Top Nachrichten

Die Regierung weist Studenten gewaltsam aus

D.Die Gefahr der Abschiebung vieler ausländischer Studenten aus den USA ist vom Tisch: Die US-Regierung zieht eine geplante Regelung heraus, die ausländische Studenten zwingen würde, das Land zu verlassen, wenn sie nur Online-Kurse belegen Winter. Dies geht aus dem Protokoll einer Anhörung des Bundesgerichts in Boston hervor, in der der Fall am Dienstag behandelt wurde.

Einwanderungsbehörde EIS hatte letzte Woche den umstrittenen Deal angekündigt. Es handelte sich um Studierende amerikanischer Universitäten, die wegen des Coronavirus nur im Wintersemester Online-Kurse anbieten.

Elite-Universitäten Harvard und MIT hatte die Maßnahme verklagt. Mehr als 180 amerikanische Universitäten und 26 Städte und Landkreise schlossen sich der Klage an. Darüber hinaus haben 17 US-Bundesstaaten und der Distrikt Washington rechtliche Schritte gegen die geplante Einigung eingeleitet. Das Protokoll der Anhörungen besagt, dass die Regierung die vorgeschlagene Maßnahme ablehnt und zur März-Einigung zurückkehrt. Aufgrund der Pandemie durften ausländische Studierende nur Online-Kurse besuchen.

Wenn die Anpassung vorgenommen würde, würden amerikanische Universitäten auch erhebliche finanzielle Verluste einsparen. Internationale Studierende zahlen in der Regel die höchsten Studiengebühren.


Der Verordnungsvorschlag sollte die Regierung des amerikanischen Präsidenten kritisieren Donald Trump und verursachte Unsicherheit unter ausländischen Studenten. Deutsche Studenten hatten die Bundesregierung um Unterstützung gebeten. In einem offenen Brief, der von knapp 100 gegenwärtigen, zukünftigen und ehemaligen deutschen Studenten in den Vereinigten Staaten unterzeichnet wurde, wurde die Bundesregierung aufgefordert, “die jüngsten Visabestimmungen der US-Regierung entschieden abzulehnen”.

In einem Interview mit der FAZ nennt ein Harvard-Student Trump-Verwaltungsaktionen auch “zynisch”. Der Präsident der Deutschen Rektorenkonferenz (HRK), Peter-André Alt, hatte die neuen Visabestimmungen in den USA als “Hindernis für die deutsch-amerikanischen wissenschaftlichen Beziehungen” bezeichnet. Und der Präsident des Deutschen Akademischen Austauschdienstes, Joybrato Mukherjee, hat die Trump-Administration offen kritisiert: “Die Administration setzt damit ihre in jeder Hinsicht nachteilige Ausschluss- und Ausschlussagenda fort.”

READ  Untersuchung gegen CDU nach Aktion mit "Schuss" Lambo

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close