Top Nachrichten

Deutschland untersucht russisches Vorgehen in Malis Gao-Region – Verteidigungsminister

DATEIFOTO: Bundesverteidigungsministerin Christine Lambrecht spricht bei einem Besuch auf dem Luftwaffenstützpunkt des 74. Tactical Air Force Wing in Neuburg an der Donau, Deutschland, am 22. Juli 2022. REUTERS/Lukas Barth

Registrieren Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com

  • Zukunft der deutschen Mission im westafrikanischen Staat fraglich
  • Mangelnde Drohnenfreigabe ein Problem für deutsche Truppen
  • Bleibt mit Niger verbunden, nachdem die Trainingsmission beendet ist

BERLIN, 16. September (Reuters) – Das deutsche Militär untersucht die Aktionen russischer Truppen, die kürzlich in der Nähe ihres Hauptlagers in der Region Gao in Mali angekommen sind, und überwacht den Betrieb des dortigen Flughafens genau, sagte der deutsche Verteidigungsminister zu Reuters. .

Berlin hat etwa 1.000 Soldaten nach Mali entsandt, die am weitesten in die Nähe der nördlichen Stadt Gao liegen, wo ihre Hauptaufgabe darin besteht, Aufklärung für die 2013 gegründete UN-Friedensmission MINUSMA zu sammeln, um ausländische und einheimische Truppen zu entsenden, die gegen militante Islamisten kämpfen.

Die Zukunft der deutschen Mission ist jedoch nach dem jüngsten Streit mit der regierenden Militärjunta in Bamako und der Ankunft russischer Truppen in Gao fraglich, was Berlins Unbehagen über eine zunehmende russische Militärpräsenz in Mali verstärkt.

Registrieren Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com

„Welche Aufgaben haben die russischen Truppen, die direkt neben unserem Lager aufgetaucht sind? Unterstützen sie nur malische Soldaten mit Ausrüstung und Ausbildung? Oder nehmen die Russen Einfluss auf den Betrieb des Flugplatzes Gao?“ Das sagte die deutsche Verteidigungsministerin Christine Lambrecht in einem Interview.

„Das wäre natürlich eine schwierige Situation für uns, die dann noch einmal neu betrachtet werden müsste.“

Siehe auch  Deutschland: Angela Merkel drängt auf Geduld mit Sperrregeln | Nachrichten | DW

Bisher, so Lambrecht, habe die russische Präsenz keine konkreten Auswirkungen auf den deutschen Militäreinsatz gehabt.

Im April forderte Deutschland die Junta auf, die Zusammenarbeit mit russischen Militärunternehmen zu beenden, wenn es die Ausbildung der Streitkräfte des Landes durch die Europäische Union vollständig wieder aufnehmen wolle.

Die russische private Militärfirma Wagner Group begann im vergangenen Jahr mit der Lieferung von Hunderten von Kämpfern zur Unterstützung der malischen Armee und wurde seitdem von Menschenrechtsgruppen und Anwohnern beschuldigt, an Massenmorden an Zivilisten teilgenommen zu haben – Anschuldigungen, auf die sie nicht reagiert hat.

Die Bundeswehr hat ihre Aufklärungsmission nach einem Streit mit der malischen Junta um Fluggenehmigungen ab Mitte August für mehr als drei Wochen ausgesetzt und den Betrieb erst Anfang dieses Monats wieder aufgenommen. Weiterlesen

Lambrecht sagte, die Vereinten Nationen hätten mit der malischen Regierung Vereinbarungen über die Freigabe von Flügen und regelmäßigen Truppenaustausch in den Lagern getroffen, und die Verfahren funktioniere derzeit.

„Natürlich beobachten wir genau, was wir konkret tun können, um die Demokratisierung und Stabilisierung Malis voranzutreiben“, sagte Lambrecht.

„Wir sehen, dass es vorübergehend keine Genehmigung für Drohnenflüge gibt. Aber wir brauchen diese Flüge, weil unsere Truppen ohne die Überwachung der Drohnen und den daraus resultierenden Schutz das Camp nicht so weit verlassen können (wie sie normalerweise anfangen würden zu patrouillieren).“

Lambrecht deutete auch an, dass Deutschland seinen militärischen Einsatz im Niger fortsetzen werde, der an Mali grenzt und wo deutsche Truppen Teil einer Ausbildungsmission waren, die voraussichtlich Ende dieses Jahres enden wird.

Registrieren Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com

Siehe auch  Nord Stream 2: Deutschland sagt, Bau kann fortgesetzt werden | Nachrichten | DW

Berichterstattung von Sabine Siebold und Sarah Marsh, Redaktion von Mark Heinrich

Unsere Standards: Die Treuhandprinzipien von Thomson Reuters.

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Back to top button
Close
Close