Welt

Corona in Österreich: Entscheidung über Skigebiete getroffen – großer Wermutstropfen für viele deutsche Wintersportfans

In Österreich ist die Koronasituation präziser geworden. Besonders besorgniserregend ist die Zahl der Neuinfektionen mit Coronaviren – nicht nur Bundeskanzler Sebastian Kurz. Eine erste Entscheidung wurde über Skigebiete wie Ischgl und Sölden getroffen. Der Newsticker.

  • Corona-Pandemie: Im Österreich erhebe die Corona-Zahlen Konstante.
  • Das Corona-Ampel* sollte helfen, aber die aktuellen Zahlen sind “zu viel für die Republik”, erklärt die österreichische Regierung.
  • Zum Skigebiete wie St. Anton, Ischgl und Sölden wurde konfrontiert COVID-19 traf eine erste Entscheidung (siehe Update vom 8. September, 18.15 Uhr).
  • Wir haben grundlegende für Sie Fakten zum Coronavirus* * zusammengefasst. Wir bieten Ihnen auch die aktuellen Fallnummern auf einer Karte an Deutschland sowie globale Entwicklungen.

Update vom 8. September, 18.15 Uhr: Ischgl hat es in der Corona-Pandemie* * in ganz Europa als eine Corona Hot Spot brachte zu wenig gutes Bewusstsein. Das Mekka vieler Wintersportarten und Après-Ski-Fans aus Deutschland war der Fokus.

Im Hinblick auf die bevorstehende Skisaison ist die Gletscher in Tirol normalerweise beginnt im Oktober die Frage, was möglich ist. Und was nicht. Die ersten Antworten wurden jetzt von gegeben Österreichischer Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) während eines Auslandsaufenthaltes in Ljubljana, Slowenien.

Koronapandemie in Österreich: Sebastian Kurz will die Skigebiete zwischen Vorarlberg und Tirol offen halten

“Wir sollten versuchen, in allen Bereichen unseres Lebens ein möglichst normales Leben zu führen”, sagte Kurz laut Österreichische Presse Agentur (APA): “Wintertourismus und Skifahren werden möglich sein.”

Der Tourismus ist groß Wirtschaftsfaktor in Österreich und in einigen Staaten eine noch größere Bedeutung haben, erklärte der österreichische Regierungschef: “Hier geht es um viele Arbeitsplätze.” Man wird “alles tun”, dass das Ski laufen mit Blick auf Corona wird “sicherlich möglich” in diesem Jahr sein.

READ  Die Beiruter Explosion: Diese Braut

Mit einer Einschränkung: Nach dem Skifahren Die Bundeskanzlerin erklärte, dass es “in der kommenden Saison so etwas nicht geben werde”. Wien des Weiteren. St. Anton, Ischgl, Sölden – berühmte Skigebiete dazwischen Arlberg und Ötztal In der Regel machen sich Jahr für Jahr viele tausend Après-Ski-Fans und Wintersportler auf den Weg Deutschland gerade wegen dieses Vorteils.

Coronavirus in Österreich: Neue Corona-Infektionen nehmen rasant zu – Anschober kündigt Analyse an

Update vom 8. September, 17:45 Uhr: Das Neue Koronainfektionen in Österreich tägliche Zunahme: laut Statistiken des österreichischen Gesundheitsministeriums kam am frühen Dienstagabend ab 17 Uhr an, 525 neue Fälle von Coronavirus innerhalb von 24 Stunden in der Alpenrepublik – zumindest diejenigen, die gemeldet wurden.

Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Die Grünen) laut angekündigt Nachrichtenportal oe24.at nun eine Analyse des letzten Peaks in der Anzahl der Infektionen. Die Frage, die geklärt werden muss, ist, ob es sich um einen “erklärbaren Höhepunkt – nach längerer Stabilität – oder einen Aufwärtstrend” handelt.

Koronapandemie in Österreich: Bundeskanzler Sebastian Kurz – “Bitte werfen Sie Ihre Maske nicht weg”

Erster Bericht vom 8. September: Österreich es schien Corona-Pandemie managen. Als Reaktion auf die rückläufige Anzahl von Fällen ist es der südlichste Nachbar von Deutschland nach dem Frühling auch entsprechend. Zum Beispiel wurde es obligatorisch, eine zu tragen Mund- und Nasenschutz weitgehend abgeschafft.

Derzeit zu sehen: die österreichische Bundesregierung um Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne, 1.vr) und Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP, 2.vr)

© Helmut Fohringer / APA / dpa

Bundeskanzler Sebastian Kurz fragte im Juni jedoch, dass “bitte nicht die Maske wegwerfen” sie noch benötigt würden. Des ÖVP-Politiker sollte als richtig erwiesen werden. Seit Montag (7. September) ist die Alpenrepublik im Zuge der eingeführten Corona-Ampel zu strengeren Maßnahmen. Ein Blick auf die aktuellen Kontaminationszahlen zeigt, dass dies verständlich ist.

READ  Donald Trump steht im Briefwahlstreit vor weiteren rechtlichen Rückschlägen

Corona in Österreich: “Das ist zu viel für die Republik”

Gemäß offizielle Informationen des österreichischen Gesundheitsministeriums die Gesamtzahl erhöhte sich um COVID-19 Kranke bis 29.573. Dementsprechend sind derzeit 3.527 aktiv Corona-Fälle. Diese Entwicklung ist besorgniserregend, da es Ende Juni etwa 400 waren.

Die Zahl der Infektionen in Europa hat seit Ende Juli zugenommen, auch in Österreich. Die täglichen Neuinfektionen lagen seit Mitte August fast immer über 300, außer an Wochenenden. Am Montag sprach die Bundesbehörde über 481 neue Covid-19 Fälle. Dies stimmt noch nicht mit dem überein Corona-Hochphase Im März, da ständig 800 neue Fälle auftauchen (1.063 am 26. März), sind die Behörden weiterhin besorgt. Etwas mehr als 100 Neuinfektionen “sind zu viel für die Republik”, sagt Christoph Wenisch, Leiter der Infektionsabteilung bei Kaiser-Franz-Josef-Spital in Wien, in Richtung oe24.at.

Corona in Österreich: zweifelhafte Entwicklung – alles unter Kontrolle?

Trotz dieser störenden Noten scheint es Österreich Die Situation ist im Moment nicht schlecht. Es ist derzeit möglich, das Gesundheitssystem zu feuern. Von den mehr als 3.500 aktiven Corona-Fälle Nur 29 Patienten müssen auf der Intensivstation behandelt werden. Dies ist einerseits auf den Fortschritt in der Behandlung und andererseits auf die Tatsache zurückzuführen, dass jüngere Menschen derzeit zunehmend infiziert werden. Die Krankheit ist in dieser Altersgruppe oft milder. Deshalb gibt es derzeit kaum neue Todesfälle. Seit dem 1. August gibt es insgesamt 16 Covid-19-Tragetasche hinzugefügt. Die Zahl der Todesopfer beträgt 729, von denen 57 Prozent Männer sind.

READ  Nawalny vergiftet: Merkels Antwort auf Putin "scheinheilig"? Experte bringt Kanzler vor Gericht

Alles in allem gilt es für sie schwarz-grüne Bundesregierung, aktuelle Entwicklungen in Österreich Passt auf. Entwickelt es Alpenrepublik zu einem Corona Schwerpunkt? Oder ist die aktuelle Situation vergleichbar mit der in anderen Ländern wie z Deutschland vergleichbar? Im Moment gibt es viele Hinweise für Letzteres, weil auch in Österreich Rückkehrer sind weiterhin für einen Großteil der Neuinfektionen verantwortlich. Damit dies so bleibt, sollte die Anzahl der Infektionen schnell abnehmen.

Corona in Österreich: Unerwartete finanzielle Hilfe von US-Präsident Donald Trump

Es sind jetzt ungefähr 100 österreichisch unerwartete Hilfe von Donald Trump*. Wegen US-Präsidenten Unterzeichnete Schecks über die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Krise sind jetzt mit einigen überraschend Österreicher gelandet. Nach Angaben des ORF wurden inzwischen mehr als 100 solcher Schecks in Höhe von jeweils 1.200 USD (ca. 1.000 USD) bei Banken eingezogen.

Der Grund für den Geldsegen könnte ein Datenverstoß bei den US-Behörden sein. Das die Regierung der Vereinigten Staaten hatte Schecks an unzählige Menschen als Hilfe an die geschickt Corona-Krise*. Im Übrigen wurden zu mehr als einer Million Todesfällen unrechtmäßige Zahlungen geleistet. Anscheinend hatten das Finanzministerium und die Steuerverwaltung ihre Daten nicht mit den verstorbenen Berichten der Sozialversicherungsbehörden verglichen, bevor sie die Hilfsschecks geschickt hatten. (wie) *Merkur.de ist Teil des nationalen digitalen Redaktionsnetzwerks von Ippen.

Video: Kurz gesagt: kein Grund für Gelassenheit oder Untergang

Sara Falk

Extremer Popkulturliebhaber. Freiberuflicher Unternehmer. Begeisterter Zombiespezialist. Food Evangelist.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close