfälle. In Österreich und der Schweiz verursachten Wind und Regen am Wochenende ebenfalls große Schäden, ein vierjähriges Mädchen starb.

Medienberichten zufolge sind in Italien mindestens sechs Menschen gestorben. Anschließend wurden vier Leichen an Orten an der Mittelmeerküste in Ligurien entdeckt, beispielsweise in Sanremo. Sie hätten von Flüssen ins Meer gespült werden können, ein Opfer hätte sogar aus Frankreich kommen können. Im bergigen Hinterland der französischen Ferienmetropole Nizza wurden mindestens acht Personen vermisst, darunter zwei Feuerwehrleute. Es gab keine Neuigkeiten von anderen. Es gibt große Besorgnis über die mögliche Zahl der Opfer, wie Premierminister Jean Castex bei einem Besuch im Krisengebiet sagte.

Das Berliner Außenministerium sagte, nach vorliegenden Informationen gebe es derzeit keine Hinweise darauf, dass Deutsche zu den Vermissten oder Opfern des Sturms gehören. Die deutsche Botschaft in Rom und das Generalkonsulat in Marseille standen daher in Kontakt mit den örtlichen Behörden.

In Österreich mussten Rettungskräfte aufgrund umgestürzter Bäume und kleinerer Überschwemmungen zahlreiche Missionen durchführen. Ein vierjähriges Mädchen wurde beim Gehen von einem Baum getötet. In der Schweiz verursachte das Tief vom Samstag enorme Regenmengen, da die Autobahn A2 wegen Überschwemmungen stundenlang gesperrt war. Im französischen Departement Alpes-Maritimes und in Norditalien sind die Aufräumarbeiten noch nicht abgeschlossen. In Frankreich wurden etwa 1.000 Feuerwehrleute und die Armee eingesetzt.

READ  Massenverhaftungen in Belarus: Hat Lukaschenko die letzte Schlacht begonnen? - Politik im Ausland

“Meteorologische Bombe”

In der italienischen Region Piemont wurden Straßen und Brücken beschädigt und Städte überflutet, beispielsweise im Limone Piemonte in der Provinz Cuneo. Der Bürgermeister sprach dort von einer „katastrophalen Situation“. Die Regionen Piemont und Ligurien klagten über Millionen von Schäden. In den Bergen nördlich von Nizza waren Dörfer vorübergehend unzugänglich. Das Telefonnetz war zusammengebrochen. Tausende Haushalte waren ohne Strom. Rettungskräfte brachten Wasser und Lebensmittel in die Region. Rémi Recio, Leiter des engsten Personals des örtlichen Präfekten, sprach von einer “meteorologischen Bombe”, die über die Abteilung gefallen war. Vom Hubschrauber aus sah er Szenen, die wie Krieg aussahen. “Sie haben den Eindruck, dass das Gebiet bombardiert wurde.”

Häuser wurden von den Wassermassen weggerissen. Es besteht nach wie vor große Unsicherheit: “Wir wissen derzeit nicht, ob die Häuser oder Ferienhäuser bewohnt waren”, sagte Recio gegenüber dem Nachrichtensender Franceinfo. Er sagte, von den acht Vermissten gebe es Zeugnisse, dass sie in den Fluten verschwunden seien. In Italien starb ein 53-jähriger freiwilliger Feuerwehrmann aus der Gemeinde Arnad im Aostatal, nachdem er während einer Rettungsaktion von einem umgestürzten Baum getroffen worden war. Ein 36-jähriger Fahrer aus Vercelli wurde auf einer kaputten Straße vom Flusswasser weggerissen. Sein jüngerer Bruder hingegen stieg aus dem Auto und überlebte. Vercelli liegt zwischen Turin und Mailand.

Manchmal regnete es im Nordwesten Italiens von Freitag bis Samstag stärker als in den letzten 60 Jahren. Der Strom ging für Tausende von Menschen aus. Die Behörden warnen weiterhin vor Hochwasserrisiken. Dies galt auch für den Po, der von Westen durch Italien in die Adria fließt.

READ  Frau zweimal mit Covid krank: Schweden meldet erste Mehrfachinfektion

21 Personen, die im Piemont als vermisst galten, wurden schließlich auf der anderen Seite der Grenze im Hinterland von Nizza gefunden. Eine deutsche Trekkinggruppe aus fünf Männern und einer Frau, die ursprünglich im Piemonttal im Valle Gesso für vermisst gehalten wurde, wurde in einer Hütte entdeckt und in Sicherheit gebracht. In Venedig wurde das neue Hochwasserschutzsystem Mose am Samstag erstmals in einer wirklich gefährlichen Situation diskutiert. Die Tore zu den Wasserschleusen an den Öffnungen der Lagune wurden errichtet. Berichte vom Sonntag besagten, dass Moses eine Wirkung hatte: Trotz des erhöhten Wasserstandes, St.

Premierminister Castex und Innenminister Gérald Darmanin eilten am Samstag in die Abteilung Alpes-Maritimes. Castex versicherte der Bevölkerung Unterstützung. Am kommenden Mittwoch wird das Kabinett einen Katastrophenzustand für die betroffenen Gemeinden bekannt geben. Dies erleichtert unter anderem die Entschädigung. Südfrankreich ist seit Jahren von schweren Stürmen heimgesucht.

Sara Falk

Extremer Popkulturliebhaber. Freiberuflicher Unternehmer. Begeisterter Zombiespezialist. Food Evangelist.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close