Top Nachrichten

Demonstrationsstreit in Berlin: Demonstrationen gegen die Koronapolitik können stattfinden – Berlin

Die für Samstag in Berlin geplanten Demonstrationen gegen die Koronapolitik von Bund und Ländern können stattfinden. Das Oberverwaltungsgericht (OVG) Berlin-Brandenburg hat in der Nacht “im Wesentlichen” zwei dringende Entscheidungen des Berliner Verwaltungsgerichts am Freitag bestätigt, heißt es in einem Bericht. Dies bedeutete, dass beide Sammelverbote des Berliner Polizeichefs vorübergehend ausgesetzt wurden.

Das Berliner Verwaltungsgericht hatte zuvor das Demonstrationsverbot der Polizei aufgehoben. Die Polizei hatte eine Beschwerde dagegen eingereicht, war jedoch erfolglos.


Die Demonstration am Samstag kann stattfinden, aber unter bestimmten Bedingungen.

Am Freitagabend erlaubte der Verwaltungsrichter auch die geplante Demonstration gegen die Koronapolitik. Nach Angaben des Gerichts sollte es einen anderen Weg als den geplanten nehmen und durch größere Straßen führen: von der Leipziger Straße nach Tiergarten, über die Tiergartenstraße und die Hofjägerallee zum Großen Stern und dann zur Straße des 17. Juni.

Nach der Entscheidung des Verwaltungsgerichts muss der Veranstalter eine Reihe von Bedingungen erfüllen, um den Mindestabstand einzuhalten. Sie beziehen sich hauptsächlich auf die Gestaltung des Bühnenbereichs, in dem Gitter so angeordnet werden müssen, dass sich keine Menschen konzentrieren. Zwischen den Videowänden muss ein Mindestabstand von 300 Metern eingehalten werden. Der Veranstalter muss die Teilnehmer kontinuierlich und wiederholt über den Lautsprecher auffordern, die Mindestabstände einzuhalten. Die Entscheidung ist noch nicht endgültig.

Die Initiative Lateral Thinking 711 aus Stuttgart hatte 22.000 Teilnehmer für das Samstagstreffen in Berlin in der Straße des 17. Juni in der Nähe des Brandenburger Tors angemeldet. Die Polizeibehörde hat diese große Demonstration und neun weitere kleinere Ereignisse am Mittwoch verboten.

Der Verwaltungsrichter begründet die Entscheidung mit der Feststellung, dass keine Voraussetzungen für ein Verbot bestehen

Der Grund für diesen Schritt, sagte die Polizei, war, dass die Ansammlung von Zehntausenden von Menschen – oft ohne Masken oder Entfernungen – ein zu großes Gesundheitsrisiko für die Bevölkerung darstellte. Dies zeigte sich bereits bei der Demonstration gegen die Corona-Politik am 1. August in Berlin, bei der die meisten Demonstranten die Hygienevorschriften bewusst ignorierten.

READ  Werder Bremen nach dem Aufgeben: Was muss sich jetzt bei Werder ändern?

[Wenn Sie alle aktuellen Nachrichten live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere runderneuerte App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Nach Angaben des Sprechers begründete das Berliner Verwaltungsgericht seine Entscheidung mit der Feststellung, dass es keine Bedingungen für ein Verbot gebe. Es gibt keine ausreichenden Hinweise auf eine unmittelbare Bedrohung der öffentlichen Sicherheit. Die Organisatoren hatten ein Hygienekonzept vorgestellt. Das Land konnte nicht nachweisen, dass dies nicht eingehalten werden sollte. Die Demo-Anforderungen wurden nicht ausreichend überprüft.

Demonstrationsinitiator Michael Ballweg hatte in einer Erklärung das Demonstrationsverbot als “feindlichen Angriff auf das Grundgesetz” bezeichnet. Darüber hinaus hatte das Querdenken angekündigt, sich mit allen Mitteln rechtlich gegen das Demo-Verbot zu verteidigen und erforderlichenfalls beim Bundesverfassungsgericht Berufung einzulegen.

Ballweg beurteilte die Entscheidung des Gerichts als Erfolg für “unsere Grundrechte, die wir haben und die wir nicht genehmigen müssen”, sagte er. Er betonte, dass die Demonstration am Samstag friedlich sein sollte. “Diejenigen, die zu Gewalt anregen, gehören nicht uns.”

Der stellvertretende Bundesvorsitzende der FDP, Wolfgang Kubicki, hatte den Berliner Senat gebeten, nach Aufhebung des Verbots keine Berufung gegen die Entscheidung des Verwaltungsgerichts einzulegen. Entgegen der Ansicht des Berliner Innenministers kann unsere liberal-demokratische Basisordnung extremen Positionen standhalten, ohne sie gemeinsam zu haben “, sagte Kubicki gegenüber dem” Tagesspiegel “.

[Corona-Demonstranten und Gegenproteste – verfolgen Sie alle Ereignisse des Wochenendes hier im Liveblog. ]

Demonstrationen sollten niemals politische Normen anwenden, sagte Sebastian Czaja, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Berliner Repräsentantenhaus. Es war absehbar, dass die von Innensenator Andreas Geisel (SPD) angegebenen Gründe für die Absage der Demo rechtlich nicht zutreffen würden. “Die Versammlungsbehörde muss jetzt klare Bedingungen und Hygienevorschriften fordern”, sagte Czaja.

READ  SPORT1 kommentiert die Auslosung beim FC Bayern, RB Leipzig

Auch Sebastian Schluesselburg von der Berliner Linken Gruppe findet die Entscheidung verständlich. Vor Erlass des Verbots hätte die Sammelbehörde versuchen sollen, eine kooperative Lösung mit dem Veranstalter zu finden, sagte der Abgeordnete. Das ist aber nicht passiert. “Verbote können nicht einfach so aufgrund vermuteter Verstöße gegen Hygienevorschriften erlassen werden.” Die Entscheidung widerlegt auch die Behauptung der Corona-Leugner, dass sie in einer Diktatur leben würden. “Es ist jetzt wichtig, dass sich die Zivilgesellschaft gegen dieses Durcheinander von betroffenen Bürgern, Verschwörern und Rechtsextremisten stellt”, sagte Schlüsselburg.

Die AfD forderte den Rücktritt von Senator Geisel vom Innern. Sein “brutaler Versuch”, die durch das Grundgesetz garantierte Meinungsfreiheit zu unterdrücken, sei kläglich gescheitert, sagte AfD-Parteichef Georg Pazderski. “Wenn er Anstand in sich hat, sollte er jetzt aufhören.” Das Grundgesetz sollte nicht “von machtbesessenen alten Parteipolitikern” untergraben werden. “Wir müssen diesen Schaden jetzt reparieren, indem wir Geisel verlassen.”

Polizei: Mehr als 5.100 Registrierungen für Ersatzdemos

Nach dem anfänglichen Verbot der geplanten Demonstration informierte die Berliner Polizei am Freitagnachmittag über die Verbote und Maßnahmen – zu diesem Zeitpunkt war das Gerichtsurteil nicht öffentlich bekannt. Die Polizei hatte bereits am Donnerstag zahlreiche Barrieren im Regierungsbezirk geschaffen.

Berliner Polizeichef Barbara Slowik.Foto: Christophe Gateau / dpa

Der Vizepräsident der Polizei, Marco Langner, sagte, elf Sitzungen seien verboten worden, sechs dringende Anträge seien beim Verwaltungsgericht eingereicht worden, und mehr als 5.100 Anträge auf Ersatzdemonstrationen seien eingegangen. “Wir werden mit Bewerbungen überschwemmt, um unsere Arbeit zu erschweren”, sagte Langner. Die offene Bereitschaft, Gewalt in sozialen Medien anzuwenden, ist eine neue Dimension.

Barrieren mit einer Gesamtlänge von neun Kilometern wurden fertiggestellt

Die mehr als 5.100 Demo-Registrierungen bei der Redaktionsbehörde wurden mit Textmodulen durchgeführt, um Ersatzdemos durchzusetzen, erklärte Vizepräsident Langner. Außerdem sollte das Kanzlerlager bis 13.00 Uhr fertig sein – danach sollte es schnell geräumt sein.

READ  Schwere Überschwemmungen: Schwerer Zugunfall in Schottland

Die Berliner Polizei wollte die ursprünglich verbotene Demonstration gegen die Koronapolitik mit einem großen Kontingent von 3.000 Polizisten am Samstag verhindern. Wenn dies von den Gerichten erlaubt ist, müssen jedoch strenge Regeln für den Schutz der Teilnehmer vor Koronainfektionen erlassen und durchgesetzt werden. Betriebsleiter Stephan Katte gab dies am Freitag während der Pressekonferenz bekannt. Wenn die Demonstranten die Distanz- und Maskenregeln nicht einhalten, wird die Demonstration “schnell” gestoppt.

Betriebsleiter Stefan Katte.Foto: Alexander Fröhlich

Betriebsleiterin Katte sagte, dass mehr als 3.000 Offiziere eingesetzt werden, darunter Truppen aus mehreren Bundesländern und der Bundesregierung. Barrieren mit einer Gesamtlänge von neun Kilometern wurden fertiggestellt. Schwere Geräte wie Wasserwerfer sind ebenfalls möglich. Auch die Polizei wird zunehmend auf der Spree eingesetzt.

Die Berliner Polizei stehe in Kontakt mit der Polizei in anderen Ländern und habe eine Liste der Busunternehmen, die für die Reise zur Demo gebucht worden seien, sagte Katte. Wenn das Verbot weiterhin besteht, wurde die Polizei der anderen Bundesländer gebeten, die Reise zu verhindern. Die Polizei beobachtet auch die Hauptstraßen in Berlin.

Slowik: Es gibt auch Mobilisierungen aus Teilen der rechtsextremen Szenen in ganz Europa

Polizeipräsidentin Barbara Slowik sagte, Europa werde auch für die Demo mobilisiert aus Teilen der rechtsextremen Szenen. Die Mobilisierung erfolgt in Belgien, Frankreich und Spanien, auch in Gebieten, in denen das Risiko einer Korona besteht. Wenn die Demonstration stattfinden darf und die Organisatoren die Schutzmaßnahmen wie Distanz-, Mund- und Nasenschutz nicht einhalten, wird die Polizei sehr schnell und energisch evakuieren.

Polizeichef Barbara Slowik sagte, es sei schwierig, genau zu sagen, wie viele Menschen erwartet würden. Sie sprach von bis zu 30.000 Demonstranten. Es ist jedoch möglich, dass viele wegen des Verbots nicht ankommen würden. Katte rief die Zahl von 10.000 bis 20.000 Demonstranten an. Die meisten der bisher 5.100 weiteren Anmeldungen für Demonstrationen beziehen sich auf “alternative Veranstaltungen” und sind daher ebenfalls verboten.

Berliner Innenminister Andreas Geisel (SPD).Foto: imago images / Reiner Zensen

Der Berliner Polizeichef forderte Gewaltfreiheit angesichts des hitzigen Streits über das Verbot der geplanten Demonstration gegen die Koronapolitik. Bitte handeln Sie verantwortungsbewusst und vernünftig. Es gibt nichts, was Gewalt legitimieren könnte “, sagte sie überfordert Gewalt im Internet verbreitet “. Die Berliner Polizei spricht immer mit jedem, der reden will. “Insgesamt sind wir gut vorbereitet”, sagte Slowik.

Die Veranstalter bitten um Teilnahme an vielen Kanälen

Die Organisatoren fordern weiterhin die Teilnahme auf vielen Kanälen. “Für eine Demo ist keine Lizenz erforderlich, es ist unser Grundrecht, zusammenkommen zu können”, schrieben die Initiatoren der Stuttgarter Initiative Lateral Thinking 711 im Kurierdienst Telegram. “Die Demo findet statt.”

[In unseren Leute-Newslettern berichten wir wöchentlich aus den zwölf Berliner Bezirken. Die Newsletter können Sie hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de]

Es gab zahlreiche Aufrufe für solche Registrierungen, um die verbotene Demonstration im Internet zu ersetzen. Demonstrationen können informell und schnell über die Website der Inkassobehörde der Berliner Polizei registriert werden. Organisatoren des Querdenkens schrieben: “Es ist unmöglich, alle diese Demos im Allgemeinen abzubrechen.” Berlin ist immer eine Reise wert.

Der Grund für das Verbot wurde von der Polizei vorgebracht, dass die Ansammlung von Zehntausenden von Menschen – oft ohne Maske oder Distanz – ein zu großes Gesundheitsrisiko für die Bevölkerung darstellte. Dies zeigte sich bereits bei der Demonstration gegen die Corona-Politik am 1. August in Berlin, bei der die meisten Demonstranten die Hygienevorschriften bewusst ignorierten. Der Senat und die Polizei stehen unter dem Druck des Verbots und viel Kritik. (mit dpa)

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close