Wirtschaft

DAX beendet Handel etwas höher – US-Börsen nicht einverstanden – Fed strebt an, die Nullzinsen bis 2023 beizubehalten – Schneeflockenaktien beginnen wütend an der NYSE – Fokus auf VW, Sixt, GRENKE, Amazon, FedEx, Apple | Botschaft

Der deutsche Aktienmarkt war am Mittwoch unentschlossen.

Des DAX Zu Beginn war sie mit 13.224,16 Punkten nur geringfügig um 0,09 Prozent höher und bewegte sich tagsüber hauptsächlich um die Grundlinie. Am Ende des Handels waren es noch 0,29 Prozent auf 13.255,37 Einheiten. Des TecDAX stieg zu Beginn und steigerte seinen Gewinn weiter, bis er mit 3.117,23 Punkten um 0,79 Prozent höher schloss.

Insbesondere die OECD hat am Mittwoch den Aktienmärkten geholfen: Die Organisation der Industrienationen schätzte den koronabedingten wirtschaftlichen Abschwung in Europa und den USA in diesem Jahr als weniger dramatisch als ursprünglich erwartet – die Märkte erhielten dies mit Erleichterung.

Angesichts der bevorstehenden geldpolitischen Gespräche der US-Notenbank heute zögern die Anleger weiterhin, große Investitionen zu tätigen.

Die Brexit-Verhandlungen waren auch in diesem Land ein Thema: Nachdem das umstrittene Binnenmarktgesetz von Premierminister Boris Johnson vom House of Commons verabschiedet wurde, erwarten Experten des House of Lords mehr Widerstand gegen das Projekt, das Teile des Scheidungsabkommens vorantreiben soll. zwischen Großbritannien und der Europäischen Union. .

Klicken Sie hier für die vollständige Indexübersicht

Die europäischen Aktienmärkte waren am Mittwoch etwas höher.

Des EuroSTOXX 50 begann fast auf dem Niveau des Vortages, erreichte aber am Morgen einen positiven Boden, nachdem die OECD angekündigt hatte, dass die Weltwirtschaft weniger als erwartet unter den Auswirkungen der COVID-19-Pandemie leiden würde. Am Abend war der Index mit 3.338,84 Punkten um 0,20 Prozent fester.

“Heute ist ein weiterer dieser Tage, der erst am Abend beginnt. Alle haben auf die Fed gewartet”, sagte Thomas Altmann vom Vermögensverwalter QC Partners und verwies auf den Mangel an weiterer Dynamik. Die US-Zentralbanker werden am Abend ihre geldpolitische Entscheidung bekannt geben. Weder die Einträge aus Asien noch die Wechselkurse und Zinssätze würden im Voraus einen stärkeren Anreiz bieten. Es wurde jedoch positiv gesehen, dass die Rohstoffpreise am Morgen auf breiter Front gestiegen sind: “Die Risikobereitschaft bleibt relativ hoch”, sagte ein anderer Teilnehmer.

READ  Seltenes Phänomen: Gold auf Rekordniveau - sollte dies der Grund sein, warum Aktieninvestoren besorgt sind? | Botschaft

Klicken Sie hier für die vollständige Indexübersicht

Die US-Aktienmärkte finden Mitte der Woche keine gemeinsame Richtung.

Der Dow Jones war zu Beginn freundlich und legte um 0,12 Prozent auf 28.031,69 Punkte zu. Im weiteren Verlauf des Kurses baut er seine Gewinne kräftig auf. Der NASDAQ Composite begann mit dem Handel plus 0,28 bei 11.222,08 Punkten und ist jetzt deutlich im Minus.

Die Anleger haben Mitte der Woche ein großes Thema: das Fed-Treffen, das am Mittwoch endete. Wie erwartet haben die Währungsbehörden den Leitzins nicht angepasst. Die neue Prognose zeigt auch, dass der Leitzins voraussichtlich bis 2023 in Rekordtiefe bleiben wird. Darüber hinaus beurteilt die Fed den diesjährigen wirtschaftlichen Abschwung laut Prognosen nicht so dramatisch.

Klicken Sie hier für die vollständige Indexübersicht

Investoren in Asien waren während des Handels am Mittwoch vorsichtig.

Der Aktienmarkt in Japan stieg leicht an Nikkei schloss mit einem leichten Plus von 0,09 Prozent bei 23.475,53 Punkten.

Auf dem chinesischen Festland ging sie leicht zurück. Des Shanghai Composite schloss 0,34 Prozent schwächer mit einem Endergebnis von 3.283,92 Punkten. Kaum verändert, ging der nächste Hang Seng auf dem Markt in Hongkong: Am Ende gab es ein Mini-Minus von 0,03 Prozent auf 24.725,63 Punkte auf den Preislisten. Die Börsen in Asien waren mehr oder weniger vor Ort. Die Zurückhaltung der Anleger auf dem Markt für die Zinssitzungen der US-Notenbank (Fed) am Mittwoch und der Bank of Japan (BoJ) am Donnerstag war deutlich zu spüren.

Positive Nachrichten kamen aus der Wirtschaft: Daten zu japanischen Exporten sind weniger schlecht als befürchtet. Die Tatsache, dass der Aktienmarkt in Japan nicht weiter gestiegen ist, ist auf den soliden Yen zurückzuführen, der seit dem Vortag gegenüber dem US-Dollar etwas aufgewertet hat.

READ  Saturn & Media Markt in Braunschweig, Wolfsburg und Co: Sollten Filialen schließen?

Klicken Sie hier für die vollständige Indexübersicht

Lili Falk

Total Popkultur-Nerd. Zombie-Ninja. TV-Guru. Leidenschaftlicher Internet-Enthusiast. Web-Fan. Social-Media-Praktiker.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close