Technologie

Deloitte spielt auf beiden Seiten des Feldes

Aber als das Deloitte-Modellierungstool auf ein weiteres Jahr angewendet wurde, stellte sich heraus, dass lokale Händler schwere Gewinnverluste erleiden würden, in einigen Fällen bis zu zehnmal schlimmer.

Der Wechsel zu einem „Agenturmodell“ steht im Mittelpunkt des Rechtsstreits zwischen Mercedes-Benz und 38 australischen Händlern, die das deutsche Unternehmen auf 650 Millionen Dollar verklagen. Sie behaupten, sie seien dazu gedrängt worden, neue Geschäfte zu unterzeichnen, die ihnen den wertvollen „Goodwill“ raubten, für den sie im Laufe der Jahre Millionen von Dollar ausgegeben hatten.

Um die australischen Händler davon zu überzeugen, das neue Modell zu akzeptieren, gab Deloitte mehrere Workshops und Präsentationen zu den finanziellen Auswirkungen der Änderung, aber das Gericht hörte, dass die wichtigsten Annahmen direkt von Mercedes-Benz getroffen wurden, der auch jeder „unabhängigen Analyse“ zustimmte „.

Bob Craig ist ein ehemaliger Mercedes-Benz-Händler, der an der Klage gegen den deutschen Autobauer beteiligt ist. Louise Kennerley

Auf die Frage des leitenden Analysten von Deloitte, der den Bericht erstellt hat, konnte Mercedes-Benz nicht erklären, woher die wichtigsten Annahmen stammen.

Herr Tim Castle SC stellte im Namen der 38 australischen Händler die Unabhängigkeit von Deloittes Analyse in Frage und verwies auf eine E-Mail zwischen Herrn Peters von Deloitte und lokalen Mercedes-Benz-Managern, in der Herr Peters bestätigt, dass er „die erforderliche Neuausrichtung versteht“.

Diese „Neuausrichtung“ spiegelt sich auch in E-Mails von Deloitte wider, in denen eine Änderung der Sprache empfohlen wird, um „den natürlichen Fortschritt zu verschleiern, der Händler dazu bringen wird, Modell D zu erreichen“.

Als Modell D bezeichnet Mercedes-Benz intern das Schreibtischmodell.

Die Tatsache, dass die Berater von Deloitte mit den Händlern auf ihren eigenen Geschäftskonten zusammengearbeitet haben, während dasselbe Team mit Mercedes-Benz daran gearbeitet hat, wie der Modellwechsel am besten präsentiert werden kann, hat die Händler wütend gemacht.

Bob Craig, ehemaliger Eigentümer von West Orange Motors, Australiens ältestem Mercedes-Benz-Händler, sagte, das Verhalten von Deloitte sei äußerst beunruhigend.

„Die Scheinheiligkeit dieser Situation ist spürbar: Einerseits zahlen Händler seit Jahren hohe Summen für eine Reihe von Deloitte-Dienstleistungen“, sagte er. „Andererseits sind jetzt Vorwürfe vor Bundesgerichten erhoben worden, Deloitte habe tatsächlich mit Mercedes-Benz zusammengearbeitet, um die Stuttgarter Agenda voranzutreiben.“

Siehe auch  »Bundesregierung zerstört Anfänge« - Feuerrede zur Spielförderung

Verena Holland

Freundlicher Social-Media-Fan. Leidenschaftlicher Internetaholic. Stolzer Reiseguru. Unruhestifter.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Back to top button
Close
Close