Freitag, Juli 19, 2024

Creating liberating content

Krzysztof Sobolewski hat seine...

Der PiS-Abgeordnete Krzysztof Sobolewski, ehemaliger Generalsekretär dieser Partei, hat seine Immunität aufgehoben. ...

Die Aufnahme aus Gdynia...

Der Sommer ist in vollem Gange und viele Menschen verbringen ihre Freizeit an...

Brutaler Angriff mitten in...

Am Sonntag gegen 3 Uhr morgens wurde eine 19-jährige Frau angegriffen, als sie...
Html code here! Replace this with any non empty raw html code and that's it.
StartWirtschaftDer Handelstag am...

Der Handelstag am Donnerstag, den 11. Februar 2021

Angesichts der anhaltenden Pandemie verschärft die Europäische Kommission diese Wachstumsprognose für 2021 Nieder. Aufgrund von Verzögerungen bei Impfkampagnen in den Mitgliedstaaten könnte sich die wirtschaftliche Erholung verzögern und die Dauer der Sperrungen verlängern, erklärt der Ausschuss. Sie erwartet, dass die Wirtschaft der Eurozone im laufenden ersten Quartal schrumpfen wird. Es sollte dann im Frühjahr beginnen und im Sommer an Fahrt gewinnen, wenn die Impfkampagnen beginnen.

In der jetzt vorgelegten Winterprognose hat die Kommission ihre Prognose für 2021 gesenkt und gleichzeitig für 2022 ein höheres Wachstum erwartet als im vergangenen Herbst angenommen. In diesem Jahr dürfte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im Euroraum daher nur um 3,8 Prozent steigen. Im November hatte die Europäische Kommission ein Plus von 4,2 Prozent geschätzt. Die Vision für 2022 ist optimistischer: Brüssel prognostiziert jetzt plus 3,8 Prozent, im Herbst war es nur ein Anstieg von 3,0 Prozent auf der Liste.

In Anbetracht der Entwicklung der deutschen Wirtschaft ist Brüssel mit einer Prognose eines BIP-Anstiegs von 3,2 Prozent für 2021 etwas optimistischer als die Bundesregierung, die ein Plus von 3,0 Prozent prognostiziert. Nach Angaben der Europäischen Kommission soll die deutsche Wirtschaft im Jahr 2022 um 3,1 Prozent wachsen. Das Wachstum in Frankreich dürfte 2022 höher sein, wo die Kommission nach einem geschätzten Wachstum von 5,5 Prozent im laufenden Jahr einen Anstieg des BIP um 4,4 Prozent prognostiziert.

Continue reading

Dax schließt nach einer glänzenden Woche leicht im Minus – weshalb die 16.300 Punkte entscheidend sind

Düsseldorf Nach einer fulminanten Börsenwoche hat sich die Lage am deutschen Aktienmarkt vorerst beruhigt. Zum Handelsschluss lag der Leitindex Dax 0,2 Prozent tiefer bei 16.105 Punkten. Auf Wochensicht ergibt sich ein Gewinn von mehr als drei Prozent...

Enjoy exclusive access to all of our content

Get an online subscription and you can unlock any article you come across.