sport

Der Pakistaner Mohammad Nawaz verliert beim Twenty20 World Cup absurderweise das Wicket

Mohammad Nawaz könnte die Liste der „lächerlichen Entlassungen“ bei der Twenty20-Weltmeisterschaft in Australien anführen.

Der pakistanische Schlagmann wurde ziemlich rot, als er sein Wicket verlor Sieg seiner Partei über Südafrika in Sydney am Donnerstagabend.

Pakistan führte den Schlagmann in seinem entscheidenden Spiel beim SCG an und fiel beim letzten Ball des 12. Overs auf 95: 5 zurück, nachdem Allrounder Nawaz scheinbar wenig Ahnung von den Gesetzen hatte, als er von Tabraiz Shamsi für 28 aus 22 in Front gehalten wurde Bälle.

Der 28-Jährige, der in seinem 52. T20I spielte, wischte einen Ball vom Handgelenksspinner des linken Arms und landete auf der Straße, während Kiwi-Schiedsrichter Chris Gaffaney seinen Finger hochhielt, um ihm lbw zu geben.

WEITERLESEN:
* Shadab Khan führt Pakistan zum entscheidenden Twenty20 World Cup-Sieg über Südafrika
* Der pakistanische Ex-Premierminister Imran Khan wird bei einem Attentat erschossen
* Black Caps halten bei der T20-Weltmeisterschaft gegen Irland eine einzigartige Bilanz

Als Schlagpartner Iftikhar Ahmed ihn zurückschickte, wurde Nawaz von einem direkten Treffer von Lungi Ngidi auf den dritten Mann KO geschlagen und verließ das Feld wütend seinem Teamkollegen.

Aber es sollte keinen Grund für ihn geben, zurück zum Unterstand zu gehen.

Wiederholungen zeigten, dass Nawaz bei seinem Schuss eine Innenkante hatte und daher in der Lage gewesen wäre, Gaffaneys lbw-Entscheidung über den DRS rückgängig zu machen.

Tabraiz Shamsi (links) feiert am Donnerstagabend das Wicket von Mohammad Nawaz (rechts) in einer bizarren Entlassung aus der SCG.

Cameron Spencer/Getty Images

Tabraiz Shamsi (links) feiert am Donnerstagabend das Wicket von Mohammad Nawaz (rechts) in einer bizarren Entlassung aus der SCG.

Der Linkshänder hätte sicherlich vor dem Pad von dem Schlägerkontakt gewusst, aber Nawaz schien zu glauben, dass der Runout den lbw so oder so auslöschen würde.

Die Gesetze besagen jedoch, dass der Ball als tot gilt, sobald ein Schiedsrichter eine lbw-Entscheidung getroffen hat, sodass es wirklich kein Runout geben konnte.

Am Ende hat die bizarre Entlassung Pakistan nichts gekostet, und vielleicht hat sie ihnen seltsamerweise geholfen, den Kurs des Spiels zu ändern, als sie den späteren Mann des Spiels, Shadab Khan, in die Gruppe brachte. Er schoss 52 von 22 in einem 33-Run-Sieg nach der DLS-Methode.

Siehe auch  Pele: Netflix-Dokument zeigt, wie der Junge aus Brasilien sie zum Ruhm geführt hat

Lulu Leitz

Web-Fan. Anfällig für Apathie. TV-Maven. Popkultur-Liebhaber. Allgemeiner Food-Enthusiast. Kommunikator.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Back to top button
Close
Close