Top Nachrichten

Das deutsche Gericht entscheidet über die Zulässigkeit eines zweiten Vertragsverletzungsverfahrens, das auf demselben Patent beruht

Das Bundesgericht (BGH) hat am 3. November 2020 das Urteil X ZR 85/19 erlassen.

Die BGH vertrat die Auffassung, dass die Zulässigkeit eines zweiten Patentverletzungsverfahrens von der BGH nicht automatisch ausgeschlossen wird lis pendens eines anfänglichen Vertragsverletzungsverfahrens oder durch die Rechtskraft eines Urteils, das auf der Verletzung desselben Patents beruht, das in einem früheren Vertragsverletzungsstreit zwischen den Parteien erteilt wurde.

Die entscheidende Frage ist vielmehr, ob die Rechtsverletzung, gegen die der Beklagte angeklagt wird, dieselbe (die den zweiten Anspruch unzulässig machen würde) oder eine andere (die den zweiten Anspruch trotz der Grundlage desselben Patents zulässig machen würde) ist.

Das relevante Patent (EP 1 373 672) betrifft einen Fensterrahmen oder eine Tür, wobei das Fenster einen Profilrahmen, einen Falz mit Begrenzungsband und eine Klebeschicht umfasst.

Ein früherer Rechtsstreit zwischen den Parteien hatte am 16. Februar 2017 zu einer Entscheidung des Berufungsgerichts geführt, die es dem Beklagten untersagte, Profilrahmen zur Verwendung in Flügeln in Deutschland anzubieten, ohne die auffällige Anweisung, dass die Profilrahmen in keiner Weise verwendet werden sollten, wie die Die Klebeschicht erreicht den Grenzweg.

In der erneuten zweiten Klage, die jetzt beim BGH eingereicht wurde, macht der Kläger geltend, dass der Beschuldigte zur Verletzung des Patents beitrage, indem er Fensterprofile anbiete, die zur Verwendung in den beanspruchten Fensterflügeln geeignet seien. Es stellte sich die Frage, ob ein solches zweites Rechtsmittel unzulässig sein könnte, da die Entscheidung im ersten Rechtsstreit bereits rechtsverbindlich war.

Die BGH stellte fest, dass erstens § 145 des Patentgesetzes (PatG), der das “Konzentrationsmaximum” kodifiziert, die zweite Klage nicht ausschloss. Dies liegt daran, dass diese zweite Klage nicht dieselbe oder eine ähnliche Rechtsverletzungshandlung auf der Grundlage eines anderen Patents angriff, sondern eine ähnliche Rechtsverletzungshandlung, die auf demselben Patent beruhte. Zweitens entschied das Gericht, dass aus dem gleichen Grund die ne bis in idem Regel machte die zweite Berufung nicht unzulässig.

Die Beschwerde wurde daher für zulässig befunden, obwohl sie auf demselben Patent und zwischen denselben Parteien beruhte. Es wurde jedoch aus wichtigem Grund abgewiesen, da das Gericht keine mitwirkende Zuwiderhandlung feststellte.

Es ist interessant festzustellen, dass die BGH trotz der für zulässig erklärten Beschwerde beschlossen hat, einen Hauptvermerk herauszugeben, in dem es heißt, dass eine zweite Patentverletzungsklage von der EU “ausgeschlossen” werden kann lis pendens eines anfänglichen Vertragsverletzungsverfahrens, das auf demselben Patent beruht, oder der Rechtskraft eines Urteils, das auf der Verletzung desselben Patents beruht, das in einem früheren Vertragsverletzungsstreit zwischen den Parteien erlassen wurde (Bestätigung X ZR 111/09).

Stefanie Parchmann

Partner, Maiwald

Damla Simsek

Auszubildender Patentanwalt Maiwald

Das Material auf dieser Website richtet sich an Anwaltskanzleien, Unternehmen und andere IP-Spezialisten. Es dient nur zur Information. Bitte lesen Sie unsere Allgemeine Geschäftsbedingungen und Datenschutzerklärung vor der Nutzung der Website. Alle Materialien unterliegen streng durchgesetzten Urheberrechtsgesetzen.

© 2021 Euromoney Institutional Investor PLC. Weitere Informationen finden Sie in unseren FAQs.

READ  Diplomatie-Herausforderung: Trump aktiviert den Snapback-Mechanismus

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close