Top Nachrichten

Migration: SPD-Politiker wollen die Familienzusammenführung ausweiten

Deutschland Neue Position

Migrationspolitiker der SPD wollen die Familienzusammenführung ausweiten

| Lesezeit: 4 Minuten

Demonstration für eine schnellere Familienzusammenführung - dies ist auf Flüchtlinge mit subsidiärem Schutz beschränkt Demonstration für eine schnellere Familienzusammenführung - dies ist auf Flüchtlinge mit subsidiärem Schutz beschränkt

Demonstration für eine schnellere Familienzusammenführung – dies ist auf Flüchtlinge mit subsidiärem Schutz beschränkt

Quelle: AFP über Getty Images

Wer Anspruch auf subsidiären Schutz hat, darf Familienmitglieder nur in begrenztem Umfang nach Deutschland bringen. Die Sozialdemokraten wollen jetzt den Deckel umkippen. Und es gibt noch andere Punkte in Ihrem Positionspapier, die wahrscheinlich zu Diskussionen führen.

D. D.Die Migrationspolitiker der SPD-Gruppe wollen die Familienzusammenführung für schutzberechtigte Migranten ausweiten. „Flüchtlinge müssen wie andere Menschen in der Lage sein, mit ihren Familien zu leben“, heißt es in einem Positionspapier mit dem Titel „Gesamtmigrationskonzept“, das von der Arbeitsgruppe Migration und Integration entwickelt wurde und zu dem WELT Zugang hat. “Wir wollen das Grundrecht auf Familienzusammenführung wahren und jedem, der das Recht auf Schutz hat, ermöglichen, mit seinem Ehepartner und seinen Kindern zu leben.”

Diese sogenannte privilegierte Familienzusammenführung gilt derzeit nur für Personen, die nach der Genfer Flüchtlingskonvention als Flüchtlinge anerkannt sind, oder für Asylsuchende. Jahrelang tobte jedoch ein Streit um die Gruppe der sogenannten subsidiären Schutzrechte.

Lesen Sie auch

Die Grünen um Annalena Baerbock und Robert Habeck haben sehr weitreichende Pläne - zum Beispiel zur Bekämpfung der illegalen Einwanderung

Sie sind Menschen, die weder Flüchtlings- noch Asylschutz genießen, aber nicht abgeschoben werden können, weil sie in ihrem Heimatland das Risiko schwerer Schäden haben, beispielsweise durch einen Bürgerkrieg. Im Jahr 2018 hat die Bundesregierung beschlossen, Familienmitgliedern den Einzug in diese Gruppe zu ermöglichen – wenn auch streng begrenzt: Insgesamt sollten monatlich rund 1.000 Familienmitglieder dorthin ziehen können.

Die SPD-Politiker fordern nun die Aufhebung dieser Obergrenze. “Wir wollen die gesetzliche Grenze von 1.000 pro Monat abschaffen”, sagte die Zeitung. Es liegt nicht im Interesse des Kindes, Familien für längere Zeit zu trennen – oder sie ihre Kinder in den Herkunfts- oder Transitländern und in Deutschland wählen oder zwischen ihnen aufteilen zu lassen.

Lesen Sie auch

08/11/2019, Hessen, Frankfurt / Main: Bundespolizisten führen an einem Flugsteig am Flughafen eine Einwanderungskontrolle durch.  Foto: Boris Roessler / dpa[Rechteerklärung:Foto-Allianz/BorisRoessler/dp[Rechtehinweis:picturealliance/BorisRoessler/dp[Rechtenvermelding:fotoalliantie/BorisRoessler/dp[Rechtehinweis:picturealliance/BorisRoessler/dp

Die SPD-Abgeordneten wollen die legale Einwanderung auch aus humanitären Gründen in anderen Bereichen ausweiten. “Zusammen mit dem UNHCR wollen wir die Aufnahme von Personen, die Anspruch auf Schutz in der EU haben, durch feste Quoten erhöhen”, sagte die Zeitung. Deutschland bietet derzeit im Rahmen eines EU-Neuansiedlungsprogramms 5.500 Plätze pro Jahr an. Die SPD-Politiker fordern nun, dass die Kapazitäten “angemessen” gestaltet und “kurzfristig auf 10.000 Menschen pro Jahr erweitert” werden.

Angesichts der Ursachen von Flügen fordern sie den Schutz von Menschen, die vor Umweltkatastrophen fliehen, und die Auswirkungen des Klimawandels. “Der Umwelt- und Klimawandel sowie die Auswirkungen der internationalen Handelspolitik müssen international als Fluchtursachen und wirksame Schutzmechanismen anerkannt werden”, sagt er. Naturkatastrophen und Umweltschäden gehören seit einigen Jahren “eindeutig an erster Stelle” zu den Fluchtursachen vor bewaffneten Konflikten.

Gleichzeitig fordert die Zeitung mehr Einschränkungen bei der Migration. Die Fachpolitiker befürworten eine stärkere Unterstützung der freiwilligen Ausreise und “konsequente Abschiebung” von Menschen, die kein Bleiberecht haben.

Lesen Sie auch

Flüchtlinge im Hafen von Arguineguin auf Gran Canaria

Zu diesem Zweck sollte die Zusammenarbeit mit den Herkunftsländern ausgebaut werden. Staaten, die sich weigerten, ihre Bürger zurückzunehmen, würden Konsequenzen haben – zum Beispiel bei der Erteilung von Visa. Die Zurückhaltung einiger Herkunftsländer zur Zusammenarbeit ist ein Hauptproblem für die langsame Rückkehr.

Für Menschen, die bereits in Deutschland sind, fordern die Sozialdemokraten eine “alte Fallregelung” mit einer Frist. Ein dauerhaftes Aufenthaltsrecht muss jedem gewährt werden, der sich mindestens zwei Jahre in Deutschland aufhält, seinen Lebensunterhalt verdient oder zur Schule geht und keine Straftat begangen hat.

Lesen Sie auch

Bundesinnenminister Seehofer wünscht sich unbedingt ein europaweites Abkommen, auch wenn im Vorschlag der Europäischen Kommission noch viele Fragen offen sind

Mit dem Konzept geben die Abgeordneten einen Anstoß: weniger für die Regierungsarbeit in der schwarz-roten Koalition als für ihre eigene Partei, die seit Jahren nach einer einheitlichen Position zum großen Migrationsproblem sucht.

Lange Zeit standen sich sehr unterschiedliche Lager gegenüber: einerseits lokale und spezialisierte Politiker, die sich für eine geordnete Migration einsetzen – und die kleinere, aber laute Gruppe von Befürwortern eines Migrationsrechts für alle, die Abschiebungen vollständig abschaffen wollen. Infolgedessen fehlte eine klare und umfassende Position – was wiederholt zu offenen Konflikten führte.

In der Zeitung heißt es: Die SPD hat deutlich gemacht, dass sie Flüchtlinge vor Krieg und politischer Verfolgung schützen will, aber “keine zufriedenstellende Antwort auf den tatsächlichen oder wahrgenommenen Verlust staatlicher Kontrolle gegeben”. In den letzten Monaten gab es in der Partei viele Diskussionen – unter anderem über den Umgang mit Migranten aus Moria. Aber ein umfangreiches und klares Programm, auf das sich jeder beziehen kann: Es fehlt noch.

“Wir haben in der Partei viele Debatten geführt”, sagte der Sprecher der Migrationspolitik, Lars Castellucci, der das Dokument verfasst hat. “Wir brauchen klare Konzepte, auf die wir uns in der öffentlichen Debatte beziehen können.” Die Leute fragten nicht nur, wie Integration erfolgreich ist. “Sie wollen wissen, wie wir auf die Herausforderungen der Migration antworten, wie sie derzeit beispielsweise auf den griechischen Inseln oder auf Gran Canaria zu sehen sind.”

BAMF-Chef fordert mehr Druck auf nicht kooperierende Herkunftsländer

Der Vorsitzende des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge, Hans-Eckhard Sommer, schlägt WELT vor, die widerspenstigen Herkunftsländer abgelehnter Asylbewerber mit einer Reduzierung der Visa zu bedrohen. Genossenschaftsländer sollten dagegen finanzielle Anreize erhalten.

READ  Ratgeber: Wenn der Abfluss schlecht riecht

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close