Welt

Corona-Krise in Kuba: schlimmer als die Pandemie

F. F.Für Anna ist Kuba seit einiger Zeit ein Albtraum auf der Erde. Die alleinstehende Frau verlässt ihre Wohnung in der Altstadt von Havanna, um ein Minimum an Einkäufen zu erledigen. Am Morgen sieht sie lange Schlangen von Menschen, die von ihrem Balkon aus vor Geschäften warten Essen und Seife einkaufen. Anna, deren richtiger Name anders ist, ist Ende fünfzig und gehört zur Risikogruppe für Bluthochdruck und Diabetes. Vor einigen Jahren haben Ärzte einen Gehirntumor von ihr entfernt. Seitdem hat die Kubanerin nicht nur ihr Augenlicht verloren, sondern auch ihren Job beim kubanischen Staat gekündigt. Sie kann nicht mehr arbeiten. Sie hofft auch nicht auf staatliche Unterstützung. Ihr Rentenantrag werde nicht bearbeitet, sagt sie. Als Havanna vor vier Jahren die Regeln für Kleinunternehmer lockerte, begann sie, einen Teil ihrer Wohnung an Touristen zu vermieten. “Ein Freund sagte mir, dass Leute, die ihre Wohnungen an Touristen vermieten, keine Hilfe vom Staat bekommen.” Seit März hat es keine ausländischen Besucher mehr. Jetzt sind Ihre Ersparnisse aufgebraucht.

Martin Franke

Vielen Kubanern geht es genauso. Die Koronakrise hat das sozialistische Kuba völlig erfasst. Gegen die Pandemie Die Karibikinsel hat sich bisher gut geschlagen. Wie in China ist es auch für die autoritäre Regierung in Havanna einfach, Sperren und Maßnahmen durchzusetzen, beispielsweise die erzwungene Aufnahme in Korona-Isolationszentren. Weder die Presse noch die Bevölkerung wagen es, sich dagegen zu stellen. Hinzu kommt ein Gesundheitssystem, das bereits vor der Revolution von 1959 zu den besten in Lateinamerika gehörte und den meisten anderen Ländern der Region bis heute weit überlegen ist.

READ  Wohngranatenangriffe: Mehrfache Todesfälle in Kabul

Während in Kuba nicht alle die gleiche medizinische Versorgung erhalten, spielen einige der Stärken des Gesundheitssystems während der Pandemie eine Rolle: nahtlose Überwachung, hohes Vertrauen der Öffentlichkeit in staatliche Krankenhäuser und eine so hohe Ärztedichte, dass es Land hat sogar Ärzte weltweit. Rent “kann anbieten. Dies hat Kuba geholfen, die Zahl der Infektionen niedrig zu halten. Bisher wurden unter den rund 11 Millionen Kubanern offiziell weniger als 7.000 Fälle registriert, von denen 128 zum Tod führten. Und kubanische Forscher arbeiten sogar an ihrem eigenen Impfstoff. Klinische Tests mit dem Impfstoff “Soberana 01” begannen im August. Erste Tests sollten keine Nebenwirkungen gezeigt haben. Berichten zufolge könnte der russische Impfstoff “Sputnik V” auch auf der Insel hergestellt werden.

Sara Falk

Extremer Popkulturliebhaber. Freiberuflicher Unternehmer. Begeisterter Zombiespezialist. Food Evangelist.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close