Technologie

ElectReon & Eurovia starten Ladeprojekt auf deutscher Autobahn


Das israelische Unternehmen ElectReon Wireless, das auf das induktive Laden von Elektrofahrzeugen spezialisiert ist, und das Straßenbauunternehmen Eurovia planen ein gemeinsames Projekt in Deutschland. In Nordbayern wird ein kurzes Autobahnstück mit der induktiven Ladelösung ausgestattet.

ElectReon und Eurovia hatten 2020 einen Vertrag unterzeichnet drahtlose elektrische Straßensysteme in Deutschland, Frankreich und Belgien zu bauen. Konkret handelt es sich um ein von der deutschen Regierung gefördertes Projekt namens E|MPOWER. Dieses im Juli 2022 gestartete Projekt zielt darauf ab, die drahtlose Electric Road System (ERS)-Technologie von ElectReon auf einem ein Kilometer langen Autobahnabschnitt in Nordbayern zu integrieren.

ERS ist eine der Kerntechnologien von ElectReon: Mit der induktiven Ladelösung können sowohl stehende als auch fahrende Fahrzeuge berührungslos mit Energie versorgt werden. In früheren Projekten, wie z spezielle Teststrecke in Italienwurden sowohl Elektrobusse als auch Elektroautos aufgeladen. Wie die Anlage in Nordbayern ausgestaltet sein soll und welche Art der Energieübertragung möglich sein soll, wird in der Pressemitteilung nicht deutlich.

Das Projekt in Nordbayern wird jedoch nicht das erste ERS-System in Deutschland sein: ElectReon hat im vergangenen Jahr eine induktive Lösung zum Laden von Elektrobussen gebaut EnBW in Karlsruhe. Das aktuelle Projekt wird die Technologie nicht nur in größerem Maßstab demonstrieren, sondern sie auch mit neuen Bautechniken implementieren, um die Baukosten und -dauer zu reduzieren.

Um die Skalierbarkeit von Electreons ERS zu verbessern, haben sich mehrere Partner zu einem Konsortium zusammengeschlossen, bestehend aus dem Institut FAPS der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), dem Institut ELSYS der Technischen Universität Nürnberg, Risomat GmbH & Co.KG und VIA IMC GmbH.

Siehe auch  Cyber-Bedrohung droht bei deutschen Wahlen Deutschland | Nachrichten und ausführliche Berichterstattung aus Berlin und darüber hinaus DW

„Das Projekt E|MPOWER ist ein wichtiger Schritt zur Dekarbonisierung des Verkehrs in Deutschland und letztlich der Welt“, sagt Andreas Wendt, Geschäftsführer der Electreon Germany GmbH. „Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit den Konsortialpartnern und den Zusammenschluss mit unseren Eurovia-Partnern nach unseren bisherigen erfolgreichen Projekten. Gemeinsam mit dem Konsortium bewegt sich Electreon in Richtung Massenproduktion und Implementierungsfähigkeiten.“

businesswire. com

Verena Holland

Freundlicher Social-Media-Fan. Leidenschaftlicher Internetaholic. Stolzer Reiseguru. Unruhestifter.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Back to top button
Close
Close