Wissenschaft

Covid-19 – Coronavirus und Grippewelle kollidieren

Da die Zahl der Koronapandemie-Infektionen weltweit zunimmt, diskutieren Experten die Auswirkungen auf Winterkrankheiten. Dann könnten Corona und die Grippewelle kollidieren. Deutschland hat dafür eine Rekordmenge an Impfstoffen parat.

Wissenschaftler warnen vor Kollisionen

37 britische Wissenschaftler warnten in einer Studie, dass die Koronapandemie mit einer Grippewelle zusammenfallen würde. Darüber hinaus besteht im Winter eine größere Infektionsgefahr, da mehr Zeit in geschlossenen Räumen verbracht wird. Infolgedessen könnte ein zweiter Koronaausbruch zwischen September und Juni 2021 erheblich schlimmer sein als der erste, so die Forscher. Sie gehen von einem “Worst-Case-Szenario” für Großbritannien mit bis zu 120.000 Todesfällen aus. Bisher hat Großbritannien laut aufgenommen Johns Hopkins Universität Mehr als 41.500 Menschen starben an oder mit dem Corona-Virus.

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation muss sich Europa auf eine Zunahme der täglichen Todesfälle durch Korona im Herbst vorbereiten. WHO-Regionaldirektor Kluge teilte AFP mit, dass die Sterblichkeitsraten im Oktober und November höher sein würden. Er warnte auch davor, zu hohe Erwartungen an Impfstoffe zu stellen. Es ist immer noch unklar, ob ein Impfstoff allen Bevölkerungsgruppen helfen kann, betont Kluge.

Masken und Distanz – Wie hoch ist das Infektionsrisiko wirklich?

Aufgrund von Distanzregeln und erhöhtem Hygieneverhalten ist das Infektionsrisiko derzeit insgesamt geringer als normal, sagte Bundespräsident des Bundesverbandes der Allgemeinmediziner, Ulrich Weigeldt, der Funke-Mediengruppe. Er plädiert für die Durchsetzung der Verhaltensregeln, die nun auch nach dem Ende der Pandemie einstudiert wurden: “Besonders häufiges und gründliches Händewaschen und Belüften.”

In Ländern der südlichen Hemisphäre sind die Infektionen mit Grippeviren aufgrund der Koronamaßnahmen offenbar erheblich zurückgegangen. Dies geht aus Daten der US-Gesundheitsbehörde hervor CDC hat ausgewertet. Dementsprechend wurde eine entsprechende Influenza-Infektion zwischen April und Juli nur in 51 der mehr als 83.000 Proben aus Australien, Chile und Südafrika festgestellt. In den Vorjahren gab es in diesen Ländern durchschnittlich 24.000 positive Ergebnisse aus 178.000 Proben. Die CDC hält einen Zusammenhang mit Corona-Containment-Maßnahmen wie Distanz oder Masken nicht für bewährt – aber plausibel. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass geeignete Maßnahmen eine nützliche Ergänzung zur Grippeimpfung sein könnten, um besonders gefährdete Gruppen zu schützen. Die CDC vermutet, dass die Grippewelle der nördlichen Hemisphäre in diesem Winter erheblich kleiner sein könnte, wenn die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus fortgesetzt werden.

Aufgrund der geringen Anzahl von Grippefällen im Frühjahr beendete der RKI die Grippesaison zwei Monate früher als gewöhnlich. Dies dauert normalerweise von Anfang Oktober bis Mitte Mai. Der Virologe der Universität Münster, Stephan Ludwig, sagte über den Deutschlandfunkgrippeähnliche Infektionen in Deutschland hatten während der Frühjahrssperre abrupt abgenommen, aber das SARS-CoV-2-Virus hatte sich auch in den warmen Tagen “gut gehalten”. Corona weist nicht die Saisonalität auf, die man in der Grippe sehen kann, betonte er beispielsweise: „Umgekehrt kann es bedeuten, dass es im Winter oder Herbst nicht so schlimm ist, wenn es kühler wird, beispielsweise wenn es zu einer Grippeepidemie kommen kann. Ludwig betonte jedoch, dass all diese Überlegungen derzeit eher „auf der Ebene der Hoffnung als auf der Ebene des Wissens“ liegen.

READ  Europa ist derzeit schwer betroffen

Spahn befürwortet Fieberkliniken

Bundesgesundheitsminister Spahn fordert die Einrichtung sogenannter Fieberkliniken. Es geht um eine Infrastruktur, die verhindert, dass Menschen im Wartezimmer kontaminiert werden, sagte der CDU-Politiker. Er sprach über Fachberatungsstunden, Facharztpraxen und regionale Fieberkliniken, an die sich Patienten künftig wegen “klassischer Atemwegserkrankungen wie Korona und Grippe” wenden sollten.

Breite Werbung für Impfungen

Deutsche Kinderärzte fordern die Eltern auf, ihre Kinder im Herbst gegen Grippe impfen zu lassen. Kinder übertragen das Grippevirus signifikant, sagte der Vorsitzende der Deutschen Vereinigung für Kinderinfektionskrankheiten, Johannes Hübner, von “Welt am Sonntag”. Jeden Winter müssen viele Kinder wegen der Grippe ins Krankenhaus eingeliefert und sogar mit Sauerstoff versorgt werden. Zusätzlich zu den Risiken für die Gesundheit von Kindern besteht eine soziale Verpflichtung, andere in Zeiten der Koronapandemie zu schützen.

Die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt sogar eine regelmäßige Influenza-Impfung für alle Kinder ab einem Alter von sechs Monaten. In den USA sind derzeit fast 60 Prozent der Kinder geimpft, und diese Zahl steigt. In der EU folgen die ersten Länder der Empfehlung der WHO, alle Kinder wie Großbritannien und Finnland auch gegen Influenza impfen zu lassen.

Der Präsident der Deutschen Ärztekammer, Reinhardt, forderte Lehrer und Kindertagesstätten auf, sich gegen die Grippe impfen zu lassen. Die erwartete Grippewelle sollte das Funktionieren von Schulen und Kindertagesstätten nicht gefährden, sagte er der Funke-Mediengruppe. Aufgrund der aktuellen Entfernungs- und Hygieneregeln ist die Grippewelle möglicherweise harmloser als in den Vorjahren. Dennoch ist die Impfung auch im Hinblick auf die Pandemie wichtig. Der Grippeimpfstoff wirkt nicht gegen das Coronavirus, ist aber wie jeder Impfstoff ein Trainingsprogramm für das Immunsystem.

READ  Der Virologe Streeck erklärt fünf Vorwürfe

STIKO hat die Impfempfehlungen noch nicht geändert

Die Ständige Impfkommission hat seine Empfehlungen noch nicht geändert und um Kinder erweitert (Stand 21. September). Das STIKO sagt auch, dass die jährliche Grippeimpfung von jedem durchgeführt werden sollte, der “besonders schwer krank werden kann”. Dies schließt Menschen über 60 Jahre, chronisch Kranke jeden Alters, schwangere Frauen und Bewohner von älteren Menschen und Pflegeheimen ein. “”

Wie viele Impfstoffdosen benötigt Deutschland?

Bundesgesundheitsminister Spahn hat vor Wochen die Grippeimpfung unter den gegenwärtigen Umständen empfohlen: Gleichzeitig würden eine schwere Grippewelle und die Pandemie das Gesundheitssystem schwer treffen, sagte der CDU-Politiker. Für die nächste Grippesaison wird es ungefähr 25 Millionen Impfstoffdosen geben als jemals zuvor.

Das Paul-Ehrlich-Institut hält die Mengen an Grippeimpfstoffen zu Beginn der neuen Grippesaison für ausreichend. Derzeit gibt es in Deutschland keinen Mangel an Grippeimpfstoffen für die Grippesaison 2020/21, sagte Präsident Klaus Cichutek von der deutschen Nachrichtenagentur vor einigen Wochen. “Wir erwarten, dass die Hersteller mindestens 21 Millionen Dosen liefern.” Für Deutschland wurden bereits 13,6 Millionen Dosen nach Chargentests zugelassen. Das ist ein normaler Betrag für diese Jahreszeit.

Die Europäische Kommission appellierte an Influenzakrankheiten, außerdem sollte beispielsweise der grenzüberschreitende Transfer von medizinischem Personal und Patienten erleichtert werden.

RKI zum Risiko von Influenzaviren

Der Vorsitzende des Robert-Koch-Instituts, Wieler, wies darauf hin, dass die Überwachung der Grippe in einigen Regionen der Welt aus Kostengründen vernachlässigt wird. Für die Impfstoffentwicklung ist es jedoch besonders wichtig, dass die Studien fortgesetzt werden. Der Grippeimpfstoff wird jedes Jahr aktualisiert, um den sich ändernden Virusstämmen Rechnung zu tragen.

Nach Schätzungen des Robert Koch-Instituts sind fünf bis zwanzig Prozent der Bevölkerung während einer Grippewelle infiziert. Die Anzahl der Todesfälle hängt von der Schwere des Ausbruchs ab. Laut RKI starb in der Saison 2017/2018 eine besonders große Anzahl von Menschen an der Grippe, nämlich etwa 25.000. Dennoch ist nur etwa ein Drittel der deutschen Bevölkerung geimpft. Das Ziel der WHO und der EU liegt bei 75 Prozent.

Impfungen sind auch in Apotheken möglich

Um diesem Impfschutz näher zu kommen, können Personen mit gesetzlicher Krankenversicherung in Teilen Nordrhein-Westfalens ab der nächsten Grippesaison in der Regel in Apotheken eine Grippeimpfung erhalten. Das Pilotprojekt ist in Deutschland einzigartig und läuft zunächst drei Jahre. Impfungen in Arztpraxen seien weiterhin möglich, sagte er. Die Grippesaison beginnt im Herbst. Dann ist es die beste Zeit, sich impfen zu lassen. Der Höhepunkt der Grippewelle ist normalerweise im Januar / Februar.

READ  Wenn sich die biologische Uhr vorwärts bewegt: Traumatisierte Kinder altern schneller

Jeder zweite Deutsche möchte gegen die Grippe geimpft werden

Laut einer Studie möchte in diesem Jahr etwa jeder zweite Deutsche gegen Grippe geimpft werden. In der Umfrage des Civey-Instituts für die “Augsburger Allgemeine” planten 51,5 Prozent der 5.002 Befragten, im August dieses Jahres geimpft zu werden. Andererseits lehnten 41,3 Prozent eine Impfung ab. Insbesondere ältere Menschen zeigten, dass sie bereit waren, sich gegen Grippe impfen zu lassen. In einer ähnlichen Umfrage aus dem Vorjahr gaben nur etwa 30 Prozent der Befragten an, geimpft werden zu wollen.

(Status: 21.09.2020)

Weitere Artikel zum Coronavirus

Wir haben ein Erstellt einen Nachrichtenblog. Angesichts der großen Informationsmenge bietet dies einen Überblick über die wichtigsten aktuellen Entwicklungen.

Zahlen und Daten

+ Aktuelle Entwicklungen: Zahlen zum Coronavirus in Deutschland (Stand: 25.09.)
+ Weltweit Rekordzahl neuer Koronainfektionen (Stand: 21.09.)
Einstufung: Welche Zahlen geben wir über das Corona-Virus und warum? (Stand: 22.08.)
+ Unentdeckte Infizierte: Wie hoch ist die Anzahl der nicht gemeldeten Coronavirus-Infektionen? (Stand: 02.09.)
+ Neuentwicklung: Warum die Korona-Todesrate so niedrig und die Anzahl der Infektionen so hoch ist (Stand: 04.09.)

Test und Schutz

+ Behandlung: So weitreichend ist die Impfstoffforschung gegen das Coronavirus (Stand: 25.09.)
Infektion: Was wir bisher über Reinfektionen und Immunität gegen das Coronavirus wissen (Stand: 25.08.)
+ Gesichtsmasken: Was Sie über Schutzmasken wissen müssen (Stand: 24.09.)

Kontamination und Übertragung

+ Übertragung: Welche Rolle spielen Aerosolpartikel bei der Übertragung? (Stand: 12.08.)
+ Prävention: Wie es derzeit um eine zweite Welle des Corona-Virus geht (Stand: 27.08.)
+ Kräuter: Was tun, wenn die Korona- und Grippewelle kollidieren? (Stand: 21.09.)
Symptome: Was sind die langfristigen Folgen einer Koronainfektion? (Stand: 08.08.)
+ Warenkorb und Co: Wie lange hält das Coronavirus auf Oberflächen an? (Stand: 08.08.)

Urlaub und Freizeit

+ Zoll: Was bleibt vom Karneval in dieser Sitzung (Stand 19.09)
+ Reisewarnung: Die aktuelle Liste der Risikobereiche (Stand 25.09.)
+ Reisekosten: Volle Rückerstattung auch ohne Reisewarnung (Stand: 06.09.)
+ Reiseplanung: Wie ist die Situation in den europäischen Urlaubsländern? (Stand 23.09.)
+ Rückkehrer und Partygänger: Wer fährt derzeit die deutschen Infektionszahlen hoch (Stand: 27.8.)
+ Reisen: Aktuelle Vorschriften in Deutschland (Stand: 16.08.)

Sie finden die DLF-Nachrichten auch auf Twitter unter: @ DLFNews.

Lili Falk

Total Popkultur-Nerd. Zombie-Ninja. TV-Guru. Leidenschaftlicher Internet-Enthusiast. Web-Fan. Social-Media-Praktiker.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close