Top Nachrichten

Der deutsche Gesetzgeber setzt sich wegen Rechtsstaatlichkeitsbedenken gegen Ungarn durch – POLITICO

BERLIN – Deutschlands drei Regierungsparteien fordern Bundeskanzler Olaf Scholz auf, Ungarns Rechtsstaatsreformen „gründlich zu prüfen“ und die Freigabe von Milliarden einbehaltener EU-Gelder nur zu unterstützen, wenn Budapest beweisen kann, dass es es ernst damit meint, die langjährigen Bedenken hinsichtlich des demokratischen Rückschlags auszuräumen.

Die EU-Länder müssen nächsten Monat entscheiden, ob sie das tun Aussetzung von EU-Mitteln in Höhe von rund 7,5 Milliarden Euro für Ungarn auf der Grundlage eines Rechtsstaatlichkeits-Konditionalitätsmechanismus, oder diese Reformen zur Korruptionsbekämpfung in Betracht zu ziehen Budapest präsentiert als Zwischenmaßnahme ausreichen, um die Sanktion aufzuheben. Ebenso hat die EU Zugang zu Ungarn 5,8 Milliarden Euro an Mitteln zur Wiederherstellung des Coronavirus und fordert weitere Justizreformen, bevor dieses Geld freigegeben wird.

Anti-Korruptions-Aktivisten in Budapest diese Woche gewarnt dass der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán mit seinen von Experten und Aktivisten untertriebenen Reformversprechen die EU täuscht.

In Berlin teilen die Abgeordneten im Bundestag diese Bedenken: Die Fraktionen der Scholz-eigenen SPD, der Grünen und der FDP – die drei Parteien der Regierungskoalition – planen einen ​A-Antrag dazu Die Abstimmung am Donnerstag würde die Regierung „auffordern“, „gründlich zu prüfen“, ob Ungarns Reformen „eine nachhaltige Wirkung vor Ort“ haben. Wenn dies nicht der Fall ist, sollte die Regierung die entsprechenden Konsequenzen entwerfen und für die Aussetzung der Zahlungen an Budapest stimmen.

Die Entschließung konzentriert sich auf die 7,5 Milliarden Euro, die EU-Länder im Rahmen des bedingten Rechtsstaatlichkeitsmechanismus aussetzen könnten, aber eine negative Bewertung könnte sich auch auf die Freigabe der zusätzlichen 5,8 Milliarden Euro an Coronavirus-Mitteln auswirken.

„Es bestehen ernsthafte Zweifel am politischen Willen der ungarischen Regierung, die notwendigen Reformen nicht nur dem Wortlaut nach, sondern auch tatsächlich umzusetzen“, heißt es in dem parlamentarischen Antrag. ausschließlich erhalten von POLITIK, liest. Da der Antrag von den drei Regierungsparteien unterstützt wird, die eine Mehrheit im Parlament haben, wird er wahrscheinlich angenommen – und die Regierung kann eine solche Anordnung von Gesetzgebern ihrer eigenen Parteien kaum ignorieren.

Siehe auch  Fall Breonna Taylor: US-Polizisten bei Protesten erschossen

Der Antrag fordert die Europäische Kommission außerdem auf, „sicherzustellen“, dass die von Ungarn vorgeschlagenen Reformen ausreichen, um alle relevanten Rechtsstaatsmängel zu beheben. Bis die Kommission dies garantieren kann, weist der Text die Bundesregierung an, für die Aussetzung der 7,5 Milliarden Euro zu stimmen und ihre Position nur dann zu ändern, wenn Ungarn „angemessene Beweise“ dafür vorlegen kann, dass es „wirksame Korrekturmaßnahmen“ vornimmt.

Letztendlich wird die Abstimmung im EU-Rat über die Aussetzung der Zahlungen mit qualifizierter Mehrheit erfolgen, aber eine Reihe von Ländern – darunter die Niederlande, Belgien und Irland – haben sich bereits kritisch gegenüber Ungarn und einem negativen Votum Deutschlands geäußert könnte entscheidend sein, um die Mittel zu blockieren.

Letzten Monat, Orban bekam in Berlin die kalte Schulter als er Scholz besuchte und Unterstützung für Ungarns Position suchte.

Michael Link, ein FDP-Abgeordneter, argumentierte, dass es sowohl für die Kommission als auch für die Bundesregierung wichtig sei, demokratische Werte in der gesamten EU zu wahren.

„Orbán darf die notwendigen Reformen zur Wiederherstellung der Rechtsstaatlichkeit in seinem Land nicht durch unausgegorene Kompromisse und kosmetische Änderungen vermeiden“, sagte Link. „Hier geht es keineswegs um Sanktionen gegen die Regierung Orbán, sondern um die dauerhafte Stärkung der Rechtsstaatlichkeit – zu der sich Ungarn mit dem EU-Beitritt freiwillig verpflichtet hat – und den Schutz des EU-Haushalts vor Missbrauch.“

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Back to top button
Close
Close